Low-Cost Chemie-Experimente

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Warum Low-Cost?

Es gibt verschiedene Argumente:

  • Die Kosten ... während Glasgeräte meist sehr teuer und empfindlich sind, sind Gerätschaften aus Plastik billiger und zerbrechen nicht. So können auch Schüler mehr Experimente durchführen, da man billiger an eine größere Menge an Geräten kommt und nicht die Gefahr besteht, dass die Geräte leicht kaputt gehen.
  • Die Menge der Chemikalien ... Im allgemeinen sind die Gefäße kleiner als die klassischen Experimentiergerätschaften. Daher werden weniger Chemikalien gebraucht und es fällt weniger Abfall an.
  • Die Sicherheit ... da die Gerätschaften aus dem medizinischen Bereich relativ dicht sind, können auch sonst wegen ihrer Giftigkeit nur seltener im Chemie-Unterricht verwendete Chemikalien und Gase eingesetzt werden. Außerdem werden, aufgrund der geringen Mengen an eingesetzten Chemikalien, selbst bei einem oder mehreren "Unfällen" meist nicht die MAK-Werte überschritten.

Material

12 ml Spritze, Luer-Lock-Anschluss und Gummi-Stempel
Die Basis für die Low-Cost-Geräte für den Chemie-Unterricht bildet das Luer-LockWikipedia-logo.png-Verbindungs-System aus der Medizintechnik. Es ist international normiert, so dass man Produkte verschiedener Hersteller verwenden kann. Von dem Luer-Lock-System gibt es zum Beispiel:
  • Spritzen verschiedener Größe
  • Hähne mit verschiedener Anzahl an Anschlüssen, zum Beispiel Zweiwegehähne als Verschluss, Dreiwege-Hähne um zwei verschiedene Spritzen anzuschließen, ...
  • Adapter zum verbinden mit Schläuchen um eine Low-Cost-Apparatur an andere Geräte anzuschließen, z.B. Gasflaschen.
  • Rückschlagsicherungen um eine Durchlässuigkeit nur in eine Richtung zu gewährleisten.
  • Kanülen zur Injektion von Flüssigkeiten oder Gasen durch einen Stopfen
  • Verlängerungsschläuche
  • Blindstopfen zum Verschließen einer Spritze

Eine ausführliche Beschreibung der, für Chemie-Experimente verwendbaren, Medizin-Technik-Geräte gibt es hier.

Weitere Ideen:

  • Nachfüllpackungen für Seifen o.ä. können nach sorgfältiger Reinigung als Gasauffangbeutel verwendet werden. Ein eingeklebter Hahn sorgt dafür, dass man Gas einfüllen kann und es drinnen bleibt.
  • Luftballon zum Aufbewahren für größere Gasmengen.
  • Verkupferte Büroklammern können als Elektroden dienen.
  • Da die Geräte klein und billig sind kann man Aufbauten und speziellen Experimenten vorbereitet an Platten befestigen, die bei Bedarf an einen Tischhalter angebracht werden.


Hilfmittel:

  • Heißkleber dient dem Befestigen oder Abdichten von Anschlüssen oder Durchgängen, zum Beispiel um Löcher für Elektroden abzudichten.
  • Sekundenkleber
  • Werkzeug-Koffer aus dem Baumarkt zur Aufbewahrung
  • Silikonschläuche

Bezugsquellen für Material

Ein gewisser Nachteil ist, dass eigentlich günstige Teile nur in großerer Anzahl verkauft werden.

Es gibt einige Anbieter von Medizin-Technik, die auf den Low-Cost-Bereich spezialisiert sind. Teilweise werden Kompett-Sätze in Koffern, mit den wichtigsten Geräten, angeboten.

Aufbauanleitungen

Hier einige Quellen für zahlreiche, teils allgemeine, teils spezielle Experimente, die mit Low-Cost umgesetzt werde können sowie allgemein verwendbare Apparaturen.

Zusammenfassende Dokumente

Einige Kollegen haben ihr Wissen zusammengefasst und bieten Skripte an, mit denen man Informationen zu LowCost und Ideen zum Aufbau bekommen kann.