Lehrpläne für Kunst

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Baden-Württemberg

Mit den neuen Bildungsplänen wird ein grundlegender Paradigmenwechsel in den verbindlichen Vorgaben für den Unterricht an unseren Schulen vollzogen: Während frühere Bildungsplangenerationen vorrangig auswiesen, was zu unterrichten ist, schreiben die neuen Bildungspläne vor, welche Kompetenzen Kinder und Jugendliche erwerben müssen.

Die alten, ablaufenden Lehrpläne können hier eingesehen werden.

Realschule

Gymnasium

Bayern

Grundschule

Hauptschule

(5.-9. Klasse)

Realschule

Gymnasium

Förderschule

Berlin

Grundschule

Länderübergreifende Rahmenlehrpläne für die Grundschule sind zum Schuljahr 2004/2005 gleichzeitig für die Jahrgangsstufen 1 - 5 in Kraft gesetzt worden.

Sekundarstufe I

Neben den zurzeit noch gültigen vorläufigen Rahmenplänen für die Sekundarstufe I werden neue kompetenz- und standardorientierte Rahmenlehrpläne für die Sekundarstufe I entwickelt.(Seit Schuljahresbeginn werden neue, auf den KMK-Standards basierende und kompetenzorientierte Rahmenlehrpläne für die Sekundarstufe I entwickelt, die nach einer Anhörungs- und Diskussionsphase im Schuljahr 2005/2006 in Berlin zum Schuljahr 2006/2007 in Kraft treten sollen.)

Sekundarstufe II

Brandenburg

Grundschule

Für die Grundschule treten mit dem Schuljahr 2004/05 14 Rahmenlehrpläne für 17 Unterrichtsfächer in Kraft. Die Rahmenlehrpläne wurden gemeinsam in einem länderübergreifenden Projekt mit den Ländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen entwickelt. Die länderübergreifenden Pläne sollen dazu beitragen, dass eine größerer Vergleichbarkeit von Bildungsangeboten in den Ländern durch gemeinsame Standards, gemeinsame Pläne und Arbeitsmaterialien gegeben sind.

Sekundarstufe I

Für die Sekundarstufe I sind mit dem Schuljahr 2002/2003 21 neue Rahmenlehrpläne in Kraft getreten.

Sekundarstufe II

Für die gymnasiale Oberstufe behalten die Rahmenpläne von 1992 weiter ihre Gültigkeit. Sie wurden zur Vorbereitung und Durchführung des Zentralabiturs durch verbindliche curriculare Vorgaben für den Unterricht in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in zehn Fächern ergänzt. Mit der Entwicklung neuer Rahmenlehrpläne wurde begonnen. Seit dem 13.09.2004 liegt dafür ein länderübergreifendes Konzept vor (Ministervereinbarung). Die gemeinsamen Rahmenlehrpläne (Kerncurricula) sollen zum Schuljahr 2006/2007 für alle drei Bundesländer in Kraft gesetzt werden.
  • Da die Lehrpläne relativ alt sind, können sie nicht heruntergeladen, nur bestellt werden.

Förderschule

Für die Allgemeine Förderschule tritt mit dem Schuljahr 2005/2006 der gemeinsam mit dem Land Berlin erarbeitete Rahmenlehrplan für den Bildungsgang zum Erwerb des Abschlusses der Allgemeinen Förderschule in Kraft.

Mecklenburg-Vorpommern

Die Rahmenlehrpläne für Kunstunterricht in Mecklenburg-Vorpommern in den verschiedenen Schulstufen:

In Sekundarstufe I und II heißt das Fach Kunst und Gestaltung.

Sachsen

In Sachsen wurden 2004 neue Lehrpläne eingeführt, die schrittweise in Kraft treten.

Grundschule

Die Lehrpläne für die Grundschule treten am 1. August 2004 in Kraft.

Lehrplan Grundschule (pdf)

Mittelschule

Die neuen Lehrpläne für die Mittelschule treten

für die Klassenstufen 5 bis 7 am 1. August 2004
für die Klassenstufe 8 am 1. August 2005
für die Klassenstufe 9 am 1. August 2006
für die Klassenstufe 10 am 1. August 2007 in Kraft

Lehrplan Mittelschule (pdf)

Gymnasium

Die neuen Lehrpläne für das Gymnasium treten

für die Klassenstufen 5 bis 7 am 1. August 2004
für die Klassenstufe 8 am 1. August 2005
für die Klassenstufe 9 am 1. August 2006
für die Klassenstufe 10 am 1. August 2007
für die Jahrgangsstufe 11 am 1. August 2008
für die Jahrgangsstufe 12 am 1. August 2009 in Kraft.

Lehrplan Gymnasium (pdf)

Förderschule

Die neuen Lehrpläne für die Schule zur Lernförderung treten für alle Klassenstufen am 1. August 2005 in Kraft.

Lehrplan Förderschule (pdf)

Siehe auch