ZUM-Wiki-Seminar 2008

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einige Überlegungen im Hinblick auf das ZUM-Wiki-Seminar 2008.

Inhaltsverzeichnis

Ein Wiki für die Schule

Das Motto des Semianrs impliziert für mich drei Grundüberlegungen:

  • Wie könnte ein Wiki für die Schule aussehen?
    • Wunschträume
    • langfristige Perspektiven
  • Wie sollte ein Wiki für die Schule aussehen?
    • sinnvolle und vermutlich häufig bzw. gern genutzte Funktionen
    • voraussichtlich realisierbar
    • mittelfristige Perspektiven
  • Wie muss ein Wiki für die Schule aussehen?
    • "unabdingbare" Anforderungen
    • Merkmale, die jetzt ganz ganz offensichtlich fehlen
    • kurzfristige Perspektiven

Was ein Wiki für die Schule nicht ist, nicht sein kann und nicht sein sollte

Um vorhandene Kräfte sinnvoll einzusetzen und auch, um unnötige Verzettelungen zu vermeiden, sollten folgende Punkte klar sein:

  • Ein Wiki für die Schule
    • ist keine allgemeine Enzyklopädie: Es macht mehr Sinn, die Wikipedia zu nutzen, als sie noch einmal zu "erfinden" oder sie zu kopieren. - Fachspezifische enzyklopädische Informationen sind aber notwendig, wenn sie nicht leicht andernorts verfügbar sind.
    • ist kein Blog und keine Community: Spezifische Weblog-Software bietet erheblich bessere Möglichkeiten zum Bloggen. - Auch wenn ein Wiki für die Schule hilft, sich zu vernetzen, und dazu beitragen kann, auch soziale Beziehungen zu entwickeln, so sind die Funktionen der Software nur bedingt zur Bildung einer Community geeignet; ein Wiki ist hierfür zu "spröde". Der Bedarf zur Bildung einer Lehrer-Community ist sicherlich vorhanden, sollte aber mit anderen Mitteln verwirklicht werden.

ZUM-Wiki als ein Wiki für die Schule

ZUM.de, ZUM-Wiki und andere Bildungsportale

ZUM-Wiki und andere Wikis

Vorbilder, Beispiele und Partner

Austausch und Zusammenarbeit

Austausch und Zusammenarbeit bringt verschiedenen Vorteile:

  • Bündelung von Kräften durch:
    • leichtere und schnellere Lösung von Problemen
    • Aufgreifen sinnvoller Ideen Anderer
  • Erhöhung des Bekanntheitsgrades (Werbeeffekt) durch:
    • wechselseitige Verweise aufeinander
    • Verlinkung passender Inhalte
  • Erhöhung des jeweiligen Nutzwertes durch
    • Hinweis auf passende Inhalte an anderer Stelle, ohne dass dafür (noch einmal) eigene Inhalte erstellt werden müssen

ZUM.de und andere Bildungsportale

Welchen Nutzen hat das für mich?

Neben ZUM.de mit dem ZUM-Wiki gibt es noch andere Bildungsportale. Das mag man als Zersplitterung von Kräften bedauern. Es bedeutet aber auch gleichzeitig einen Reichtum an unterschiedlichen Ideen und Konzepten, von dem wiederum jedes einzelne Portal im Austausch mit den anderen profitieren kann.

Den einzelnen Nutzer, also hier in erster Linie Lehrkräfte, wird es letztlich wenig interessieren, wer ihm etwas anbietet. Entscheidend wird immer die Frage sein: Welchen Nutzen hat das vorliegende Angebot für mich?

Beispiele für andere Bildungsportale

Die folgende Liste nennt einige sehr unterschiedliche Bildungsportale:

"Kommentierte Linklisten mit insgesamt ca. 1000 Links passen nicht mehr ins Web 2.0, zumal mich die Pflege der Seiten zu viel Zeit gekostet hätte." (http://ralf-arndt.de/gd.html, 24.02.2008)
  • 4teachers.de - ein Portal von Lehrern für Lehrer - ermöglicht den Austausch von Materialien - und ist offensichtlich sehr erfolgreich.


Exkurs: Freies Wissen

  • Wikipedia boomt und der Brockhaus geht kostenlos (werbefinanziert) im April online
  • Der Spiegel“ stellt seit Kurzem alle Inhalte (außer denen der aktuellsten zwei Ausgaben) kostenlos online zur Verfügung.
  • Mit „SpiegelWissen“ hat der Siegel ein "Lexikon der nächsten Generation" geschaffen, das neben eigenen Publikationen auch die Wikipedia durchsucht.
  • Mit „einestages“ hat Spiegel Online ein neues (kostenloses) attraktives Portal zur Zeitgeschichte geschaffen.
  • Mit „DerWesten.de“ hat die WAZ-Mediengruppe ein frei zu nutzendes Portal geschaffen, nachdem zuvor Passwort gebundene Zugänge eher abschreckten.

Anforderungen an ein Wiki für die Schule

Was braucht ein Wiki für die Schule?

  • Einfache und klare Strukturen
Auch Einsteiger und Gelegenheits-Benutzer sollen sofort sich schnell orientieren und leicht editieren können.
  • Einen klar erkennbaren Nutzwert für Unterricht und Unterrichtsvorbereitung
  • Spezielle Funktionalitäten für die Bereitstellung von Arbeitsblättern und Übungsmaterialien

Einige nützliche Funktionen im ZUM-Wiki

Fachlich korrekt darstellen
  • LaTeX zum Anzeigen mathematischer Zeichen, Berechnunge und Formeln
Übungen erstellen
Visualisieren
Informieren und orientieren
Multimedia

Was braucht ein Wiki für die Schule nicht?

  • Neutralität und Ausgewogenheit wie in der Wikipedia
Gerade unkonventionelle Ideen können attraktiv sein.
  • Umfassende, vollständige Darstellung eines Problems
Dafür gibt es die Wikipedia und andere Nachschlage-Möglichkeiten.

Exkurs: Was können andere Tools besser?

Angeregt durch einen Beitrag von Rolf-Dieter Preller: Welche Aktivitäten sollte man lieber von Vorneherein auf anderen Plattformen im Internet bzw. mit anderen Instrumenten verwirklichen?
Mögliche Ideen
Zur Diskussion

Stimmt die Auffassung von Beat Döbeli, dass Wikis quasi eine elektronsiche Tafel sind?

Spezielle Anforderungen verschiedener Unterrichtsfächer

Mathematik

  • LaTeX - Darstellung mathematischer Zeichen und Formeln

Deutsch als Fremdsprache / Fremdsprachen

Deutsch

?

Geschichte / Politik und Sozialwissenschaften / Gesellschaftslehre

Wie viel darf es sein?

Einige mir präsente offene Fragen, eine sicherlich unvollständige Liste:

Externe Links (Weblinks)

Externe Links (Weblinks) sind im Lehreralltag oft hilfreich, denn:

  • Ausgewählte und strukturiert angebotene Links erleichtern das Auffinden hilfreicher Websites.
  • SchülerInnen können auf solche Links verwiesen werden und verlieren sich so nicht im Daten-Dschungel des Internets.

Der Verweis auf an anderer Stelle vorhandene Informationen ist auf jeden Fall der Kopie dieser Inhalte ins ZUM-Wiki vorzuziehen. Dies gilt insbesondere in Bezug auf die Wikipedia. Links auf Wikipedia-Artikel (statt einer Kopie des Inhalts)

  • vermeiden Copyright-Probleme und
  • garantieren, dass man imemr den Zugriff auf die aktuellste Version dieses Artikels hat.

Gegen externe Links, zumindest gegen zahlreiche externe Links spricht:

  • Im Zeitalter von Google lassen sich passende Weblinks schnell selbst finden.
  • Viele Weblinks in einem Artikel machen diesen unattraktiv, da eigene Inhalte in den Hintergrund rücken bzw. ganz "untergehen".

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten (ich zitiere gerne Spiegel-Online) können attraktiv sein:

  • Sie bieten einen aktuellen bzw. neuen Leseanreiz für die jeweilige ZUM-Wiki-Seite.
  • In aktuellen Nachrichten steckt häufig ein im Unterricht nutzbarer "Aufhänger", was helfen kann, den Unterricht für die SchülerInnen attraktiver und lebensnaher zu machen.

Folgende Fragen und Vorbehalte stellen sich aber:

  • Aktuelle Nachrichten sind nur kurze Zeit wirklich aktuell. - Wie wirkt es also, wenn eine "aktuelle" Nachricht Monate später immer noch unter "Aktuelles" steht?
  • Macht es Sinn, Aktuelles an den Anfang eines Artikels zu stellen und somit gleich wieder aus dem ZUM-Wiki hinaus zu verweisen?
  • Gilt nicht für den Verweis auf aktuelle Nachrichten dasselbe wie für andere externe Links, insbesondere die dort geäußerten Vorbehalte?

Zitate

Was machen die Benutzer in ihrem Benutzerbereich?

Technische Möglichkeiten der MediaWiki-Software

Warum MediaWiki

Nur eine Wiki-Software unter vielen, aber mit guten Gründen dafür:

Extensions (Erweiterungen) und andere Möglichkeiten

Beispiele

Ausblick durch Achim

Visionen und Nahziele

Visisonen

Was hätten wir gerne wie?

Beispiele (Best Practice)

Was gibt es schon? Und was könenn wir davon lernen?

Nahziele

Was brauchen wir unbedingt? Und wie erreichen wir das?

Äußere Gestaltung und innere Organisation

Gestaltung und Inhalt

Welche Rolle spielt die äußere Gestaltung eines Wikis für die Schule?

Welche Gestaltung und welche Gestaltungselemente brauchen wir?

Was muss, was kann sein? Was ist zu vermeiden?

Sind Vorgaben wünschenswert oder gar nötig? Wenn ja: Welche? Wie werden sie kommuniziert?

Innere Organisation

Wachstum (mehr Benutzer, mehr Admins, mehr Artikel und Inhalte): ein Grund für mehr bzw. eine andere Organisation?

Was können wir von der Wikipedia lernen? In welchen Punkten müssen wir uns unterscheiden?

Spezifische Bedingungen eines Wikis für die Schule und daraus erwachsende organisatorische Konsequenzen:

  • Anmeldung als Voraussetzung fürs Editieren
  • (unterschiedliche?) Benutzerrechte
  • Rahmenbedingungen für Kurs- und Klassenseiten: konkretisieren, nennen und einhalten
  • mehr "hierarchische" Elemente als in der WP:
  • begrenzte Zeit gerade engagierter Lehrkräfte
  • ...

Siehe auch