Seminarix

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Seminarix

Seminarix ist eine Linux-Distribution, die vom Studienseminar Neuss entwickelt wird. Die Linux-Distribution ist speziell für den schulischen Einsatz angepasst und inzwischen in Version 2.0 verfügbar.

Inhaltsverzeichnis

Konzept und Geschichte

Zu Beginn der Seminarix-Geschichte stand die Frage, wie man mehr freie Software an die Schulen bringen könnte. Als Problem wurde schnell erkannt, dass der Schulalltag Lehrkräften kaum den zeitlichen Freiraum lässt, noch nebenbei ein neues Betriebssystem zu lernen. Entsprechend sollte dem Problem mit einer Doppel-Strategie begegnet werden: Einmal sollte die Arbeit mit Linux und freier Software bereits in der Universität und im Lehrerseminar eingeübt werden, zum anderen sollte eine Linux-Distribution entwickelt werden, die die nötige und für den Bildungsbereich relevante Software mitbringt, zugleich aber eine übersichtliche und leicht verständliche Oberfläche bietet, um den Einsatz der Software soweit wie möglich zu erleichtern.[1] Die „Seminarix-Idee“ war geboren.

Der Ansatz hinter der Linux-Distribution Seminarix ist es, die Software zu sammeln und leicht zugänglich zu machen, mit der sich Lehrinhalte vom Vorschulniveau bis zur Erwachsenenbildung vermitteln lassen. Das Projekt wurde konzeptionell am Studienseminar Neuss auf den Weg gebracht: „Es entstand ursprünglich als Idee von Wolf-Dieter Zimmermann am Lehrerseminar Neuss. Als Seminarleiter suchte er nach Wegen, angehenden Lehrern ein Instrument an die Hand zu geben, das ihnen erlaubt, auf der Basis freier Software und offener Dokumentenstandards Unterrichtsmodelle zu entwickeln.“[2]

Eine erste Umsetzung der Idee erschien 2006 auf Kubuntu-Basis. Ein Jahr später entstand auf der Linux-Messe die Idee, das Projekt nun auf Sidux-Basis weiterzuentwickeln.[3] Sidux verwendet Debian als Basis, verwendet allerdings das als unstable gekennzeichnete Repository von Debian Sid. Hier sind jeweils die aktuellsten Softwareversionen sowie der Kernel in seiner jeweils aktuellen Version enthalten. Neue Releases werden von Sidux viermal jährlich veröffentlicht.[4] Die Seminarix-Version 2.0 auf Sidux-Basis konnte bereits im Folgejahr veröffentlicht werden.

Weitere Entwicklung

Mitte 2009 soll eine DVD-Version erscheinen. Für diese Version wird das Programmangebot, das Seminarix standardmäßig mitbringt, nochmals deutlich erweitert werden. Zugleich werden ausführliche Beschreibungen und Arbeitsanleitungen zu den einzelnen Anwendungen beigefügt werden.[5]

Versionen

Seminarix 1.0

Version 1.0 basierte auf Kubuntu 6.06 LTS und wurde 2006 veröffentlicht.

Seminarix 2.0

Logo
Version 2.0 basiert auf der Linux-Distribution Sidux.

Download

Zum Download wird eine iso-Datei angeboten. Die Integrität des Downloads kann man mittels md5-Prüfsumme validieren. Hierzu eignet sich das Tool winMd5SUM von Nullriver Software.

Die Prüfsumme[6] lautet:

534c1085e4f9262719b17e9fbaf2f40a

Die md5-Prüfsumme ist in der Datei sidux-2008-01-nyx-kde-seminarix-i386-200804120045.iso.md5 enthalten, die ebenfalls zum Download angeboten wird.

Es gibt inzwischen 2 Versionen von Seminarix 2.0.

Seminarix 2.X (DVD-Version)

Die deutlich erweiterte DVD-Version soll Mitte 2009 erscheinen.

Stimmen

„Die „Seminarix“-CD enthält, auf der Grundlage des freien Betriebssystems Debian-Linux, freie Software zu zentralen Bereichen der Lehrerausbildung und ermöglicht dadurch eine kostenfreie und unbeschränkte Weitergabe und Vervielfältigung der CD und der auf ihr vorhandenen Inhalte und Anwendungen.“

Berliner Bildungsserver, 25. November 2007

„Seminarix schafft sehr gut den Spagat zwischen einer Distribution für den Bildungsbereich (Edubuntu) und einer Distribution, die ganz auf die Bedürfnisse am Arbeitsplatz abgestimmt ist (Kubuntu).“

Wikiversity, 16. September 2007

Besprechungen

  • Ferdinand Thommes: Schuldistribution Seminarix: Software-Sammlung für Lehrer und Schüler. Lehr und Lernhelfer. In: LinuxUser 4/2009, S. 16-17.

Weblinks

Bezugsquellen für Version 1.0
Bezugsquellen für Version 2.0

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Thommes 2009, S. 16-17, hier S. 16.
  2. Thommes 2009, S. 16-17, hier S. 16.
  3. Thommes 2009, S. 16-17, hier S. 16.
  4. Thommes 2009, S. 16-17, hier S. 16.
  5. Thommes 2009, S. 16-17, hier S. 16.
  6. Stand vom 19. April 2008.
  7. Unter anderem auch zu Seminarix 2.0, das auf Sidux basiert.