Das Gottesurteil

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 27. März 2008, 12:47 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

AUFGABEN ZUM TEXT „ DAS GOTTESURTEIL“ von Heinz Risse (1898-1989)

erstellt von Erika Schuchardt

Arbeitsanweisung Nr.1

Nummeriere folgende Sätze in der richtigen Reihenfolge:

Urbini sollte vor der Stadt gefesselt auf die Straße gelegt werden.

Der Richter ließ Urbini und Vigilio vorführen. Der Richter ließ den Wirt herbeiholen. Ein Fremder gestand auf dem Totenbett die Mordtat. Ein Skorpion wurde auf die Treppe des Rathauses geschleudert. Vigilio starb unter großen Schmerzen. Im Jahre 1412 wurde in Italien die Leiche eines Mannes gefunden. Die Boten erkundeten, warum die Bauern dem Markt an dem bestimmten Tag fernblieben. Die Leute lachten, als sie erfuhren, welche Prüfung Vigilio bestehen sollte. Urbini sieht sich im Traum auf einer Straße liegen Der steinern Löwe biss Vigilio im Traum


Arbeitsanweisung Nr.2

Du hast bei den Fragen jeweils vier Antworten zur Wahl, von denen – außer bei den Nummern 7 und 13 – nur eine Antwort richtig ist. Du sollst nur die richtigen Antworten ankreuzen.


Wo hatten die Zeugen den Ermordeten zuletzt gesehen? auf der Straße im Wald Im Gasthof Im Geschäft

Welchen Beruf hatte der Ermordete ausgeübt? er war Bauer er war Handwerker er war Gastwirt er war Händler oder Kaufmann

Warum wurde der Tote im Leichenhaus ausgestellt? weil er eine besondere Persönlichkeit war weil er unbekannt war weil die Angehörigen von ihm Abschied nehmen wollten weil die Leute neugierig waren

Welche Leute wurden der Tat verdächtigt der Wirt die beiden jungen Leute ein Kaufmann die Schergen

Weshalb fiel der Verdacht auf Vigilio und Urbini? weil der Tote nichts mehr bei sich trug weil sie sich verdächtig benahmen weil sie sich gegenseitig beschuldigten weil sie zuletzt mit dem Kaufmann gesehen worden waren

Zu welchem Ergebnis kam der Richter nach Verhör und Haussuchung? Urbini ist schuldig Vigilio ist schuldig Beide waren die Täter Keinem von beiden konnte er eindeutig die Schuld geben

Der Richter konnte sich nicht entschließen die beiden aus der Haft zu entlassen obwohl ihre Schuld nicht bewiesen war weil es keinen Zweifel an ihrer Schuld gab weil der Richter in der Schuldfrage unsicher war und die Gottesurteile abwarten wollte weil er sie für schuldig hielt

Wie kam der Richter auf die besondere Art der Gottesurteile? durch die Träume der Gefangenen durch alte Gesetzbücher durch eine Beratung mit dem Gericht durch einen alten Brauch

Welche Begebenheit hat sich in Vigilios Traum zugetragen? die Erde hat die Straße verschüttet er war von einem Skorpion gebissen worden er lag gefesselt auf der Straße ein steinerner Löwe hat ihn gebissen

Was geschah mit Urbini? er starb am Stich eines Skorpions er wurde unschuldig bestraft er wurde durch das Gottesurteil frei gesprochen er wurde beim Erdrutsch verschüttet.

Wodurch wurde Vigilio verletzt? durch den Biss eines Löwen durch den Stich eines Skorpions durch eine Glasscherbe durch einen Unfall

Warum sollte der verletzte Vigilio nicht behandelt werden? weil die Verletzung ungefährlich war weil einem Gefangenen keine ärztliche Hilfe zustand weil kein Gefängnisarzt da war weil die Folgen des Stiches als ein Teil des Gottesurteils angesehen wurden

Weshalb wurde Vigilio vom Richter zu Unrecht verurteilt? der Richter urteilte zu streng ein Fremder gestand die Tat nach 20 Jahren der Skorpion hatte für den Richter den Schuldigen gefunden ein Gottesurteil ist zur Wahrheitsfindung unzulässig

Wer ist der wirkliche Mörder des Kaufmanns? der habgierige Wirt Vigilio Urbini Ein Fremder aus Neapel

Welche Rolle spielen Gottesurteile in der Rechtsprechung heute? sie sind geeignet, letzte Zweifel an der Schuld eines Angeklagten zu beseitigen sie werden durchgeführt sie werden in manchen Fällen angeordnet es gibt keine Urteile dieser Art mehr


Arbeitsanweisung Nr.3

Auf die folgenden Fragen stehen jeweils vier Antworten zur Wahl, von denen aber immer nur eine richtig ist.

Die Geschichte handelt von einem Gottesurteil. Was bedeutet das? ein Urteil, von denen die Menschen glauben, Gott habe es gefällt ein Gerichtsurteil, das Gott besonders gut gefällt ein Beweis, dass Gott gut ist eine Beurteilung Gottes durch die Menschen

Was ist ein Leichenhaus? ein Haus, in dem sich die Trauergemeinde aufhält ein Haus, in dem Beerdigungen stattfinden ein Haus, in dem Tote aufgebahrt werden ein Haus, in dem Frösche laichen

Was bedeutet in unserer Geschichte „ Zeche“? ein anderes Wort für Bergwerk der Preis für eine in einer Gaststätte genossene Mahlzeit ein blutsaugendes Insekt eine Geldsumme

In der Geschichte heißt es:“ es gelang ihm nicht..... nur den Schatten eines Schuldbeweises zu entdecken.“ Was heißt das? dass während der Verhandlung durch das einfallende Licht Schatten geworfen wurden dass Schuldbeweise im Schatten gefunden werden dass der Richter den Angeklagten keine Schuld nachweisen kann dass Richter ihre Urteile immer im Schatten fällen

Was bedeutet das Wort „Haft“? ein Mittel um Gegenstände an die Wand zu heften das gleiche wie Heftpflaster der geheftete Saum eines Kleides sichere Verwahrung von verdächtigen Personen

Was heißt „Zwiespalt“? Unsicherheit bei Entscheidungen zwei Spalten nebeneinander ein langes Zwiegespräch ein doppelt gespaltenes Stück Holz

Was bedeutet „Absonderliches“? wenn sich jemand absondert etwas Merkwürdiges das Substantiv von „sondern“ Schlechtes von Gutem aussortieren

Was bedeutet das Wort „gepeinigt“? ein anderes Wort für peinlich gequält werden ausgezeichnet werden angezeigt werden

Was sind „Schergen“? Teile von einem zerbrochenen Krug Raubritter Vollstrecker der Befehle eines Machthabers Der Plural von Scherbe

Was ist ein „Felssturz“? ein Feldabhang ein Felsabhang abgebröckeltes Gestein der Sturz eines Menschen von einem Felsen

Was ist ein „Portal“? eine große Eingangstür eine Abkürzung für Portugal ein besonderes Tal ein Hafen

In unserer Geschichte ist von „der Last der Entscheidung“ die Rede. Was ist damit gemeint? Gewichte, die von einem starken Mann gezogen werden? Die Schwere der Urteilsfindung Lasten zu verteilen Von jemand geschieden zu werden

Was ist ein „Unterschlupf“? unter eine Decke schlüpfen schlüpfriger Untergrund unter etwas hindurch schlüpfen ein Versteck für Verfolgte

Was heißt „der Richter verfügte“? er will, dass sich jemand fügt er lässt eine Fuge verkitten er ordnet etwas an er will über eine Geldsumme verfügen

Was versteht man unter „Boten“? die Mehrzahl von „Boot“? die oberste Schicht der Erdoberfläche Zeitungsnachrichten Überbringer von Nachrichten