Bevölkerungsentwicklung: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Daten: +1)
(modell des demographischen übergangs: aufgaben und kritikpunkte ergänzt, außerdem 2. demographischer übergang/ Quelle dafür: Vorlesungsmitschriften TU Dresden, Prof. Killisch, WiSo1, SoSe)
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Bevölkerungsentwicklung''': ständiges Wachsen der Weltbevölkerung, Schrumpfung der Bevölkerungszahlen in den meisten europäischen Ländern, demographischer Übergang
 
'''Bevölkerungsentwicklung''': ständiges Wachsen der Weltbevölkerung, Schrumpfung der Bevölkerungszahlen in den meisten europäischen Ländern, demographischer Übergang
 +
 +
==Das Modell des demographischen Übergangs==
 +
;Aufgaben des Modells des demographischen Übergangs:
 +
#Beschreibung
 +
#Klassifikation der Länder nach ihrem Stand der demographischen Entwicklung
 +
#Erklärung des Ablaufs dieser demographischen Entwicklung
 +
#Prognose
 +
--> Modell ist eine empirische Verallgemeinerung der Entwicklung der Industrieländer Europas
 +
 +
;Kritikpunkte
 +
*Es ist kein Bevölkerungsgesetz!
 +
*keine Aussage/Erklärung über Dauer der Transformation
 +
*Kausalzusammenhänge zwischen demographischer Entwicklung sowie wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung sind nur sehr vordergründig zu erklären
 +
*Keine Aussage darüber, was passiert, wenn Länder (Bsp. Nigeria) in der 3. Phase des demographischen Übergans hängen bleiben.
 +
*Frage ob Entwicklungsweg d. Industrieländer überhaupt erstrebenswert für Entwicklungsländer ist.
 +
 +
==Der zweite demographische Übergang in den Industrieländern==
 +
*seit Mitte 1960er Jahren in Industrieländern
 +
*Veränderung der Fertilität, des Heiratsverhaltens, Familienstruktur, Lebensformen/-stile
 +
*Klassisches Konzept muss ergänzt werden:
 +
*Rückgang der Geburten, Fertilität unter Bestandserhaltungsniveau
 +
*Familiale Veränderungen: Anstieg des Heiratsalters à Verzögerung der Familiengründung, Verzögerung der Geburt des 1. Kindes
 +
*Neue Lebensformen/-stile à Phase in der sich Lebensstile pluralisieren (Wohngemeinschaften, Singlehaushalte)
 +
*Zunahme der Scheidungsfälle/Scheidungshäufigkeit
 +
*Verändertes Verhalten junger Frauen (Veränderung der Stellung der Frau in der Gesellschaft)
 +
*Verfügbarkeit wirksamer Mittel zur Empfängnisverhütung à Verstärkte Familienplanung (rationaler)
 +
*Individualisierung der Gesellschaft (persönliche Wünsche/Interessen im Fordergrund)
 +
*Zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz von Kinderlosigkeit
 +
*Emotionalisierte und verengte Paarbeziehung
 +
--> 6. Phase (des Modells des demographischen Übergangs): Bevölkerungsschrumpfung (neuerer Geburtenrückgang unterliegt anderen Faktoren als Geburtenrückgang des demographischen Übergangs)
  
  

Version vom 27. Februar 2007, 21:04 Uhr

Bevölkerungsentwicklung: ständiges Wachsen der Weltbevölkerung, Schrumpfung der Bevölkerungszahlen in den meisten europäischen Ländern, demographischer Übergang

Inhaltsverzeichnis

Das Modell des demographischen Übergangs

Aufgaben des Modells des demographischen Übergangs
  1. Beschreibung
  2. Klassifikation der Länder nach ihrem Stand der demographischen Entwicklung
  3. Erklärung des Ablaufs dieser demographischen Entwicklung
  4. Prognose

--> Modell ist eine empirische Verallgemeinerung der Entwicklung der Industrieländer Europas

Kritikpunkte
  • Es ist kein Bevölkerungsgesetz!
  • keine Aussage/Erklärung über Dauer der Transformation
  • Kausalzusammenhänge zwischen demographischer Entwicklung sowie wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung sind nur sehr vordergründig zu erklären
  • Keine Aussage darüber, was passiert, wenn Länder (Bsp. Nigeria) in der 3. Phase des demographischen Übergans hängen bleiben.
  • Frage ob Entwicklungsweg d. Industrieländer überhaupt erstrebenswert für Entwicklungsländer ist.

Der zweite demographische Übergang in den Industrieländern

  • seit Mitte 1960er Jahren in Industrieländern
  • Veränderung der Fertilität, des Heiratsverhaltens, Familienstruktur, Lebensformen/-stile
  • Klassisches Konzept muss ergänzt werden:
*Rückgang der Geburten, Fertilität unter Bestandserhaltungsniveau
*Familiale Veränderungen: Anstieg des Heiratsalters à Verzögerung der Familiengründung, Verzögerung der Geburt des 1. Kindes
*Neue Lebensformen/-stile à Phase in der sich Lebensstile pluralisieren (Wohngemeinschaften, Singlehaushalte)
*Zunahme der Scheidungsfälle/Scheidungshäufigkeit
*Verändertes Verhalten junger Frauen (Veränderung der Stellung der Frau in der Gesellschaft)
*Verfügbarkeit wirksamer Mittel zur Empfängnisverhütung à Verstärkte Familienplanung (rationaler)
*Individualisierung der Gesellschaft (persönliche Wünsche/Interessen im Fordergrund)
*Zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz von Kinderlosigkeit
*Emotionalisierte und verengte Paarbeziehung

--> 6. Phase (des Modells des demographischen Übergangs): Bevölkerungsschrumpfung (neuerer Geburtenrückgang unterliegt anderen Faktoren als Geburtenrückgang des demographischen Übergangs)


Daten und Material

Siehe auch