Roter Tigerlotus (Nymphaea lotus zenkeri)

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ver101011ena Roter Tigerlotus.jpg
Klasse Einfurchenpollen-Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Ordnung Seerosenartige (Nymphaeales)
Familie Seerosengewächse (Nymphaeaceae)
Gattung Seerosen (Nymphaea)
Pflanzentyp Rosette; Solitärpflanze
Temperatur 23-30°C
pH-Werttoleranz 6-8 (leicht sauer bis leicht alkalisch)
Lichtbedarf halbschattig bis sonnig (mittel bis hoch)
Wachstum schnell
Wasserhärte weich bis hart (5-16°dGH)


Beschreibung

Der Rote Tigerlotus stammt aus Westfrika und ist vorwiegend in Seen oder stehenden Gewässern zu finden. Er erreicht eine Höhe von 20-80 cm und eine Breite von 25-60 cm und bildet über und unter Wasser Schwimmblätter. Aus diesem Grund gilt diese Pflanze als Schwimmpflanze, die im Boden verwurzelt ist. Im Aquarium sollte sie im Mittelteil auf glatten und gewaschenen Kies gepflanzt werden. Durch regelmäßiges Entfernen der Schwimmblätter lässt sich der Wuchs kompakt halten und das weitere Wachsen von Schwimmblättern verhindern. Das Weiterwachsen der Schwimmblätter birgt die Gefahr, dass anderen Pflanzen Licht entzogen wird. Außerdem führt dies zum Verkümmern der Blätter, die sich unter Wasser befinden.

Die Blätter besitzen eine speerartige rundliche Form und sind eingeschnitten. Sie sind leicht wellig und auf der Oberseite grün-braun-rot marmoriert bzw. gefleckt. Die Unterseite ist tiefrot gefärbt. Die Blattnerven sind etwas heller. Die Blätter sitzen an langen Blattstielen.

Die Vermehrung erfolgt über Samen, die sich in den Blüten der Schwimmblätter entwickeln. Die Blüten sind weiss-gelb und öffnen sich ausschließlich nachts. Auch die Teilung der Knolle kann zur Vermehrung genutzt werden. Dies ist jedoch risikoreich, da die Mutterpflanze hierdurch kaputt gehen kann. Es gibt auch den Grünen Tigerlotus, der in der gleichen Region wächst. Aufgrund dessen existieren sehr viele Farbgebungen und Schattierungen des Tigerlotus.


Literatur

  • Jacobsen, Niels (1979): Aquarienpflanzen. München: BLV; S. 103-104
  • James, Barry (1988): Aquarienpflanzen. Melle: Tetra Verlag; S. 100
  • Kasselmann, Christel (22009): Taschenatlas Aquarienpflanzen. Stuttgart: Eugen Ulmer; S. 103


weiterführende Links