Textverarbeitung

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Noia 64 devices ksim cpu.png
Dieser Artikel beinhaltet Themen rund um Software, digitale Medien oder Informatik.

Inhaltsverzeichnis

Lernen und wiederholen

Lernen und wiederholen:     EDV-Führerschein

Hardware · Betriebssysteme und Software · Textverarbeitung · Tabellenkalkulation · Datenbanken · Präsentation · Informations- und Kommunikationsnetze · Datenschutz und Datensicherheit
→ Lernen und wiederholen

Kriterien für den Schuleinsatz

  • kostenlos
  • plattformunabhängig
  • Literatur vorhanden (vor allem für MS-Word, aber auch OpenOffice.org/LibreOffice)
  • keine Probleme mit Umlauten und Euro-Zeichen
  • unterstützt wichtige Datenformate (zumindest RTF)
  • deutsche Sprachversion und Rechtschreibkorrektur
  • klein und problemlos zu installieren, geringe Ansprüche an den Rechner
  • Unterstützt Tabellen und Grafiken
  • Ausführbarkeit auf einem USB-Stick
  • kann PDF-Dateien erstellen
  • Unterstützt das OpenDocument-Format

Textverarbeitungsprogramme im Vergleich

Standardsoftware oder Nischenprodukte?

Die Frage ist schwer zu beantworten. Fakt ist, dass für viele der in der Schule erstellten Texte Microsoft Word bzw. das gesamte Office-Paket ein viel zu umfangreiches Programm ist. Hinzu kommt, dass die MS-Office-Pakete eine Menge Geld kosten, will man komplette Arbeitsbereiche – z. B. Computerpools – mit Lizenzen ausstatten. Das bei Windows beiliegende WordPad oder ein noch einfacherer Texteditor würden oftmals genügen, vor allem, wenn es auf den Inhalt ankommt und nicht auf das Design. Hierbei lohnt sich aber auch ein Blick auf die z. T. sehr kompakten, aber dennoch funktional hochwertigen und zudem kostenlosen Konkurrenzprodukte. Wegen der geringen Verbreitung ist die Übetragung von (Makro-)Viren bei diesen Programmen auch unwahrscheinlicher bzw. unmöglich. Interessant ist auch ein Blick auf das Kriterium der Ausführbarkeit auf einem USB-Stick. Hier bietet sich vor allem Abiword an. Schwierig ist die Durchsetzung eines ungewohnten Programms im Kollegium. Kritisch beleuchtet wird Standardsoftware auch bei der mediendidaktischen Konzeption der Digitalen Schulbank. Dort werden weitere Aspekte für schulspezifische Anforderungen an Software in einem Kriterienkatalog aufgezeigt.

Sicherheitshinweis und Spartipp

  • Für Windows gibt es einen kostenlosen Word-Viewer, mit dem man Word Dokumente (.doc) anzeigen lassen kann. Statt Link: Websuche mit Stichwort "wdviewer.exe".

Textverarbeitung im Fachunterricht

Deutsch

Textverarbeitung im Deutschunterricht

Kaufmännisch-bürotechnischer Bereich

Kaufmännisch-bürotechnischer Bereich

Textverabeitungsprogramme

Einführungen / Übersichten

  • Text und Tabelle: "Die Erstellung von Texten und Tabellen nimmt im computergestützten Unterricht an Schulen breiten Raum ein. Hier finden Sie Anleitungen zu Standardprogrammen, preisgünstigen Alternativen und speziellen Tools" (Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Baden-Württemberg)

Microsoft Word

Das am weitesten verbreitete TExtverarbeitungsprogramm.

Siehe: Word

AbiWord

Übersichtliche, kostenlose Textverarbeitung für viele Betriebssysteme (Open-Source).

Siehe: AbiWord

StarOffice Writer/OpenOffice.org bzw. LibreOffice Writer

Vorteile für die Verwendung in der Schule sind die Plattformunabhängigkeit und das problemlose und einfache Erstellen von PDF-Dokumenten. Hinzu kommt, dass neue Versionen von StarOffice für Schülerinnen und Schüler und auch Lehrer kostenfrei sind. OpenOffice.org und das Nachfolgeprogramm LibreOffice sind generell kostenlos.

Siehe:

Ragtime

Ein sehr leistungsstarkes und für den Privatgebrauch kostenloses Office-Programm ist RagTime, das sowohl für Windows als auch für MacOS als Ragtime PRIVAT zur Verfügung steht. Es hat den gleichen Funktionsumfang wie die kommerzielle Version der Business-Publishing-Software. Leider hat die RagTime GmbH aus Hilden den Vertrieb von RagTime PRIVAT mittlerweile eingestellt.

Lizenzbedingungen für RagTime PRIVAT ... missachtet

Pressemitteilung der RagTime GmbH 5. Juli 2006 "Allerdings wurden die Lizenzbedingungen für RagTime Privat auch vielfach fehlinterpretiert oder bewußt missachtet. Deshalb haben wir RagTime Privat eingestellt, von RagTime 6 wird es keine Privat-Version geben."

Die Privatlizenz gilt jedoch nach Aussage der Firma mit den darin gebotenen Einschränkungen weiter.

[Nutzung] unter Beachtung der Lizenzbedingungen [erlaubt]

Pressemitteilung der RagTime GmbH vom 5. Juli 2006 "Q: Ist es erlaubt, RagTime 5.x Privat weiter zu benutzen? A: Ja, unter Beachtung der Lizenzbedingungen, die jeden kommerziellen Einsatz ausschließen. Wir empfehlen aber den Umstieg auf RagTime 6 ..."

Wer also die PRIVAT-Version noch auf einer Heft-CD oder in einem Softwarearchiv findet, dürfte sie demnach unter den dafür geltenden Lizenzbedingungen benutzen.

Die Medienwerkstatt Mühlacker bietet eine riesige Auswahl an Unterichtsmaterialien basierend auf RagTime für Lehrer und Schüler an. Für die verschiedensten Unterichtsbereiche stehen neben dem kostenpflichtigen Material auch kostenlose Dokumente zum Download zur Verfügung. Eine echte Fundgrube.

Pages

Pages ist Teil der iWorks-Suite von Apple für Mac OS X. Pages enthält alle Funktionen, die für die Erstellung von Dokumenten gebraucht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einfache Briefe oder umfassende Berichte handelt, in denen Absatzstile, Inhaltsverzeichnisse, mehrspaltige Layouts, Fußnoten, Kopf- und Fußzeilen u.a. verwendet werden. Auch Tabellen und Diagramme lassen sich denkbar einfach in Pages bearbeiten.

Webbasierte Textverarbeitung

  • Google Text und Tabellen (vormals Writely)
Google Text ist eine Online-Textverarbeitung, die im Webbrowser läuft. Bis 2006 hieß das Programm noch Writely, bevor es von Google aufgekauft und in sein Portfolio integriert wurde. Man kann online ein ganz neues Dokument erstellen oder ein vorhandenes in einem der Formate MS Word, OpenOffice.org Writer, HTML oder Text oder auch OpenDocument hochladen. Mit dem eingebauten Editor kann man das Dokument online bearbeiten. Dabei werden alle grundlegenden Features einschließlich Tabellen und Bildern unterstützt. Es ist der Export in verschiedene Formate möglich, auch PDF als Ausgabe wird unterstützt.
Durch Angabe von Email-Adressen kann man anderen Personen Zugriff auf das Dokument gewähren. Diese können es auch bearbeiten. Andere Personen, die das Dokument gerade betrachten oder bearbeiten, werden davon informiert, es können also mehrere Anwender gleichzeitig an einem Dokument arbeiten.
Benutzen kann man Google Text und Tabellen nur nach Anmeldung bei Google, wer also schon ein Googlepasswort hat, kann die Anwendung sofort verwenden. Durch die Vernetzung der verschiedenen Googleanwendungen kann man mit der Textverarbeitung auch ein eigenes Blog füttern, unterstützt wird zum Beispiel Blogger.com, aber auch eine Reihe von anderen Portalen. Außerdem erhält man mit dem Googlepasswort noch Zugang zu einer Menge anderer Online-Anwendungen (z.B. Webalbum, Kalender). Nachteil: ohne leistungsfähigen Rechner und einen guten Internetanschluss geht wenig. Die Anwendung kann dann quälend langsam sein. Und wer seine ganzen Dokumente nur auf dem Server ablegt und dann auf keinen Netzanschluss zurückgreifen kann (z. B. wenn man unterwegs ist) hat wirklich ein Problem, sofern die Dokumente nicht auch noch lokal gespeichert sind.
Noia 64 apps kontour.png   Meinung
Man muss sich klar machen, dass Google seine ganzen tollen Anwendungen und Programme zwar kostenlos, aber nicht aus Jux und Tollerei anbietet. Natürlich können diese Programme wirklich eine Menge, sind sehr komfortabel und leistungsfähig. Ich selbst unterhalte ein Blog mit der Software von Google, benutze Googlemail. Aber Google ist auch eine echte Datenkrake, das sollte man sich immer vor Augen halten. So bekommt man in die Mailanwendung immer passende Werbung eingeblendet und auch bei den anderen Anwendungen versucht Google einem alle mögliche "Adware" schmackhaft zu machen. Wenn man also Werbung aus der Schule heraushalten möchte, sollte man auf dieses Programm verzichten. Außerdem verlieren wir - nicht nur die Schüler - allzu leicht aus dem Blick, dass es noch andere leistungsfähige Anbieter von Suchmaschinen außer Google gibt. Hier droht langsam eine Wissensmonopolisierung. Und wer kann wissen, was Google einmal mit seinem Angebot machen wird, wenn es die Masse der Benutzer auf sich vereinen sollte? (Rstein 12:19, 3. Apr 2007 (CET))

Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.


Weitere Textverarbeitungsprogramme

Es gibt noch weitere, kostenlose Textverarbeitungssysteme, die vor allem sinnvoll sind, wenn man auf Speicherplatz Rücksicht nehmen muss.

Sonderfall LaTeX/TeX

  • LaTeX ist ein extrem leistungsstarkes Satzsystem (setzt auf TeX auf), das problemlos auch komplette Bücher verarbeiten kann. Seine besonderen Stärken liegen im mathematischen und physikalischen Formelsatz, es ist aber auch für alle anderen wissenschaftlichen (und belletristischen) Texte geeeignet. Kein WYSIWYG-System! Die Texte können mit jedem beliebigen Texteditor eingegeben werden, LaTeX setzt daraus einen Text, der den typografischen Anforderungen des Buchsatzes genügt. Open Source, kostenlos verfügbar, das Ausgabeformat PDF ist mittlerweile Standard in der Druckvorstufe geworden.

LaTeX erfüllt alle oben genannten Kriterien für den Schuleinsatz

  • kostenlos √ - Sowohl für Windows als auch für Linux/BSD/Apple gibt es kostenfreie Distributionen (teilweise unter GPL verfügbar). Für Schulen und Lehrer fallen keine Lizenzgebühren an, jeder Schüler kann sich sich eine Kopie auf den eigenen Rechner installieren.
  • plattformunabhängig √ - TeX und damit LaTeX ist praktisch auf jedem Computersystem verfügbar. Der verwendete Zeichensatz kein eingestellt werden, so können ohne Schwierigkeiten Dokumente zwischen beliebigen Systemen ausgetausch werden. Sämtliche Umlaute und Sonderzeichen sind auch durch Metazeichen (vergleichbar in HTML) verwendbar.
  • Literatur vorhanden √ - Es gibt sehr gute Bücher dazu ("Der LaTeX-Begleiter"), aber auch im Netz ist eine große Masse an kostenloser Einführungsliteratur, an FAQs und Anleitungen zu den einzelnen Zusatzpaketen frei verfügbar. Eine sehr kompetente Community hilft gerne und schnell bei Fragen.
  • keine Probleme mit Umlauten und Euro-Zeichen √ - und es können ohne Klimmzüge auch Sonderzeichen aus anderen Sprachen eingebunden werden. Gemischter Text aus Französisch, Tschechisch, Deutsch und Türkisch wäre kein Problem (ob sinnvoll, ist eine andere Frage...).
  • unterstützt wichtige Datenformate (zumindest rtf) √ - Textexport in RTF und HTML ist über ebenfalls frei verfügbare Zusatzprogramme (latex2html, latex2rtf) möglich.
  • deutsche Sprachversion und Rechtschreibkorrektur √ - Neue und alte Rechtschreibung ist für die automatische Trennung einstellbar. Rechtschreibkorrektur entweder über aspell beim Arbeiten im Editor oder, wenn man Word als Texteditor verwenden möchte, dann natürlich die eingebaute Korrektur.
  • klein und problemlos zu installieren, geringe Ansprüche an Rechner √ - Sehr geringer Ressourcenverbrauch. Läuft auch auf antiquarischen Rechnern der 133Mhz-Klasse und Pentium I noch brauchbar.
  • Unterstützt Tabellen und Grafiken √ -- Können beliebig als Gleitobjekte eingebunden, mit Beschriftungen und automatischen Querverweisen versehen werden. Erstellung eines Abbildungsverzeichnisses mit einem Befehl.
  • Ausführbarkeit auf einem USB-Stick √ Es gibt zum Beispiel TeX-Live, das ohne Installation von CD startet. Noch nicht ausprobiert, aber eine Kopie der zum Betrieb notwendigen TeX-Live-Dateien auf dem USB-Stick müsste ebenfalls funktionieren.
  • kann PDF Dateien erstellen √ - Erstellt nativ PDF-Dateien, wenn PDF-LaTeX/TeX eingestell wird (ist bei jeder Distribution mit dabei).
  • Unterstützt OpenDocument - Nicht nativ, aber mit dem freien Konverter TeX4ht, der in den TeX-Distributionen enthalten ist, kann nach ODT gewandelt werden.

Siehe auch