Unterrichtsreihe Urteil und Vorurteil

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Planung zur Unterrichtsreihe "Urteil und Vorurteil / Kl. 6" nach dem sächsischem Lehrplan für Gymnasien“.

Von Daniel Wilken, Jan Sandow und Alex Hanicke

Eine Mindmap erstellt mit dem Tool XMind zum Thema Vorurteil



Inhaltsverzeichnis

Lehrplanbezug

Lernbereich 3: Urteil und Vorurteil Klassenstufe 6 Gymnasium Fach Ethik

Klasse 6: Interkulturelle Kompetenz: „Den Schülern werden die Auswirkungen von Vorurteilen bewusst und sie lernen, wie Vorurteile überwunden werden können.“


1. Kennen der Entstehung von Vorurteilen

Umfang 2 DS


1. DS: Was sind Vorurteile und wie entstehen sie? Was bewirken Vorurteile?

Die Doppelstunde befasst sich mit den Ursachen von Vorurteilen und deren Auswirkungen. Geschlechter spezifische Vorurteile sind in diesem Alter meiner Erfahrung nach (noch) sehr stark ausgeprägt. Deshalb sollen Vorurteile zwischen Jungen und Mädchen als Beispiel dienen und so den Bezug zur Lebenswelt der Kinder sichern.


2. DS: Kennenlernen einiger Vorurteile und deren Auswirkungen

Die Doppelstunde befasst sich mit einigen häufig auftauchenden Vorurteilen und deren (negativen) Auswirkungen.


2. Übertragen auf Lösungsansätze zum Abbau von Vorurteilen

Umfang 2 DS


1. DS: Entwickeln von Strategien zum Abbau von Vorurteilen. Blogarbeit zu fremden Kulturen Teil 1

Die Doppelstunde beschäftigt sich mit den zuvor kennen gelernten Gründen von Vorurteilen. Auf dieser Arbeitsgrundlage entwickelt sie SuS eigene mögliche Strategien zum Abbau von Vorurteilen. Diese Strategien werden deskutiert und kritisch hinterfragt. Im zweiten Teil dieser Doppelstunde Beginnen die Schüler, sich mit einer fremden Kultur auseinander zu setzen. Dazu wird ein Blogprojekt in Zweiergruppen gestaltet.


2. DS: Blogarbeit zu fremden Kulturen Teil 2

In dieser Doppelstunde setzen die SuS ihr Blogprojekt der vorrausgegangenen Doppelstunde fort. Die Blogarbeit dient dem Abbau von Vorurteilen durch das Auseinandersetzen mit verschiedenen Kulturen. Abschließend wird eine kurze Präsentation einzelner Bolgartikel im Plenum stattfinden.

3. Übertragen der erlernten Lösungsansätze zum Abbau von Vorurteilen, anhand der Judenfeindlichkeit im Dritten Reich.

Umfang 4 DS



3.1. Zunächst eine Vorstellung des Themas auf emphatischer Ebene. Die Sus erschließen mittels lesen Textpassagen, aus dem "Tagebuch der Anne Frank". Danach diskutieren die Sus die konkreten Diskriminierungen, die Anne Frank ausgesetzt war. Ziel ist es die SuS mit der konkret erfahrenden Diskriminierung eines, etwa in ihrem Alter befindlichen, Mädchens vertraut zu machen und so einen empathischen Zugang zu den (negativen) Folgen von Vorurteilen zu schaffen.


1. DS - 2. DS: Tagebucheinträge der Anne Frank und ihre persönlichen Erlebnisse mit Diskriminierung


3.2. Der Lehrer klärt zusammen mit den SuS systhematisch wichtige Begriffe wie Antisemitismus, Rassismus, Shoa/Holocaust und die Hintergrundgeschichte zum Dritten Reich. Ziel ist es, dass die SuS selbstständig die Bedeutung der obengenannten Begriffe wiedergeben können und diese verstehen.


2. DS - 3. DS: Klärung und Festlegung wichtiger Begriffe


3.3. Selbstständiges Erkennen, der Vorurteile der Nationalsozialisten gegenüber den Mitbürgern jüdischer Religion und Positionierung dazu. (Hierbei handelt es sich um eine optionale Stunde, diese wird nur durchgeführt, wenn nicht die beiden vorherrigen Themengebiete 3. Doppelstunden benötigt haben.)


(3. DS): Selbstständiges Erkennen von Vorurteilen und Positionierung dazu


3.4. Darstellung eines zugewiesenen Aspekts der jüdischen Kultur/Lebens in freier Präsentation. Ziel ist es, bereits vorhandene Vorurteile gegenüber Juden bei den SuS abzubauen, indem diese der Realität gegenübergestellt werden.


4.DS Arbeitsaufträge zur jüdischen Kultur und zum Staat Israel