Notennamen lernen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bassschlüssel (F-Schlüssel)

Bassschluessel.png

f

Bass clef with note.svg Der zweitwichtigste Schlüssel (zumindest, was die Häufigkeit des Vorkommens betrifft) ist der F-Schlüssel der für das untere Notensystem des Klaviers, für nahezu alle Bass-Instrumente und natürlich auch für die Bass-Sänger (im Chor) verwendet wird. Er ist aus dem Buchstaben "F" entstanden und die beiden F-Striche umklammern die Linie F.

c1

Middle C.png

Es geht hurtig durch Fleiß - e1 g1 h1 d2 f2

EGBDF.svg

Fritz aß Citronen Eis - f1 a1 c1 e1

Musiknoten in Zwischenräumen.gif

Klaviersystem - zwei fünfliniges Notensystemen im Violin- und Bassnotenschlüssel

Piano staff.PNG

Merkhilfen

Um die Töne die zu Noten gehören, die auf der Notenlinien liegen, zu unterscheiden von den Tönen die zu Noten gehören, die zwischen den Notenlinien liegen, gibt es die Merkhilfen "Es geht hurtig durch Fleiß" und "Fritz aß Citronen-Eis". In der ersten Zeit ist es ganz Hilfreich, sich die Notennamen mit Hilfe eines Merkverses einzuprägen.

Noten auf den Notenlinien
Merkvers - Noten auf den Linien.svg

Beim "klassischen" Merkvers "Es geht hurtig durch Fleiß" werden die Noten mit Hilfslinien nicht mit berücksichtigt. Wenn man den Merkvers allerdings ein klein wenig erweitert, hat man auch das "Schlüsselloch-C" und noch das hohe A mit dabei. "Chris! Es geht hurtig durch Fleiß aufwärts".

Noten zwischen den Notenlinien
Merkvers - Noten zwischen den Linien.svg

Auch hier wurde der "klassische" Merkvers "Fritz aß Citronen-Eis" um noch zwei Worte erweitert, damit man auch das D und das G mit dabei hat. "Der Fritz aß Citronen-Eis gern".



Vor allem Kinder leiden häufig unter den Schwierigkeiten des relativ abstrakten Erlernens der Notennamen. Hilfe leistet durch mnemotechnischen Ansatz ein visueller Vergleich mit kindgerechten Abbildungen. Wichtig ist dabei auch die Wahl von Bildern mit phonetisch treffender Aussprache, also zum Beispiel „Elefant“ und nicht „Eimer“.

Relative Notennamen gibt es auch

do - re - mi - fa - so - la - ti - do

Linkliste

Siehe auch