Hilfe:Ansicht: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Anzeige bestimmter Bereiche anpassen)
(Anzeige bestimmter Bereiche anpassen)
Zeile 12: Zeile 12:
 
Auf diese Weise kann ich einem Bereich auch die Eigenschaft zuweisen, unsichtbar zu sein, bzw. gar nicht dargestellt zu werden. Die CSS-Eigenschaft dafür lautet "display". Schreibe ich in meine custom.css also etwas wie
 
Auf diese Weise kann ich einem Bereich auch die Eigenschaft zuweisen, unsichtbar zu sein, bzw. gar nicht dargestellt zu werden. Die CSS-Eigenschaft dafür lautet "display". Schreibe ich in meine custom.css also etwas wie
  
  div {display=none;}  
+
  div {display=none;} [[Datei:A.Burgermeister_Icon_Achtung.png|35px]]
  
 
werden Div-Elemente von meinem Browser nicht mehr dargestellt. Da sich so ziemlich alles innerhalb solcher Div-Elemente befindet, habe ich damit das Internet kaputt gespielt und kann mir einen neuen Computer kaufen. Oder ich ersetze die Angabe durch eine etwas wählerische.<br />
 
werden Div-Elemente von meinem Browser nicht mehr dargestellt. Da sich so ziemlich alles innerhalb solcher Div-Elemente befindet, habe ich damit das Internet kaputt gespielt und kann mir einen neuen Computer kaufen. Oder ich ersetze die Angabe durch eine etwas wählerische.<br />

Version vom 22. Mai 2013, 10:00 Uhr

Anzeige bestimmter Bereiche anpassen

Manchmal möchte man das Aussehen einer Internetseite verändern, obwohl man gar nicht selbst der Besitzer der Seite ist. Mir ging beispielsweise die Anzeige der Helferlein unter dem Editor-Fenster hier im Wiki ziemlich auf die Nerven, da ich so immer weiter scrollen muss, als eigentlich nötig wäre. Einige Leute nutzen diese Helferlein aber eifrig und es komplett aus dem Wiki löschen zu lassen erscheint nicht praktisch.

Es gibt aber eine sehr pragmatische Lösung des Problems:
Um die Ansicht einer Internetseite darzustellen, gibt es eine sogenannte CSS- oder StyleSheet-Datei. Fast jede Internetseite bringt eine solche CSS-Datei mit. Die Angaben darin beschreiben dem Browser genau, wie jedes Element auf der Seite dargestellt werden soll: Welche Farbe, welche Hintergrundfarbe, welche Größe etc.
Fehlt einmal eine solche Beschreibung, hat jeder Browser auch noch ein Standard-CSS. Darin steht dan z.B. dass Text schwarz dargestellt werden soll, Hintergründe weiß - es sei denn, es wird etwas anderes spezifiziert.
Aber es gibt auch noch eine CSS-Datei, die der Nutzer selbst editieren kann, die Custom.css. Wer an der Darstellung einer Seite auf dem eigenen Computer etwas ändern möchte, kann diese Datei bearbeiten. Die Angaben darin haben für den Browser eine höhere Priorität.

Sagt die CSS-Datei einer Internetseite beispielsweise, dass Überschriften immer in pink geschrieben werden sollen, dann werden alle Überschriften dieser Seite in pink dargestellt. Schreibe ich aber in meine custom.css rein, dass Überschriften immer grün geschrieben werden sollen, dann werden alle Überschriften in meinem Browser auch grün - und nicht etwa pink - dargestellt.

Auf diese Weise kann ich einem Bereich auch die Eigenschaft zuweisen, unsichtbar zu sein, bzw. gar nicht dargestellt zu werden. Die CSS-Eigenschaft dafür lautet "display". Schreibe ich in meine custom.css also etwas wie

div {display=none;}  A.Burgermeister Icon Achtung.png

werden Div-Elemente von meinem Browser nicht mehr dargestellt. Da sich so ziemlich alles innerhalb solcher Div-Elemente befindet, habe ich damit das Internet kaputt gespielt und kann mir einen neuen Computer kaufen. Oder ich ersetze die Angabe durch eine etwas wählerische.
Da ich diesen Eingriff nur lokal auf meinem Computer durchgeführt habe, ist auch nur mein Computer bzw. der entsprechende Browser von dieser Sonder-Anzeigeregel betroffen.

Im Falle des Kastens mit den ganzen Helferlein, genannt "Edittools", habe ich das folgendermaßen gelöst:

div .mw-editTools {display:none;}

Es werden nun keine Div-Elemente mehr angezeigt, die zur Klasse "mw-editTools" gehören. Da dies nicht so besonders viele Div-Elemente neben dem von mir gemeintem adressieren sollte, stehen die Chancen gut, dass das Internet auch nachher noch funktioniert.

Die eigene custom.css findet man, abhängig vom Betriebssystem und Browser an unterschiedlichen Orten. Für den Chrome-Browser sind es diese Orte:

Mac: ~/Library/Application Support/Google/Chrome/Default/User StyleSheets/Custom.css

PC: C:\Users\YourUsername\AppData\Local\GoogleChrome\User Data\Default\User StyleSheets\Custom.css

Ubuntu (Chromium): ~/.config/chromium/Default/User StyleSheets/Custom.css

Für andere Browser, heißt die Datei möglicherweise anders, teilweise existiert die Datei auch einfach noch nicht, möglich ist das aber praktisch mit jedem Browser.