Kiezdeutsch

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kiezdeutsch, das Deutsch Jugendlicher im Berliner Kiez, wird sprachwissenschaftlich untersucht und von Sprachwissenschaftlern als neuer deutscher Dialekt bzw. als Ethnolekt angesehen.

Inhaltsverzeichnis

Materialien

kiezdeutsch.de

Videos

"27.02.2012 - Kiezdeutsch nennt sich die rhetorische Mutation der Neuzeit - eingeführt von jungen Migranten, kopiert von allen, die lieber Macker als Memme sind, lieber Digga als doof. Die Unplugged-Version der deutschen Sprache macht mit wenigen Worten viel her und ist deshalb - allen Oberlehrern und pensionierten Studienräten zum Trotz - auch keine Verstümmelung, sondern eine Bereicherung unseres Wortschatzes. (26.02.2012)"

Texte und mehr

Materialien und Übungen
2014
2012
"Unvollständige Sätze, durchmischt mit arabischen und türkischen Worten: Kiezdeutsch, die Jugendsprache der Großstädte, hat keinen guten Ruf. Zu Unrecht, sagt Sprachwissenschaftlerin Heike Wiese: Der Slang wird als Dialekt des Deutschen erhalten bleiben."
"Sprachbewahrer kämpfen verbissen gegen Kiezdeutsch. Der Schulhof-Slang verhunzt unsere Sprache, meinen sie. Alles Quatsch, sagt die Sprachforscherin Heike Wiese. Denn Kiezdeutsch sei genauso ein Dialekt wie Bayerisch und Schwäbisch. Ein Gastbeitrag."
"Artikel? Naja. Präpositionen? Je nachdem. Seit Jahren ist das "Kiezdeutsch" fester Bestandteil auf Comedybühnen - jetzt beschäftigt sich auch die Sprachwissenschaft mit ihm. Denn wo mancher den Untergang des Deutschen wittert, freuen sich die Forscher über interessante Entwicklungen."
2010
2009
"Von "Ja, isch aus Wedding" bis "Isch mach dich Krankenhaus": Der neue multiethnische Dialekt, auch "Kiezdeutsch" genannt, ist unter Germanisten umstritten. Die Wissenschaftlerin Heike Wiese lud deshalb zu einer Tagung nach Berlin. Sie sieht das "Kiezdeutsch" auch als Chance." Von Hendrik Werner
2008
"Die Sprachwissenschaftlerin Heike Wiese erforscht Kiezdeutsch, die Jugendsprache in multiethnischen Wohngebieten. Sie kämpft gegen die Vorurteile, es handle sich um verunstaltetes, primitives Deutsch und die Sprecher könnten einfach kein „richtiges“ Deutsch. „Bayerisch wird auch nicht als der gescheiterte Versuch angesehen, Hochdeutsch zu sprechen“, sagt Heike Wiese im Gespräch mit goethe.de."

Literatur

  • Heike Wiese, Kiezdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht. 2012. 280 S.: mit 18 Abbildungen. Paperback. C.H.BECK ISBN 978-3-406-63034-7, 12,95 Euro. Auch als E-Book lieferbar.

Siehe auch