ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Leporello

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leporello ist eine faltbare Bilderreihe.

Etymologie

Die Bezeichnung "Leporello" stammt vom Namen des Dieners Leporello aus der Mozart-Oper "Don Giovanni".

Leporello im Ethik-Unterricht

Die Herstellung eines Leporellos bietet sich in Themenbereichen an, die sich auf die Lebensgestaltung beziehen. (Bildungsplan Baden-Württemberg 1994, Kl. 9, LPE 1 "Lebensgestaltung und Verantwortung")

Die Schüler erhalten als längerfristige Hausaufgabe den Auftrag ihr künftiges Leben in einer Bildergeschichte darzustellen. Das Leben kann in Zehn-Jahres-Schritten unterteilt werden. Für jeden Lebensabschnitt soll eine Karte gestaltet werden. Die Wahl der eingesetzten Techniken (Zeichnung, Collage, ...) bleibt den Schülern überlassen. Wenn alle Karten gestaltet sind, sollten sie mit Klebeband oder Fäden so verbunden werden, dass das gesamte Leporello aufklappbar ist.

Entscheidend für den Erfolg im Unterricht ist die Auswertung. Keinesfalls sollten die fertigen Leporelli nur eingesammelt und bewertet werden. Stattdessen sollte eine Auswertungsstunde durchgeführt werden. Diese könnte folgendermaßen ablaufen: Alle Schüler kommen mit ihren Leporelli nach vorne an die Tafel. Mit Magneten wird ein aufgeklapptes Leporello an der Tafel befestigt und von dem Schüler dem Plenum präsentiert. Dabei sollten die dargestellten Inhalte kurz erklärt werden. Dieser Schritt soll Fehlinterpretrationen durch die Mitschüler verhindern. Anschließend sollten die Mitschüler Gelegenheit erhalten über diesen fiktiven Lebenslauf ins Gespräch zu kommen. Nach und nach stellen alle Schüler ihre Produkte vor, wobei Unterschiede im erwarteten Lebenslauf deutlich werden.

Bei der Präsentation sollte sich der Lehrer Notizen zur Bewertung der Produkte sowie der Präsentation machen. Wichtig ist, dass die Maßstäbe für die Bewertung vor Beginn der Arbeit an den Leporelli den Schülern mitgeteilt wurden.

Nach Abschluss der Präsentationen können die Leporelli bei den Schülern verbleiben, sodass sie im späteren Leben Vergleiche zwischen den erwarteten und den tatsächlichen Lebensläufen anstellen können.

Siehe auch