ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Objekt

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Objektorientierte Programmierung ist ein Verfahren zur Strukturierung von Computerprogrammen, bei dem zusammengehörige Daten und die darauf arbeitende Programmlogik zu Einheiten zusammengefasst werden, den sogenannten Objekten.

(zusammengestellt aus Ojektorientierte Programmierung)Wikipedia-logo.png, 23.10.2005)

Der Begriff Objekt in der Informatik

Vom Alltagsverständnis her ist ein Objekt ein beliebiger Gegenstand, den man beschreiben kann unter eventuell selbst etwas machen kann. Das ist in Informatik ganz ähnlich.

Nehmen wir beispielsweise das Objekt Vogel: Ein Vogel hat bestimmte Eigenschaften (oder Attribute). Er hat zum Beispiel eine Farbe, ist männlich oder weiblich und man kann seine Flügelspannweite messen.

Ein konkreter Vogel, ein Objekt Vogel, hat einen bestimmten Zustand: ein blauer männlicher Vogel, der eine Spannweite von 20 cm hat (zum Beispiel ein Blue Jay). Ein Vogel kann bestimmte Dinge tun. Er kann etwa singen oder ein Ei legen. Das sind die so genannten Methoden (Operationen) des Vogels (singe(...), legeEi(...) ).

Die Objekte in Informatik können Auskunft über sich selbst geben (beobachtende oder auch sondierende Methoden). So können sie nach ihren Eigenschaften fragen. Dazu haben sie in der Regel Methoden, die die Eigenschaften abfragen: gibFarbe() oder getFarbe(). Zudem haben sie Methoden, die ihre Eigenschaften ändern können (verändernde Methode). Ein Beispiel wäre setFarbe(“blau“).

Objekte vom Typ Vogel fasst man unter einer Klasse zusammen. Eine Klasse ist vergleichbar mit einem Bauplan eines Objektes. Zum Bauen des Vogels muss man seine Eigenschaften und seine Methoden kennen.

  • Objekte sind in der objektorientierten Programmierung Daten (Eigenschaften oder auch Attribute) und die damit verknüpfte Programmlogik (Methoden oder auch Operationen), die zu Einheiten, nämlich eben den Objekten, zusammengefasst sind.
  • Gleichartige Objekte werden zu Klassen zusammengefasst.
  • Klassen dienen als Vorlage zur Herstellung von Objekten. Von einer Klasse können beliebig viele Objekte hergestellt werden. Die Objekte sind einzigartig, da sie einen unterschiedlichen Namen tragen müssen, obwohl ihr Zustand identisch sein kann.
  • Der Zustand (oder auch Status) ist die Gesamtheit der Werte der Eigenschaften.

Siehe auch