Fabeln: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Unterrichtsideen)
Zeile 38: Zeile 38:
 
* [[Literatur]]
 
* [[Literatur]]
  
 
+
== Weblinks ==
 +
*[http://www.rhetorik-seminar.ch/metaphern-datenbank.html Sammlung von über 200 Fabeln und Metaphern mit entsprechender Kernaussage]
  
 
[[Kategorie:Deutsch]]
 
[[Kategorie:Deutsch]]
 
[[Kategorie:Ethik]]
 
[[Kategorie:Ethik]]
 
[[Kategorie:Literatur]]
 
[[Kategorie:Literatur]]

Version vom 30. Januar 2007, 22:17 Uhr

Fabel

Der Begriff geht auf das lateinische Wort "fabula" (=Geschichte, Erzählung, Gespräch) zurück und bezeichnet heute die typische Art der Tierdichtung in Vers oder Prosa, die eine allgemein anerkannte Wahrheit, einen moralischen Lehrsatz oder eine praktische Lebensweisheit anhand eines pointierten, doch analogen Beispiels in uneigentlicher Darstellung veranschaulicht und besonders durch die Übertragung menschlicher Verhaltensweisen, sozialer Zustände oder politischer Vorgänge auf die belebte oder unbelebte Natur witzig-satirische oder moralisch-belehrende Effekte erzielt. (Vgl. Gero von Wilpert, Sachwörterbuch der Literatur. Kröner Stuttgart 1969) "
"kurze lehrhafte Erzählung in Vers oder Prosa, in der nichtmenschliche Akteure – Tiere, Pflanzen, Gegenstände – so handeln, als besäßen sie Bewusstsein und andere menschliche Eigenschaften wie die Fähigkeit zu denken und zu sprechen. Die Lehrhaftigkeit wird durch die Konstruktion demonstrativer, modellhafter und unmittelbar auf den Menschen übertragbarer Fälle gesichert. Dabei kann der Sinn, die ›Moral‹, implizit in der F. enthalten sein (d. h. die F. lehrt ›aus sich‹) oder explizit formuliert werden. Dies geschieht entweder durch ein der Erzählung vorangestelltes Promythion oder durch ein nachgestelltes Epimythion. Die Notwendigkeit eines ausdrücklichen fabula docet hängt vom Grad der Allgemeinheit der Erzählung wie von der intendierten konkreten – etwa geistlichen, politischen, moralischen – Lehrabsicht ab." ( Volker Meid Sachwörterbuch zur Deutschen Literatur Reclam)

Inhaltsverzeichnis

Fabeln in der Literatur

  • Aesops (6. Jh vor Christus): Fabeln
  • Jean de La Fontaine (1621-1695): Fabeln
insbesondere: Kapitel V Von einem besondern Nutzen der Fabeln in den Schulen - Ausführungen zum Prinzip der didaktischen Reduktion und einigen recht konkreten Unterrichtsvorschlägen !
"Die Mühe [...] kann sich der Lehrer ersparen, [...] indem er die Geschichte derselben bald eher abbricht, bald weiter fortfährt, bald diesen oder jenen Umstand derselben so verändert, daß sich eine andere Moral darin erkennen läßt."

Fabeln im Deutschunterricht

Unterrichtsideen

"Drei Module ermöglichen die textanalytische oder produktionsorientierte Behandlung von Fabeln unter formalem und inhaltlichem Schwerpunkt."

Fachliteratur

  • Kleine literarische Formen in Einzeldarstellungen, UB Reclam 2002 S. 89 - 109 ISBN 3150181879
  • Gunter Lange u.a.: Textarten didaktisch Eine Hilfe für den Literaturunterricht, Schneider Verlag Hohengehren 1998 S. 33 - 37 ISBN 3896760394

Fabeln im Philosophie- und Ethikunterricht

Zwei Fabeln mit demselben Titel, Arbeitsanweisungen für Schüler, Anregungen zum kreativen Umgang mit den Texten, von Uwe Viole


Siehe auch

Weblinks