Rollenspiel: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(+ rollenspielkarten)
(umfangreiches rollenspiel zu gregor ausgelagert)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Phasen des Rollenspiels==
 
==Phasen des Rollenspiels==
{{Kasten ZUM-Wiki|Die Phasen werden anhand eines Rollenspiels zum Thema [[Altern]] auf Grundlage des [[Kurzfilm]]s "Gregors größte Erfindung" ([http://www.goethe.de/kue/flm/prj/kug/flm/gge/deindex.htm Transkript]) vorgestellt. Die Phasen basieren auf der Einteilung in Günther Gugel: '''Methoden-Manual II: Neues Lernen''', Beltz-Verlag, ISBN 3-407-25259-5}}
+
Die Phasen basieren auf der Einteilung in Günther Gugel: '''Methoden-Manual II: Neues Lernen''', Beltz-Verlag, ISBN 3-407-25259-5
 
;Aufwärmphase
 
;Aufwärmphase
 
1.Spielsituation
 
1.Spielsituation
*AUFGABE: Erinnert Euch an die einzelnen Stellen im Film in denen die Oma von ihren Freundinnen bedrängt wird, in ihr Heim einzuziehen!
 
 
2.Rollenanalyse
 
2.Rollenanalyse
 
*Welche Meinungen werden vertreten?  
 
*Welche Meinungen werden vertreten?  
*Wie könnten Mimik und Gestik der beteiligten Personen (und ihr Alter) das Rollenspiel wirkungsvoll unterstützen?
+
*Wie könnten Mimik und Gestik der beteiligten Personen das Rollenspiel wirkungsvoll unterstützen?
  
 
;Spielphase
 
;Spielphase
 
3. Rollenzuteilung (Aufgaben siehe Rollenkarten)
 
3. Rollenzuteilung (Aufgaben siehe Rollenkarten)
*Spielerrollen: Oma, Gregor, 2 oder 3 Freundinnen der Oma
+
*Spielerrollen
 
*Beobachterrolle
 
*Beobachterrolle
 
*Publikum
 
*Publikum
Rollenspielkarten:
 
{| border="1"
 
||'''Rollenspielkarte Oma'''
 
Du bist Gregors Oma Hertha. Deine gleichaltrigen Freundinnen wollen dich überreden, in ihr Altersheim einzuziehen.
 
 
Du hast nun folgende Aufgaben:
 
#Zeige Deinen Freundinnen, dass dir dein Leben gefällt und du es zur Zeit nicht ändern möchtest.
 
#Finde Argumente, die gegen einen Einzug in ein Heim sprechen.
 
|| '''Rollenspielkarte Gregor'''
 
Du bist Gregors. Die gleichaltrigen Freundinnen deiner Oma wollen  dich überreden, sie in ihr Altersheim zu schicken.
 
 
Du hast nun folgende Aufgaben:
 
#Zeige den Freundinnen, dass es dir Spaß macht, dich um deine Oma zu kümmern.
 
#Finde Argumente, die gegen einen Umzug ins Heim sprechen.
 
|-
 
|'''Rollenspielkarte Freundin''' (zwei oder drei Mal)
 
Du bist eine Freundin von Gregors Oma Hertha. Du willst sie überreden, mit in dein Altersheim einzuziehen.
 
 
Du hast nun folgende Aufgaben:
 
#Zeige Hertha, wie schön das Leben in deinem Altersheim ist
 
#Finde Argumente, die für einen Einzug ins Altersheim sprechen.
 
|| '''Rollenspielkarte Beobachter''' (vier oder fünf Mal)
 
Du bist Beobachter des Rollenspiels.
 
 
Du hast nun folgende Aufgaben:
 
#Bewerte das szenische Spiel der Teilnehmer.
 
#Ergänze weitere Argumente, die die Positionen der einzelnen Akteure unterstützen.
 
|}
 
 
 
4.Spiel
 
4.Spiel
 
*Die SchülerInnen nehmen ihre Rollen ein, fühlen sich spielerisch in die Situation ein, argumentieren auf Grundlage ihrer Rollenzuweisung.
 
*Die SchülerInnen nehmen ihre Rollen ein, fühlen sich spielerisch in die Situation ein, argumentieren auf Grundlage ihrer Rollenzuweisung.
Zeile 53: Zeile 23:
 
*Ergänzungen des Publikums (Argumentation, spielerische Umsetzung)
 
*Ergänzungen des Publikums (Argumentation, spielerische Umsetzung)
 
6.Rollendistanz
 
6.Rollendistanz
*Wiederholung des Rollenspiels in anderer Besetzung oder Variation der Rahmenbedingungen: Wie würde Gregor argumentieren, wenn er eine Freundin oder wenn er eine Familie (Frau + Kinder) hätte?  
+
*Wiederholung des Rollenspiels in anderer Besetzung oder Variation der Rahmenbedingungen: Wie würden die Personen argumentieren, wenn die Situation geringfügig verändert wird?  
 
7.Transfer
 
7.Transfer
 
*Reflexion der im Spiel vorgebrachten Argumente.
 
*Reflexion der im Spiel vorgebrachten Argumente.
 +
 +
{{Kasten ZUM-Wiki|Diese Phasen werden exemplarisch anhand eines Rollenspiels zum Film [[Gregors größte Erfindung]] verdeutlicht.}}
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 13. April 2006, 19:57 Uhr

Das Rollenspiel ist eine Methode um handlungsorientiertes Lernen bei Schülern zu fördern.

Phasen des Rollenspiels

Die Phasen basieren auf der Einteilung in Günther Gugel: Methoden-Manual II: Neues Lernen, Beltz-Verlag, ISBN 3-407-25259-5

Aufwärmphase

1.Spielsituation 2.Rollenanalyse

  • Welche Meinungen werden vertreten?
  • Wie könnten Mimik und Gestik der beteiligten Personen das Rollenspiel wirkungsvoll unterstützen?
Spielphase

3. Rollenzuteilung (Aufgaben siehe Rollenkarten)

  • Spielerrollen
  • Beobachterrolle
  • Publikum

4.Spiel

  • Die SchülerInnen nehmen ihre Rollen ein, fühlen sich spielerisch in die Situation ein, argumentieren auf Grundlage ihrer Rollenzuweisung.
Reflexionsphase

5.Spielkritik

  • BeobachterInnen berichten.
  • Bewertung der gespielten Rollen: Wurde tatsächlich gespielt?
  • Ergänzungen des Publikums (Argumentation, spielerische Umsetzung)

6.Rollendistanz

  • Wiederholung des Rollenspiels in anderer Besetzung oder Variation der Rahmenbedingungen: Wie würden die Personen argumentieren, wenn die Situation geringfügig verändert wird?

7.Transfer

  • Reflexion der im Spiel vorgebrachten Argumente.

Diese Phasen werden exemplarisch anhand eines Rollenspiels zum Film Gregors größte Erfindung verdeutlicht.

Weblinks

Online-Texte zum Rollenspiel, weiterführende Literatur


Siehe auch