Gestreifter Ohrgitterharnischwels (Otocinclus affinis)

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ver101011ena Gestr Ohrgitterharnischwels.jpg
Ver101011ena Gestr Ohrgitteru2.jpg
Klasse Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse Neuflosser (Neopterygii)
Überordnung Ostariophysi
Ordnung Welsartige (Siluriformes)
Familie Harnischwelse (Loricariidae)
Gattung Macrotocinclus
Wassertemperatur 21-27°C
Wasserhärte 2-20°dGH (weich bis hart)
pH-Werttoleranz 5-7,5 (leicht sauer bis neutral)


Beschreibung

Der Gestreifte Ohrgitterharnischwels erreicht eine Größe von bis zu 4 cm und stammt aus dem in Südamerika liegenden Amazonas. Er ernährt sich vorwiegend herbivor, also von Pflanzen (vor allem Algen). Zusätzlich frisst er Futterreste und kleine Würmer. Er zeigt ein friedliches Verhalten.

Die Körperform ist länglich. Der Rücken ist dunkel gefleckt, mit einer grün bis gelblichen Grundfarbe. Die Unterseite ist heller. Rücken-, After- und Schwanzflosse sind ebenfalls gefleckt und leicht grünlich gefärbt. Auffallend ist vor allem die dunkle Längsbinde, die sich vom Maul über das Auge bis zur Schwanzwurzel zieht und in einem dunklen Fleck endet. Er besitzt ein scheibenförmiges Saugmaul mit dessen Hilfe er Einrichtungsgegenstände, den Boden, Wurzeln, Steine oder Pflanzen nach allerlei essbarem absucht. Aus diesem Grund ist er kaum innerhalb des Wassers, sondern vorwiegend im unteren Bereich des Aquariums anzutreffen. Männchen und Weibchen sind durch äußere Kennzeichen nicht zu unterscheiden. Die Weibchen wirken meist etwas dicker und größer als die Männchen.

Er vermehrt sich ovipar (legt Eier) und gilt als Freilaicher. Er entlässt die Eier frei ins Wasser und kümmert sich nicht mehr darum. Die Elterntiere sollten nach dem Ablaichen entfernt werden, da sie keine Brutpflege betreiben. Die Jungtiere schlüpfen nach 2-3 Tagen.

Das Aquarium sollte mindestens 50 cm lang sein und ausreichend Versteckmöglichkeiten bieten, da er sich gerne zurückzieht. Zudem fühlt er sich in fließenden Gewässern am wohlsten. Das Becken sollte dicht bepflanzt und mit Schwimmpflanzen versehen sein. Es ist empfehlenswert, ihn in Gruppen von mindestens 5 Fischen zu halten. Die Vergesellschaftung mit anderen Fischen ist problemlos. Hierfür eignen sich vor allem südamerikanische Salmler und Zwergbuntbarsche.

Der Gestreifte Ohrgitterharnischwels kann nicht nur über Kiemen Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen, sondern auch über den Darm Luftsauerstoff aufnehmen. Hierzu schluckt er Luft an der Wasseroberfläche und speichert sie im Darm.


Literatur

  • Meyer, Rolf (2000): Lexikon Süßwasseraquarienfische. Augsburg: Weltbild Verlag; S. 226
  • Mills, Dick (41995): Aquarienfische. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag; S. 167
  • Schliewen, Ulrich (2001): Wasserwelt Aquarium. 300 Süßwasserfische und Pflanzen in Gesellschafts-, Art- und Biotopaquarien. Bindlach: Gondrom Verlag; S. 140
  • Sterba, Günther (1959): Süßwasserfische aus aller Welt. Berchtesgaden: Zimmer & Herzog; S. 338


weiterführende Links