Arbeitsmarkt

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
(Weitergeleitet von Arbeitsmarkt (Wirtschaft))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.

Inhaltsverzeichnis

Unterrichtsreihe Arbeitslosigkeit

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Eine Unterrichtsreihe könnte wie folgt aufgebaut sein:

  1. Erfahrungen mit der Arbeitslosigkeit
  2. Arbeitslosigkeit in Deutschland
  3. Folgen und Auswirkungen der Arbeitslosigkeit
  4. Ursachen von Arbeitslosigkeit
  5. Strategien im Umgang mit der Arbeitslosigkeit
  6. Ende der Arbeitsgesellschaft oder Strukturwandel?

Material

Wissen

  • Kategorie:ArbeitWikipedia-logo.png
  • Arbeit (Betriebswirtschaftslehre)Wikipedia-logo.png
  • ArbeitsmarktWikipedia-logo.png
  • ArbeitnehmerWikipedia-logo.png
  • ArbeitgeberWikipedia-logo.png
  • ArbeitslosigkeitWikipedia-logo.png
  • Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der Arbeitnehmer. Die Arbeitslosenquote wird als Quotient aus der Anzahl der Arbeitslosen und des Arbeitskräftepotenzials einer Volkswirtschaft berechnet:
    Arbeitslosenquote = Registrierte Arbeitslose / Zivile Erwerbstätige * 100
    Die Aussagekraft der Arbeitslosenquote ist immer wieder umstritten. Insbesondere die Frage, ob als arbeitslos diejenigen gezählt werden, die arbeitslos gemeldet sind, oder nur diejenigen aus dieser Gruppe, die wirklich eine Arbeit anstreben und nicht aus anderen Gründen "formal" arbeitslos gemeldet sind.
    , aus ArbeitslosenquoteW-Logo.gif, 7.1.06

Daten und Fakten

Statistisches Bundesamt

Aktuelle Daten für Deutschland aus der ILO-Arbeitsmarktstatistik

Erwerbstätige1)

Mill.
Erwerbslose2)

Mill.
Erwerbspersonen
insgesamt
Mill.
Erwerbstätigen-
quote3)
 %
Erwerbslosen-
quote4)
 %
Nov 2005 39,05 3,50 42,55 68,8 8,2


Aktuelle Daten für Deutschland aus Einwohner und Erwerbsbeteiligung

Einwohner und Erwerbsbeteiligung
(Inländerkonzept)
1000 Personen

Gegenstand der Nachweisung

2003 1 2004 1 2005 1
Einwohner 82 520 82 501 82 466
Erwerbspersonen 42 335 42 713 ...
Erwerbslose

3 703

3 931

...
Erwerbstätige 38 632 38 782 38 636
Arbeitnehmer 34 560 34 564 34 281
Selbständige 4 072 4 218 4 355
  • Pressebroschüre "Leben und Arbeiten in Deutschland 2004" (PDF-Dokument, 1,3 MB) - "Im Frühjahr 2004 stuften 7,2 Mill. abhängig Beschäftigte in Deutschland ihre Tätigkeit als Teilzeitbeschäftigung ein, 2,4 Mill. bzw. 51% mehr als im April 1991. (...) Zwar vergrößerte sich der Anteil der Männer an den Teilzeitbeschäftigten von 8% im Jahr 1991 auf inzwischen 15%, dennoch war mit 85% der Großteil der Teilzeittätigen in abhängiger Beschäftigung weiblich." - Schwerpunktthema zuddem: "Pendeln zur Arbeit".

Sonstige Quellen

Unterrichtsmaterial

  • Demokratie Macht Schule - enhält komplettes Material zur Gestaltung von verschiedenen 90 minütigen Unterrichtseinheiten, u.a. zu den Themen:

Zur Diskussion

"Götz Werner, der Chef der Drogeriemarktkette DM: Deutschland braucht ein Bürgergeld und nur noch eine Steuer" (Stuttgarter Zeitung, 02.07.2005)

Institutionen

Thema: Arbeitszeitverkürzung oder Arbeitszeitverlängerung

Daten und Fakten

Zur Diskussion

Siehe zu dem Thema auch Wirtschaft/ Recht im Unterricht

Nachrichten

Arbeitsmarkt und Beschäftigung

  • Gutachten vom Sachverständigenrat 2005: Arbeitsmarkt - Den Reformkurs fortsetzen
  • "EU-Kommission: „Jobless recovery“ in Europa. - Trotz eines durchschnittlichen Wirtschaftswachstums von 2,4% blieb der Beschäftigungszuwachs auf 0,6% beschränkt.", 28.11.2005
  • Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt ernst - "Ohne Zweifel sind 4,6 Millionen Menschen ohne Job eine erschreckend hohe Zahl. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass ohne die Aufnahme aller erwerbsfähigen Sozialhilfe-Empfänger in die Statistik wesentlich weniger Menschen erwerbslos wären als vor Jahresfrist.", dlf-Kommentar, 3.1.06
  • Berlin (Deutschland), 07.12.2005 – Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitslosenzahlen in Deutschland für November 2005 veröffentlicht. Im Bundesdurchschnitt liegt die Arbeitslosenquote bei 10,9 Prozent, das entspricht rund 4.530.000 Personen. Gegenüber Oktober gibt es rund 15.000 Arbeitslose weniger, das entspricht 0,1 Prozentpunkten. Im Vergleich zum November 2004 sind es etwa 200.000 oder 0,6 Prozentpunkte mehr.
    Entgegen des sonstigen Trendes sind die Arbeitslosenzahlen leicht zurückgegangen. Sonst steigen sie immer von Oktober zum November um einige zehntausend Menschen. Nach Einschätzung von Experten ist dafür das milde Wetter zuständig, da deshalb weniger witterungsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden konnten.
    Desweiteren ist eine Annäherung der Arbeitslosenquote von Ost- und Westdeutschland zu sehen. Vor einem Jahr lag die Differenz beider noch bei 9,6 Prozent. In diesem Jahr sind es nur noch 7,5 Prozent."
  • IAT: Durch mehr Arbeitsplätze für qualifiziertere Beschäftigte könnte die Verdrängung gering Qualifizierter auf Arbeitsplätzen mit eher niedrigen Anforderungen verringert werden, 3.1.06
  • Hartz IV - "Die FAZ sieht in Hartz IV die größte sozialpolitische Wohltat seit langem. (...)Vor allem aufgrund der Tatsache, dass das ALG II den Bundeshalt mehr kostet als der damalige Wirtschaftsminister Clement geschätzt hat - nämlich statt 14,6 Milliarden 25,6 Milliarden – kommt der Autor Carsten Germis in FAZ.NET zu dem Schluss, dass Hartz IV statt Sozialabbau für viele mehr in die private Haushaltskasse bringe und dass es sich dabei um die „größte wohlfahrtsstaatliche Umverteilung seit langem“ handle.", 2.1.06
  • Das Handelsblatt berichtet über eine wissenschaftliche Überprüfung von Hartz I bis III: "Große Teile der Hartz-Reformen verfehlen ihr Ziel, die Arbeitslosigkeit zu senken. Einzelne Teile wirken sogar kontraproduktiv.", 28.12.05

Siehe auch