Staatsausgabe

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite sollten wir überarbeiten. Denn diese Seite ist grundsätzlich bedeutsam, aber jetzt schon längere Zeit nicht weiter bearbeitet worden oder nicht mehr auf einem aktuellen Stand.

Um diese "Pflanze" (Seite) wieder besser zur Geltung kommen zu lassen, sollte sie grundlegend überarbeitet werden.

Begründung: Stand 2004 --Karl Kirst (Diskussion) 09:26, 12. Mär. 2017 (CET)


Das BIP betrug in Deutschland für das Jahr 2004 etwa 2.200 Milliarden Euro. Die Staatsquote betrug etwa 47%. Also betrugen die Staatsausgaben etwa 1000 Mrd. Euro.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Die Staatsausgaben bzw. der Staatsverbrauch, abgekürzt mit G, sind die Ausgaben der Gebietskörperschaften des Staates für Waren und Dienstleistungen.

W-Logo.gif Staatsausgabe, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 12.02.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wofür gibt der Staat Geld aus?

Staatsausgaben 2003


absolute Zahlen in Millionen Euro

Datenquellen

Staatsausgaben Zeitreihe

Bundeshaushalt

  • Bundeshaushalt 2005- "Das Bundesministerium der Finanzen will Sie mit dieser Anwendung rund um den Bundeshaushaltsplan 2005 informieren. Neben einer Einführung in Haushaltsrecht und Haushaltssystematik und dem Finanzplan des Bundes für die Jahre 2004 bis 2008 erhalten Sie das Haushaltsgesetz 2005 mit dem vollständigen Bundeshaushaltsplan in einer interaktiv aufbereiteten Version."

Staatsausgaben und Terrorismusbekämpfung

  • Auswirkungen auf die Ausgaben für Sicherheit und Militär - "Ein weiterer Kostenfaktor, über den der Terrorismus das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen könnte, sind die höheren konsumtiven Staatsausgaben für Polizei und Militär. Diese höheren Ausgaben müssen letztlich über höhere Steuern oder eine Senkung anderer Kosten finanziert werden. Die höhere Steuerbelastung wie auch die Verdrängung produktiverer Staatsausgaben (z.B. für Infrastruktur) senken den gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsanstieg und den Lebensstandard. Allerdings muss man hier zwischen kurzfristigen und längerfristigen Wirkungen unterscheiden. Kurzfristig können höhere konsumtive Staatsausgaben die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und das Wachstum erhöhen, wie sich auch in den USA nach den Anschlägen vom 11. September gezeigt hat und auch bei den höheren Ausgaben für den Krieg im Irak. In den USA sind die Verteidigungsausgaben von 295 Mrd. US-Dollar oder drei Prozent des BIP im Jahr 2000 auf rund 410 Mrd. US-Dollar oder 3,8 Prozent des BIP im Jahr 2003 gestiegen. In den nächsten zwei Jahren dürften sie weiter auf rund 4,5 Prozent des BIP steigen. Die Militärausgaben sind damit (um Preissteigerungen bereinigt) wieder ähnlich hoch wie in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre, also der Zeit des Kalten Krieges."

Linkliste

Siehe auch