ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Planspiel

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Planspielen kann ein Stück sozialer Wirklichkeit durchgespielt werden. Dies setzt in der Regel eine umfassende Planung und Vorbereitung, eine größere Zahl von Beteiligten sowie gewisse zeitliche, räumliche und materielle Bedingungen voraus, sodass Planspiele häufig außerhalb des normalen Unterrichts realisiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das?

Eine gute kurze Einführung bietet:

Planspiele im Unterricht

"Wenn sich ökonomische Bildung um die Mündigkeit von Menschen bemüht, muss sie versuchen, ökonomische Sach-, Urteils- sowie Entscheidungs- und Handlungskompetenz zu entwickeln."

Planspiele außerschulischer Anbieter

"Parlamentarische Demokratie spielerisch erfahren" - so heißt das Planspiel, das der Besucherdienst des Deutschen Bundestages immer montags und dienstags veranstaltet. Er richtet sich damit an Schülerinnen und Schüler ab der zehnten Klasse. Hier lernen sie, wie Gesetzgebung funktioniert und erhalten Einblicke in die Arbeitsweise des Deutschen Bundestages. Als Abgeordnete in einem echten politischen Umfeld beraten sie jugendgerechte Themen."

Definitionen

Planspiele simulieren einen Ausschnitt einer wahrgenommenen Realität eines Modell-Bildners. Sie werden häufig zu Lehr- und Lernzwecken eingesetzt, bei denen die Spieler auf den Umgang mit einem mehr oder weniger komplexen System vorbereitet werden.

Die Planspielmethode integriert in dieser Sichtweise verschiedene Wissenschaftsansätze und soll vielschichtige komplexe Zusammenhänge unterschiedlicher Bereiche (Systeme aus Natur, Technik, Wirtschaft, Sozialem etc.) und deren Wechselwirkungen durch Simulation vermitteln. Treffend ist die Definition von Planspielen als eine Lernmethode, die „am Modell einer (vereinfachten) Situation dem Lernenden Handlungsentscheidungen abverlangt, deren Auswirkungen dann geprüft werden.“


W-Logo.gif Planspiel, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 16.02.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Weblinks

Siehe auch