Unterrichtsskizze

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen

Hinweise zum Anfertigen einer Unterrichtsskizze

Die Struktur der Unterrichtsskizze ist an Meyer (1987) angelehnt. Wenn du möchtest, kannst du dir bei Meyer auf den Seiten 115-120 die Erklärungen zur Unterrichtsskizze durchlesen. Dort findest du auch andere Formen der Unterrichtsskizze, die du natürlich auch verwenden kannst.

Im Folgenden noch einige Erklärungen zu den Feldern der vorgegebenen Unterrichtsskizze:

  • Thema: Benenne hier kurz das Thema der Stunde (z.B. Der Flächeninhalt von Rechtecken). Gib zur Einordnung in den Bildungsplan auch zusätzlich die entsprechende Leitidee mit an (z.B. Leitidee Raum und Ebene).
  • Intentionen: Beschreibe stichwortartig die zentralen Lernziele der Stunde. Was sollten die Schülerinnen und Schüler am Ende der Stunde können? (z.B. "Die Schüler können den Flächeninhalt eines Rechtecks berechnen.")
  • Zeit: Gib hier die Dauer eine einzelnen Phase in etwa an (nicht akribisch). Varianten sind hier z.B. 8:30 – 8:40 oder 10 min. Die Angabe von Uhrzeiten ist besser, weil du dich dann während der Unterrichtsstunde besser zeitlich orientieren kannst und nicht immer nachrechnen musst, um wieviel Uhr eigentlich die nächste Phase beginnen sollte.
  • Phasen: Die Bezeichnung einer Phase sollte deren didaktische Funktion zum Ausdruck bringen. Beispiele sind Einstieg, Erarbeitung, Ergebnissicherung, Anknüpfung an Vorwissen, Problemformulierung, Motivation, Anwendung, Übung, Transfer. Es gibt sicherlich noch zahlreiche weitere Möglichkeiten. Vermeide aber Begriffe ohne didaktische Bedeutung (z.B. Anfang, Mitte, Schluss; vgl. Meyer, 1987, S. 117).
  • Lehrperson / Schülerinnen und Schüler: In diesen Spalten beschreibst du deine eigenen Handlungen in der jeweiligen Phase und die Tätigkeiten, die du von den Schülerinnen und Schülern erwartest. (z.B. Lehrer stellt Thema der Stunde vor, Schüler hören zu, Schüler bearbeiten die gestellte Aufgabe, Lehrer unterstützt bei der Bearbeitung der Aufgaben, Lehrperson fasst Ergebnisse an der Tafel zusammen, Schüler übernehmen Tafelanschrieb ins Heft, ...)
  • Sozialform / Handlungsstruktur: In welcher Sozialform finden die Interaktionen zwischen Lehrer/Schüler und Schüler/Schüler statt? Welche Bezeichnung hat die Handlungsstruktur dieser Phase? Beispielhafte Begriffe sind Frontalunterricht, Einzelarbeit, Partnerarbeit und Gruppenarbeit für die Sozialformen und Lehrervortrag, gelenktes Gespräch und Schülerdiskussion für die Handlungsmuster. Du darfst dir diese Spalte auch mit "Methode" überschrieben denken, wenn dir dieser Begriff besser gefällt.
  • Medien: Diese Spalte sollte dir als Erinnerungsstütze dienen, was du alles in die Stunde mitbringen musst bzw. welche Geräte im Klassenzimmer vorhanden sein sollten, z.B. Arbeitsblatt, Tafel, Projektor, Schulbuch (mit Seitenangabe).

Tipps

  • Das Anfertigen einer Unterrichtsskizze soll nicht den Eindruck vermitteln, Unterricht sei komplett planbar. Wichtig ist, dass du flexibel auf unvorhersehbare Wendungen reagieren kannst! Überlege dir daher in der Unterrichtsplanung schon mögliche Alternativen, die du natürlich auch in die Unterrichtsskizze eintragen darfst.
  • Am Anfang macht man häufig den Fehler, dass man zu kleinschrittig plant und zu viele, kurze Phasen vorsieht. Denke daran: Phasen sind in der Regel länger dauernde Zeitabschnitte (daher auch "Phase"). Wenn man mehrere "Phasen" mit jeweils 3 Minuten Dauer einplant, sollte man sich fragen, wie realistisch diese Planung durchzuhalten ist. Fünf Phasen sind im Mittel ganz prima. Oft genügt auch der Dreischritt "Erarbeitung, Übung, Ergebnissicherung".
  • Halte die Skizze nach Möglichkeit stichpunktartig. Wenn man in der Unterrichtssituation im Stress ist und mal kurz nachsehen will, was in der Skizze steht, dann sind lange Texte hinderlich. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Oft gibt es zentrale Aussagen oder entscheidende Arbeitsanweisungen, die man sich besser vorher mal wortwörtlich überlegt. Diese (ganz wenigen) Sätze kannst du dir ausformuliert auf die Skizze schreiben.
  • Gänge Abkürzungen sind: L (Lehrperson), S (Schülerinnen und Schüler), UG (Unterrichtsgespräch), EA (Einzelarbeit), PA (Partnerarbeit), OHP (Overhead-Projektor)
  • Oft empfiehlt es sich, das Tafelbild zu planen. Schreibe/Zeichen das Tafelbild auf ein Blatt Papier und füge es zur Skizze hinzu.

Literatur

  • Meyer, H. (1987). UnterrichtsMethoden II: Praxisband. Berlin: Cornelsen Scriptor. ISBN 978-3589208517

Links

  • PLATON - Web-Based Planning Support Tool