Mein Jahr als Mörder

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Roman Mein Jahr als Mörder von Friedrich Christian Delius handelt von Georg und Anneliese Groscurth, deren Söhne Delius schon von Kindheit an aus seinem Geburtsort kannte.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der Arzt Georg GroscurthWikipedia-logo.png war zusammen mit dem Chemiker und späteren DDR-Regimekritiker Robert HavemannWikipedia-logo.png) und anderen führendes Mitglied der antifaschistischen Widerstandsgruppe Europäische UnionWikipedia-logo.png, die Juden und Deserteuren half, im Untergrund zu überleben, dann aber mehr und mehr auch Verbindung zu anderen Widerstandsgruppen suchte. 1943 wurde die Gruppe von der Gestapo enttarnt. Groscurth wurde nach einem Prozess vor dem VolksgerichtshofWikipedia-logo.png auf dem Schaffott hingerichtet.

Seine Frau Anneliese wurde nach 1945 wegen ihres Engagements gegen den Krieg als Amtsärztin entlassen, weil ihr zu Unrecht nachgesagt wurde, dass sie Kommunistin sei.

Der Ich-Erzähler berichtet, wie er in der Zeit der StudentenbewegungWikipedia-logo.png den Plan fasst, einen der beteiligten Richter des Volksgerichtshofs, der trotz 230 Nazi-Todesurteilen in der Bundesrepublik freigesprochen wurde, zu töten.

Literatur

  • Gerhard Klas: „Wir suchten uns besondere Leute.“ Die Widerstandsgruppe „Europäische Union“, Rundfunkmanuskript SWR 2, 31.3.2006 (Leider nicht mehr online verfügbar.)

Linkliste

Siehe auch