Wasserkrise

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wasserkrise ist ein Zustand des Wassermangels. Es ist eine besorgniserregende Situation, insbesondere in ariden Gebieten, weil sich dort Menschen angesiedelt haben und durch natürliche Zyklen, ungeschickte Landnutzung, die Bevölkerungsentwicklung oder problematische politische und technische Maßnahmen einen Wassermangel erfahren.

Wenn Wasser fehlt, kann sich dies auch auf ungenügende Wasserqualität beziehen. Zwar besitzt die Erde große Mengen von Meerwasser, dies ist jedoch ohne Entsalzungstechnik nicht als Trink- oder Betriebswasser einsetzbar. Entsalzung aber kostet Energie, die oft mit knappem Erdöl erzeugt wird.

Die Verschmutzung von Grund- oder Oberflächenwasser (diese kann auch durch ÜberschwemmungenWikipedia-logo.png bewirkt werden) kann dazu führen, dass dieses nicht mehr als Trinkwasser oder zur Bewässerung verwendet werden kann und sich so der Wassermangel vergrößert.

Für ein T-Shirt werden 15 000 Liter Wasser benötigt, für 1 kg Kartoffeln 900, für 1 Tasse Kaffee 140 Liter.

Nachrichten älter und neuer

"Wird Wasser zum umkämpften "Lebensmittel" der Zukunft? Zunehmend stehen Wasserverschwendung und Wasserknappheit in scheinbar unverständlichem Widerspruch nebeneinander. In dem Unterrichtsmagazin "Wasser für alle" werden Ursachen der Süßwasserknappheit untersucht, exemplarisch Wasserkrisengebiete vorgestellt und Lösungsansätze diskutiert, die ein Überleben sichern könnten."
"Alle natürlichen Ressourcen, die ab diesem Donnerstag verbraucht werden, kann die Erde in diesem Jahr nicht mehr regenerieren."

Linkliste