Facebook-Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie man seine Privatsphäre bei Facebook schützen kann.

Was findet ihr auf dieser Seite?

  1. Allgemeine Informationen
  2. Wie erstellt man ein Facebook-Konto?
  3. Was macht Facebook mit meinen Daten/ist Facebook wirklich kostenlos?/ Warum soll ich meine Privatsphäre schützen.
  4. Was hast du gelernt? → Quiz
  5. Literaturverzeichnis



Allgemeine Informationen

Facebook wurde im Jahre 2004 gegründet und ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Die Grundidee eines sozialen Netzwerkes ist es, ein Profil der eigenen Person anzulegen, das möglichst aussagekräftig und informativ ist. Auf diesem Weg soll eine Vernetzung mit alten Bekannten und neuen Menschen ermöglicht werden. (Facebook-Modul Profilinformationen und Inhalte die du teilst S.4) Das von Marc Zuckerberg gegründete soziale Netzwerk/Facebook hat weltweit rund 1,23 Milliarden aktive Nutzer und ist in über 70 verschiedene Sprachen verfügbar. Deutschland steht dabei auf Rang 10 der mitgliedsstärksten Länder mit 28 Millionen Menschen die bei Facebook registieret sind.

Wie erstellt man ein Facebook-Konto?

Voraussetzung für die Nutzung von Facebook ist eine kostenlose Registrierung. Diese ist ab einem Mindestalter von 13 Jahren möglich. Nutzer zwischen 13 und 17 Jahren erhalten einen Minderjährigen Account. (Unterschiede zu Facebook für Volljährige & Facebook für Minderjährige hier Link einfügen) Die Registrierung ist auf der Seite von Facebook möglich. (hier Link: https://de-de.facebook.com/)

Bei der Registrierung gibt es Pflichtangaben, die angegeben werden müssen, und freiwillige Angaben mit verschiedenen persönlichen Daten die zur Ausgestaltung des eigenen Profil. Bei der Anmeldung genau darauf achten, welche Angaben notwendig sind und welche als Wahlmöglichkeiten angeboten werden. Es ist sinnvoll, sich zunächst auf die Pflichtangaben zu beschränken, alles andere kann zu einem beliebigen Zeitpunkt ergänzt werden. Im Offline-Leben geben wir unsere persönlichen Informationen und E-Mail-Passwörter auch nicht einfach aus der Hand.