Lehrer im Angestelltenverhältnis

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lehrer im Angestelltenverhältnis sind der Normalfall in den neuen Bundesländern und eine (offensichtlich zunehmende) Ausnahme in den alten Bundesländern.

Inhaltsverzeichnis

Angestellte in den neuen Bundesländern

...

Angestellte in den alten Bundesländern

Gründe für die Einstellung in den Schuldienst eines deutschen Bundeslandes als angestellte Lehrkraft sind z.B.:

  • Einstellung nach Überschreiten der Altersgrenze für die Verbeamtung
  • ...

Befristete Arbeitsverhältnisse

Erschütternde Erkenntnisse: Dozenten hangeln sich von einer befristeten Stelle zur nächsten. Überstunden werden als selbstverständlich angesehen und nicht bezahlt. Die Arbeitsbedingungen sind nun im Schwarzbuch „Beschäftigung in der Weiterbildung“ nachzulesen.
In Hessen haben sich vor den Sommerferien auffallend viele Lehrer arbeitssuchend gemeldet. Zahlen der Bundesagentur für ArbeitWikipedia-logo.png belegen, dass im Mai 941 Lehrer auf der Suche nach einer Anstellung waren.'#
Zahlreiche Lehrkräfte werden sich in diesen Sommerferien arbeitslos melden müssen - obwohl sie nach den Ferien aller Wahrscheinlichkeit nach wieder unterrichten werden. "Schluss mit dem Heuern und Feuern", fordert deshalb die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).
Immer mehr Schulen stellen billige Aushilfskräfte ein, weil qualifizierte Lehrer nicht zu bekommen sind. Pädagogische Erfahrung - bei den Ersatzkräften meist Fehlanzeige! Dennoch werden sie sogar als Klassenlehrer eingesetzt. Billiglehrer auf Abruf.
→ Lehrerbedarf

Angestellte Lehrkräfte in Tarifauseinandersetzungen

Warnstreiks 2009

"Rund 1.500 Lehrer haben in den Schulen von NRW ihre Arbeit niedergelegt. Die Beteiligung unter den angestellten Pädagogen habe alle Erwartungen übertroffen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Trotzdem fiel kaum Unterricht aus, so das Ministerium."
"Etwa 1500 nicht verbeamtete Lehrer haben am Mittwoch im ganzen Land die Arbeit niedergelegt. Nach einer Streikversammlung in der Düsseldorfer Innenstadt zogen die Lehrer zu einer Abschlusskundgebung vor die Staatskanzlei."
"Lehrer ist nicht gleich Lehrer – an den Schulen der Region arbeiten nicht nur Beamte, sondern auch viele angestellte Lehrer. Sie verdienen 20 bis 30 Prozent weniger als ihre beamteten Kollegen und wollen jetzt mehr Geld."
"Essen. Weil einige verbeamtete Lehrer nicht für ihre angestellten Pädagogen einspringen wollen, droht am Mittwoch Unterricht auszufallen. Die Lehrergewerkschaft fordert acht Prozent mehr Gehalt und eine bessere Eingruppierung."
"Hagen. Ab dem Mittwoch wollen die Lehrer in den Warnstreik gehen. Sie kämpfen für die Gleichstellung verbeamteter und angestellter Pädagogen. Denn letztere erhalten für die gleiche Arbeit weniger Lohn und sind auch beim Kündigungsschutz den Beamten nicht gleichgestellt."

Warnstreiks 2011

"Sie werden im Unterricht und beim Stundenplan gleich behandelt. Doch bei der Bezahlung sehen sich angestellte Lehrer im Nachteil zu den Lehrern mit Beamtenstatus. Um das zu ändern hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft zum Streik aufgerufen. Das wiederum dürfen nur angestellte Lehrer."
"In 16 Städten NRWs haben am Dienstag (22.02.11) angestellte Lehrer gestreikt. Sie fordern die gleiche Bezahlung wie ihre beamteten Kollegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) will Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen machen."
"In 16 Städten in Nordrhein-Westfalen haben angestellte Lehrer gestreikt. Sie fordern die gleiche Bezahlung wie ihre beamteten Kollegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft will Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen machen."

Interessenverbände

Neben den traditionellen Lehrerverbänden wie vor allem GEW und Philologenverband hat sich in Nordrhein-Westfalen mit SchaLL-NRW ein Interessenverband speziell für angestellte Lehrkräfte gebildet.

Siehe auch