Bildungssystem

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
(Weitergeleitet von Sekundarstufe I)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seiten zum Themenbereich Bildungssystem stellen das Bildungssystem einzelner Länder sowie andere Fragen, die mit den Zielen und er Vermittlung von Bildung zusammenhängen, dar.

Inhaltsverzeichnis

Bildungssysteme verschiedener Länder

Siehe hierzu:

Schulformen

Das Schulsystem und die verschiedenen Schulformen sind in den verschiedenen deutschsprachigen Ländern und hier wiederum in den Bundesländern und Kantonen unterschiedlich gestaltet.

Mehr zu den verschiedenen Schulformen siehe: Bildungssysteme verschiedener Länder

Schulstufen

Grundschule

→ Grundschule

Sekundarstufe I

Die Sekundarstufe I umfasst die Klassenstufen im deutschen Bildungssystem, die auf die Grundschule (Primarstufe) folgen und traditionell in gegliederten Bildungsgängen unterrichtet werden, in der Regel sind dies die Klassenstufen 5 bis 9 oder 10.

Auf die Sekundarstufe I folge die Sekundarstufe II.

Sekundarstufe II

Die Sekundarstufe II, auch gymnasiale Oberstufe genannt, umfasst die Jahrgänge 11 bis 13 im deutschen Bildungssystem. Sie folgt auf die Sekundarstufe I an Gymnasien und Gesamtschulen.

Den erfolgreichen Abschluss der Sekundarstufe II bildet das Abitur, die allgemeine Hochschulreife. In Österreich und der Schweiz werden Abschlussprüfung und Reifezeugnis der höheren Schulausbildung als Matura bezeichnet.

Privatschulen

Schulabschlüsse

→ Schulabschluss

Berufliche Bildung

→ Berufliche Bildung

Kollegstufe

→ Kollegstufe

Die Kollegstufe sollte Anfang der 1970er Jahre die gymnasiale Oberstrufe reformieren. Dabei stand eine Doppelgleisigkeit im Vordergrund, einmal sollten die Schüler besser auf das Hochschulstudium vorbereitet werden und zum anderen ihnen eine berufliche Öffnung bieten.

Hochschulen und Studium

Artikel im ZUM-Wiki:

Sonstige Bildungsträger (öffentlich)

Volkshochschulen (VHS)

Politische Debatte

Bildungsforscher Klaus KlemmWikipedia-logo.png erklärt, warum eine längere Grundschulzeit wichtig für die Gesellschaft ist und was bei der Lehrerausbildung falsch läuft.
Oder: Wie sich dank der Mehrgliedrigkeit und inneren Beschaffenheit des Schulsystems soziale Ungleichheit reproduziert.
Nach Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte soll jeder – unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Herkunft – Zugang zu Bildung haben. Vergleichsstudien wie PISA oder IGLU zeigen jedoch, dass Bildungserfolg und Bildungsbeteiligung von der sozialen Herkunft der Kinder abhängen.“ So beginnt die Zusammenfassung einer aktuellen Sonderauswertung der Ergebnisse des Mikrozensus zum „Sozioökonomischen Status von Schülerinnen und Schülern 2008.
"Das dreigliedrige deutsche Schulsystem ist schon seit Jahren nur noch ein Zombie. Nicht nur weil die klassische Dreifaltigkeit von Haupt-, Realschulen und Gymnasien niemals in Reinform existierte. Derzeit planen auch 10 von 16 Bundesländern zweigliedrige Schulsysteme oder haben sie eingeführt. Jüngstes Beispiel ist Berlin, wo das Abgeordnetenhaus diese Woche beschloss, dass 90 Prozent der Schüler vom kommenden Schuljahr an nur noch zwei weiterführende Schularten besuchen: die Sekundarschule und das Gymnasium. Daneben werkeln noch einige Gemeinschaftsschulen, die aber haben eher Modellcharakter. Und das ist das Problem. (...)"

Linkliste

Siehe auch