Copadichromis borleyi

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ver101011ena Copadichromis borleyi.jpg
Klasse Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse Neuflosser (Neopterygii)
Überordnung Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung Barschartige (Perciformes)
Familie Buntbarsche (Cichlidae)
Gattung Copadichromis
Wassertemperatur 24-26°C
Wasserhärte 10-20°dGH (mittelhart bis hart)
pH-Werttoleranz 7,5-8,5 (neutral bis leicht alkalisch)


Beschreibung

Der natürliche Lebensraum des Copadichromis borleyi ist der in Ostafrika liegende Malawisee. Hier ist der Copadichromis borleyi im ganzen See (hauptsächlich in der Geröllzone) zu finden. Er gehört zu der Gruppe Haplochromini und hier zur Untergruppe Non-Mbunas, daher ist er nicht nur in Felsnähe anzutreffen. In Malawi wird er Utaka (am Ufer lebend, Plankton fressend, Vorkommen in großen Gruppen) genannt. Vertreter dieser Gattung ernähren sich fast ausschließlich von Plankton und gelten daher als Carnivore (Fleischfresser), aber auch Fischfleisch, Krebstierchen und weiße Mückenlarven stehen auf dem Speiseplan. Der Copadichromis borleyi sollte allerdings kein Warmblüterfleisch und keine roten Mückenlarven zu sich nehmen. Er ist tagaktiv.

Die Durchschnittsgröße des Copadichromis borleyi beträgt 13-16 cm, wobei die Männchen eine Größe von 14-17cm und die Weibchen bis zu 13 cm erreichen. Die Männchen und Weibchen sind unterschiedlich gefärbt. Die Männchen besitzen eine facettenreiche Farbpracht, die meist in einem intensiven blau erscheint. Die Weibchen sind dunkelgrau bis silbrig schimmernd und mit orangeroten Flossen versehen. Diese sind unpaar und die Färbung brachte ihnen den Namen 'Red Fin' ein. Der Copadichromis borleyi kann in verschiedenen Farbvarianten erscheinen. Dies hängt davon ab, in welchem Teil des Sees er lebt (ortsbedingt). Falls mehrere Männchen vorhanden sind, färbt sich nur das dominante um.

Er ist ein ovophiler Maulbrüter, daher nimmt das Weibchen die befruchteten Eier ins Maul, um sie vor Feinden zu schützen. Das Weibchen sorgt sich allein um die Eier und Jungtiere (betreibt Brutpflege), daher handelt es sich um eine Mutterfamilie. Die Männchen bauen an relativ ebenen Stellen ein Sandnest auf den flachen Felsen. Da der Copadichromis borleyi das Felsenbiotop nicht bewohnt, "mietet" er sich einen Fels.

Im Aquarium hält er sich hauptsächlich in der Bodenzone auf. Das Becken sollte viel Schwimmraum bieten und eine Mindestlänge von 150 cm haben. Felsen und Steinplatten, aus denen Höhlen gebaut wurden sind erforderlich.

Angebracht ist es, ein Männchen mit mehreren Weibchen zu halten, da sie sich gegenüber Männchen der gleichen Art aggressiv verhalten und es zu Kämpfen kommen kann. Dies zeigt sich besonders zur Laichzeit, da sie Reviere bilden und diese verteidigen. Gegenüber anderen Arten verhalten sie sich jedoch friedlich. Wichtig sind Felsen, um ihm Versteckmöglichkeiten zu bieten. Zur Vergesellschaftung eignen sich andere Malawisee-Buntbarsche (Cichliden). Hierfür sollten vor allem ruhige Arten gewählt werden.

Er gilt als einer der auffälligsten der Gattung Copadichromis.


Literatur

  • Meyer, Rolf (2000): Lexikon Süßwasseraquarienfische. Augsburg: Weltbild Verlag; S. 98-99
  • Spreinat, Andreas (2006): Malawisee- Buntbarsche. Teil 2: Arten und Lebensräume. Ettlingen: Dähne


weiterführende Links