Struktogramme

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Ein Nassi-Shneiderman-Diagramm (NS-Diagramm) ist eine Entwurfsmethode für die strukturierte Programmierung. Es ist genormt nach DIN 66261. Benannt wurde es nach seinen Vätern, Dr. Ike Nassi und Dr. Ben Shneiderman. Da NS-Diagramme Programmstrukturen darstellen, werden sie auch als Struktogramme bezeichnet.

Die Methode zerlegt das Gesamtproblem, das man mit dem gewünschten Algorithmus lösen will, in immer kleinere Teilprobleme bis schließlich nur noch elementare Grundstrukturen wie Sequenzen und Kontrollstrukturen zur Lösung des Problems übrig bleiben. Diese können dann durch ein NS-Diagramm oder einen Programmablaufplan (PAP) visualisiert werden.

Die beiden Autoren konnten mit ihren Diagrammen nachweisen, dass in keinem Algorithmus ein unbedingter Sprung (Goto) benötigt wird.

In der Softwareentwicklung werden Nassi-Shneiderman-Diagramme sehr selten eingesetzt, da normaler Programmcode einfacher zu schreiben und zu verändern ist: Korrigiert man einen Fehler oder macht eine Ergänzung, muss man ein NS-Diagramm i.a. komplett neu zeichnen. Daher werden dort (falls es sich um Softwareentwicklung mit einer objektorientierten Sprache handelt) heutzutage zumeist UML-Diagramme eingesetzt, für die Editoren existieren, die Änderungen am Code unmittelbar im Diagramm abbilden können.


W-Logo.gif Nassi-Shneiderman-Diagramm, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 28.11.2005 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Linkliste

Siehe auch