Allgemeiner Aufbau

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche



Allgemeiner Aufbau

Erklärvideos können einen Sachverhalt erklären, aber auch einfach nur einen Impuls im Prozess des entdeckenden Lernens geben. Die Geschwindigkeit der Erklärung und die Komplexität des Videos hängt von der Lerngruppe und von der Phase im Unterricht ab. Wenn das Video bereits erklärten Stoff wiederholt, dann kann das Erklärtempo schneller sein. Wenn das Video zur Einführung in ein neues Thema gedacht ist, muss es langsamer und ausführlicher gestaltet werden. In folgendem Video wird auf der Basis der Forschungserkenntnisse im Bereich Multimedialen Lernens erklärt auf was bei der Erstellung von Erklärvideos geachtet werden sollte.

Aufgabe

Schauen Sie sich das Video an und notieren Sie Ideen für die Erstellung eines eigenen Erklärvideos.

Zusammenfassung

Folgende Punkte sollten bedacht werden: Gute Audioaufnahme, nur ein Thema, fachdidaktischer Prinzipien sollten berücksichtigt werden, Dauer 5 bis 10 min., Urheberrecht beachten, Regeln einer guten Präsentation beachten, Bild passend zum Sprechtext, Fachbegriffe erklären, Sich auf das Wesentliche konzentrieren, lenken der Aufmerksamkeit auf relevante Bereiche mittels Signalen, Vermeiden geschriebenen Text vorzulesen, Interaktion mit dem Lernenden, begleitendes Arbeitsblatt

Storytelling

Geschichten vereinfachen komplizierte Sachverhalte und bleiben besser im Gedächtnis. Geschichtenerzählen ist eine sehr alte Tradition, die hier aber teilweise verloren gegangen ist. Die Werbung hat diese Methode längst für sich entdeckt. Jede Werbung ist eine kleine Geschichte mit Personen, mit denen sich der Zuschauer identifiziert. Das hat natürlich auch eine Schattenseite, einen manipulativen Charakter. Hier bietet sich die Möglichkeit das über einige Beispielfilme mit den Schülerinnen und Schülern zu thematisieren. Anhand eines Werbevideos können Gestaltungselemente wie Personen, Schauplatz, Stilmittel und die Spannungskurve heraus gearbeitet werden. Wenn es Ihr Thema anbietet, erzählen Sie eine Geschichte. Geschichten können Alltagsgeschichten/Anekdoten, Erfahrungsgeschichten, Märchen oder konstruierte Geschichten sein. In vielen Geschichten wird auf Archetypen (Urbilder) zurückgegriffen, da sie bei den Zuschauern als bekannt vorausgesetzt werden können. Beispiele für Archetypen sind die große Mutter, Helden und Widersacher.

Aufgabe

Schauen Sie sich das Video an und notieren Sie Gestaltungsmittel. Wie wurde die Komplexität des Themas reduziert?

Zusammenfassung

Geschichten machen komplizierte Sachverhalte einfacher begreiflich und können einfacher behalten werden. Erzählen Sie Ihr Thema doch einfach aus der Sicht einer Person oder vielleicht sogar eines Gegenstandes.