Gesäumter Schillersalmler (Tetragonopterus argenteus)

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ver101011ena Ges Schillersalmler.jpg
Ver101011ena Schillersalmler Schwarm 2.jpg
Klasse Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse Neuflosser (Neopterygii)
Überordnung Ostariophysi
Ordnung Salmlerartige (Characiformes)
Familie Echte Salmler (Characidae)
Gattung Tetragonopterus
Wassertemperatur 22–27°C
Wasserhärte 2–25°dGH (weich bis mittelhart)
pH-Werttoleranz 5–8 (leicht sauer bis leicht alkalisch)


Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Gesäumte Schillersalmler ist im gesamten Gebiet des Amazonas (Fluss in Südamerika) beheimatet und nur im Schwarm anzutreffen. Männchen erreichen eine Größe von bis zu 10 cm, Weibchen von bis zu 12 cm. Er ernährt sich vorwiegend omnivor, d.h. er gilt als Allesfresser, frisst jedoch keine Pflanzen oder Pflanzenbestandteile.

Der Gesäumte Schillersalmler hat einen hohen, runden Körperbau, der Querschnitt des Körpers ist relativ flach. Er ist grau-blau gefärbt und schimmert silbrig. Die Rückenflosse setzt am höchsten Punkt des Körpers an, ist leicht nach hinten gerichtet, läuft spitz aus und ist fast durchsichtig. Die Bauch- und Afterflosse sind orange bis rot gefärbt. Die Schwanzflosse ist zweigeteilt und silbergrau gefärbt. An der Schwanzwurzel befindet sich ein großer schwarzer Fleck. Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum voneinander. Das einzige auschlaggebende Merkmal ist, dass die Weibchen etwas größer als die Männchen sind und die Rückenflosse der Männchen etwas länger und ausgeprägter ist als die der Weibchen.

Die Fortpflanzung erfolgt ovipar, Eier legend. Man bezeichnet ihn als Freilaicher, da er die Eier frei ins Wasser entlässt und diese an Pflanzen (v.a. feinblättrige) kleben oder auf Steinen liegen bleiben. Da er als Laichräuber (fressen der abgelegten Eier) bekannt ist, ist bei der Zucht Vorsicht geboten und es wird empfohlen, die Elterntiere aus dem Aquarium zu entfernen. Es wird keine Brutpflege betrieben. Die Jungtiere schlüpfen nach ungefähr einem Tag.

Der Gesäumte Schillersalmler bevorzugt die Freiwasserzone, daher sind Becken ab einer Länge von ca. 100 cm empfehlenswert. Zudem sollte das Becken vorwiegend am Rand bepflanzt sein, um ihm Versteckmöglichkeiten zu gewährleisten. Der Bodengrund sollte nicht allzu hell und fein sein. Er gilt als friedlich und lässt sich gut mit allen Salmlern, größeren Buntbarschen und Welsen vergesellschaften.


Videos

http://youtu.be/cyyK40K7G9o


Literatur

  • Meyer, Rolf (2000): Lexikon Süßwasseraquarienfische. Augsburg: Weltbild Verlag; S. 304


weiterführende Links