Koran

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Koran oder Qur'an („die Lesung, Rezitierung, Vortrag“) ist die Heilige Schrift des Islam. Nach dem Glauben der Muslime ist sie die wörtliche Offenbarung Gottes (arab. Allah), die dem an Propheten Mohammed ins Herz geschrieben wurde und ihm nach und nach durch den Engel Gabriel bewusst gemacht wurde.

Er ist in 114 Suren (Abschnitte) gegliedert, die nach Ort und Zeit der Offenbarung in mekkanisch und medinensisch unterteilt werden. Ihre Anordnung ist weder chronologisch noch inhaltlich begründet, sondern aufgrund der Länge gewählt. Die zweite ("Die Kuh") ist die längste, die letzte ("Die Menschen") die kürzeste.[1])

Mohammed konnte vermutlich weder lesen noch schreiben und hat die Texte diktiert. Als in der schriftlichen Überlieferung Textvarianten auftraten, ließ der dritte Kalif, Uthman ibn Affan (644–656), alle Schriftfassungen vernichten und fertigte eine neue grundlegende an, die auf mündlicher Überlieferung beruhte. D.h. jeder Vers sollte von zwei Kennern des Koran übereinstimmend erinnert werden. Nur bei wenigen Versen wurde ein Diener Mohammeds, der diesem als besonders vertrauenswürdig galt, als einziger Textzeuge akzeptiert.

Da der Wortlaut des Koran Mohammed auf Arabisch offenbart wurde, ist streng genommen nur diese Fassung korrekt, eine Übersetzung des Textes also unmöglich. Die Fassung, die der Zentralrat der Muslime ins Internet gestellt hat, wird deshalb als "Übersetzung seiner Bedeutungen" bezeichnet.

Da der arabische Text - besonders die Suren aus der Zeit in Mekka - in sehr emphatischer Reimprosa abgefasst ist, entfernen sich an Wortbedeutungen orientierte Übersetzungen sehr von der emotionalen Wirkung des arabischen Textes, die sehr stark an den mündlichen, klangvollen Vortrag gebunden war. Von deutschen Übersetzungen kommt in der ästhetischen Wirkung die (Teil-)Übersetzung Friedrich Rückerts dem Urtext noch am nächsten.

Inhaltsverzeichnis

Anmerkungen

  1. Die erste Sure ist eine Eingangsformel. (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:FirstSurahKoran.jpg) Die Namen der Suren leiten sich von chrakteristischen Wörtern aus den Eingangsversen ab.

Literatur

Tilman Nagel: Der Koran. Einführung – Texte – Erläuterungen. Beck, München 1998, ISBN 3-406-43886-5.

Text

Übersetzung der Bedeutungen des Korans in die deutsche Sprache

Linkliste