Tauben im Gras

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vista-kdmconfig.png
Bei dieser Seite handelt es sich um eine Projekt-, Kurs- oder Klassenseite.


Inhaltsverzeichnis

Links

ZUM.de-Seite über "Tauben im Gras"

Wikipedia-Seite zu "Tauben im Gras"

Inhaltsübersicht von Dieter Wunderlich

Uni-Vorlesung zur Nachkriegsliteratur, Wolfgang Koeppen und "Tauben im Gras"


Stift.gif   Aufgabe

LK Aufgaben für die Woche 14.-19.2. (zu „Tauben im Gras“)


1. Nummerieren Sie die Abschnitte des Romans durch (106 müssten es sein) und notieren Sie kurz: Seite / Personen / zentraler Inhalt / Räume, Schauplätze

2. Über welchen Zeitraum erstreckt sich die Handlung von „Tauben im Gras“? Beachten Sie während der Romanlektüre die direkten oder indirekten Zeitangaben des Autors und schreiben Sie entsprechende Textstellen heraus.

3. Lesen Sie die Seiten 40-53. Welche Personen begegnen sich an der Kreuzung? Zeichnen Sie nach, wie die Perspektive der beteiligten Figuren wechselt. (Reihenfolge) 4. Verfassen Sie aus der Perspektive einer der Figuren einen Inneren Monolog (Welche Gedanken beschäftigen die Figur? Wie fühlt sie sich gerade? Warum ist sie unterwegs? Welchen Weg verfolgt sie durch die Stadt? Was nimmt die Figur wahr?)

dazu: Seminar-Arbeit aus den USA

5. Koeppen lässt in „Tauben im Gras“ viele Figuren unter gesellschaftlichen bzw. persönlichen Kriegsfolgen leiden – oder auch davon profitieren. Fast alle Romangestalten repräsentieren typische Verhältnisse oder Probleme der Nachkriegszeit. Überprüfen Sie diese Behauptung anhand der Figuren, für die sie Steckbriefe angefertigt haben – und während der weiteren Lektüre möglichst auch für die anderen.

6. Sie planen eine Bestandsaufnahme „Deutschland 2011“ in Romanform. Welche zwanzig Figuren würden das Land und seine gesellschaftspolitischen Verhältnisse am besten repräsentieren? Entwerfen Sie kurze Personenskizzen mit Angaben zu Alter, Geschlecht, Nationalität, Beruf und Lebenssituation.

Stift.gif   Aufgabe

GK Aufgaben für die Woche 14.-19.2. (zu „Tauben im Gras“)


1. Nummerieren Sie die Abschnitte des Romans durch (106 müssten es sein) und notieren Sie kurz: Seite / Personen / zentraler Inhalt / Räume, Schauplätze

2. Über welchen Zeitraum erstreckt sich die Handlung von „Tauben im Gras“? Beachten Sie während der Romanlektüre die direkten oder indirekten Zeitangaben des Autors und schreiben Sie entsprechende Textstellen heraus.

3. Sie planen eine Bestandsaufnahme „Deutschland 2011“ in Romanform. Welche zwanzig Figuren würden das Land und seine gesellschaftspolitischen Verhältnisse am besten repräsentieren? Entwerfen Sie kurze Personenskizzen mit Angaben zu Alter, Geschlecht, Nationalität, Beruf und Lebenssituation.

Stift.gif   Aufgabe

LK + GK Aufgaben für die Woche 21.-25.2. (zu „Tauben im Gras“)

Die Aufgaben sind hier hinterlegt: Aufgaben für die Woche 21.-25.02 sowie Angaben zur Vorabiturklausur und zu den allgemeinen Anforderungen für das Abitur im Fach Deutsch

Das Passwort ist erhältlich in der Schule (Aushang) oder unter michaelweyer(at)sjg-rheinbach.de



Wolfgang Koeppen

1906 - Geburt in Greifswald, wächst alleine bei seiner Mutter auf

1915-1920 - Besuch des Reform-Realprogymnasiums

ab 1920 - Buchhändlerlehre - zusätzlich besucht er Vorlesungen der Fächer Theaterwissenschaft, Literaturgeschichte und Philosophie in Greifswald, Hamburg, Berlin und Würzburg ohne immatrikuliert zu sein

1922/23 - fährt für mehrere Monate als „Kochsjunge“ zur See

1923 - Rolle im Lustspiel Im weißen Röss’l - intensive Beschäftigung mit expressionistischer Lyrik und erste eigene lyrische Versuche

1926/27 - Dramaturg und Assistenzregisseur am Würzburger Stadttheater - Veröffentlichungen in den Blättern des Stadttheaters Würzburg und anderen Zeitschriften

1931-1933 - Feuilletonredakteur beim Berliner Börsencourier, später auch Ressortleiter -Erstellung von mehr als 200 Theater-, Film-, und Literaturkritiken sowie Reportagen, Prosaskizzen und Essays

1934 - Veröffentlichung seines ersten Romans Eine unglückliche Liebe - geht in die Niederlande, ins "freiwillige" Exil, nach dem der Börsencourier der rechtsgerichteten Berliner Börsen-Zeitung zugeschrieben wurde

1935 – Veröffentlichung des zweiten Romans Die Mauer schwankt

1938-1945 - Rückkehr nach Deutschland - lebt zunächst in Berlin und verfasst Drehbücher für Filmgesellschaften, vor allem für die UFA. - Umzug nach München, lebt zurück gezogen um der Einziehung zur Wehrmacht zu entgehen

ab 1945 – Lektor im Verlag Herbert Kluger, München

1948 - Veröffentlichung des Romans Aufzeichnungen aus einem Erdloch

1951-1954 - Veröffentlichung der Nachkriegstrilogie Tauben im Gras (1951), Das Treibhaus (1953) und Der Tod in Rom (1954) literarische Durchbruch in Deutschland

1958-1961 - Veröffentlichung der Reiseessays Nach Russland und anderswo (1958), Amerikafahrt (1959) sowie Reisen nach Frankreich und New York (1961).

1962 - Auszeichnung mit dem Georg-Büchner-Preis

1965 - Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

1971 - Veröffentlichung des Prosabandes "Romanisches Café

seit 1972 - Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik

1976 - Veröffentlichung des autobiographisch inspirierten Prosastückes Jugend  wird als sein Alterswerk hochgelobt

1982 - Verleihung des Münchner Kulturpreises

1984 - Auszeichnung mit dem Arno Schmidt Preis

1990 - Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Greifswald

1991 - Veröffentlichung des autobiographischen Bandes Es war einmal in Masuren

1994 und 1995 - Letzte Veröffentlichung mit dem Reisebuch Ich bin gern in Venedig warum (1994) und der Interviewsammlung Einer, der schreibt (1995)

1996 - 15. März: Wolfgang Koeppen stirbt in München


Bezüge zum Roman Tauben im Gras:

Wolfgang Koeppen lebte lange Zeit in München, wo der Roman wahrscheinlich spielt erlebte die Zeit des Dritten Reiches und die Nachkriegszeit in Deutschland hautnah mit lernte in seinem Leben viele verschiedene Menschen aus vielen verschiedenen Sozialschichten kennen  unterstreicht Authentizität der verschiedenen Charaktere von Tauben im Gras beschreibt durch den Titel wie er die Menschen im Nachkriegsdeutschland wahrnimmt



Informationen zum zeitgeschichtlichen Hintergrund

(Katharina B., 2012)


Das gesellschaftliche und kulturelle Zeitklima als Thema des Romans:

Abwehr der "Trauerarbeit":

typische psysiche Abwehrmechanismen bei den Romanfiguren, die in Studien über die Nachkriegszeit als "die Unfähigkeit zu trauern" bezeichnet werden

keine Bereitschaft zu trauern

setzen sich nicht mit den Ursachen des Krieges auseinander, keine Gedanken an die Opfer des Krieges

deuten die Wirklichkeit so um,dass sie selbst als Opfer erscheinen

rassistische Einstellung - Angriff auf Negerclub, doch auch hier keine Gedanken an die Opfer des Krieges

=> Koeppen weist damit darauf hin, dass jederzeit ein weiterer Krieg entstehen kann, da Ursachen nicht behoben sind


Koeppens Kulturkritik

Verdrängung und Verharmlosung des Nationalsozialismus sowie der Kriegsereignisse wird auch in Mechanismen in der Medienindustrie deutlich


Täter des Krieges werden in Zeitungen von ihrer privaten und menschlichen Seite gezeigt, somit verschwinden Opfer völlig aus dem Blickfeld

Flucht vor den Problemen der Gegenwart auch in Medien völlig außer Acht gelassen

Medienindustrie befriedigt Sehnsucht nach Luxus und Unterhaltung, sowie den Wunsch nach einer geordneten Gesellschaft

zahlreiche wirklichkeitsferne Liebes- und Heimatsfilme sorgen für Unterhaltung und Fluch aus der Realität

Koeppen stellt durch seine Figuren die Scheinheiligkeit einer affirmativen Kultur dar, welche die gesellschaftlichen Probleme beschönigt und sich den drängendsten Fragen der Ziel verweigert


Das Scheitern der Schriftsteller

auch den intellektuellen Schriftstellern gelingt es nicht, gegen die dumpfe gesellschaftliche Stimmung anzukommen

Schriftsteller scheinen selbst den Glauben an einen sinnstiftende Botschaft verloren zu haben

Menschen haben Bereitschaft verloren, an diese Botschaft zu glauben

Resignation, Pessimismus und die tief empfundene Sinnlosigkeit bestimmen die Gedanken der Schriftsteller


Sprachlosigkeit und gestörte Kommunikation

Sprachlosigkeit und Unfähigkeit zur menschlichen Begegnung sind zentrale Themen im Roman

gestörte Kommunikation, da die Personen keine Bereitschaft haben, sich einzufühlen

Koeppen zeigt eine Gesellschaft, die sich der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit verweigern

klammern sich stattdessen an Vorurteile und Traumwelten

laut Koeppen verhindert dies den politischen und kulturellen Neuanfang

Rezensionen von Tauben im Gras

Rezension: Eine Rezension ist eine Buchbesprechung, eine literarische Wertung, mit der der Rezensent seine Wahrnehmung eines Werkes vorstellen und Leser für seine Bewertung eines Buches gewinnen will. Eine Rezension ist also ein Sachtext in dem Thesen aufgestellt werden und argumentiert wird. Rezensionen erscheinen in allgemein zugänglichen oder in Fachzeitschriften und dienen dem Leser als erste Orientierung. Sie entscheiden auch immer mit über den Verkaufserfolg eines Werkes.

Hans Schwab-Felisch: Kritik (1952)

- Begriff Gegenwartsroman als Sensation ist insofern unangebracht, als wichtige Aspekte der Gegenwartsbeschreibung fehlen (TiG ist kein „epochales Ereignis“ lediglich ein „literarischer Wurf“

- literarische Doppelschichtigkeit (Reflexion des gesagten durch den Sprecher) nur ungenügend konsequent eingehalten, als Koeppen als Autor öfters selbst kommentiert anstatt das Geschehen neutral wiederzugeben

- Evaluation der Charaktere lediglich aus der Nachkriegszeit. Die Menschen sind durch die Düsternis und Verzweiflung der Nachkriegszeit determiniert allerdings fehlt eine Entwicklung aus anderen („optimistischeren“ Zeiten)

► zynischer Pessimismus und düsterer Grundton des Buches sowie die Enthüllung der desperaten Lage in Deutschland sowohl politisch, als auch wirtschaftlich und zwischenmenschlich verleihen ihm eine gewisse Unglaubwürdigkeit, da essentielle Aspekte, die nicht unbedingt in den morbiden Grundton passen, unbeachtet bleiben.


Hans Schwab-Felisch: Widerruf (1966)

- Gegenwartsroman soll nicht wie anfangs dargestellt die Gegenwart in Gänze beschreiben, sondern den Ton der Zeit wiedergeben. Problematik: Gegenwart stellt sich vielen anders dar als von Koeppen geschildert.

- Gesellschaftskritik in Berlin löst mehr Unbehagen aus, da sich Berlin an der Nahtstelle zwischen Ost und West befand und direkt den Systemunterschieden unterworfen war.

- Grundlegendes Thema im Roman: Angst vor sich selbst. Vor Selbsterkenntnis und daraus resultierende Kontaktlosigkeit und Isolation - Kunstvolle Gestaltung durch Rückgriffe auf Mythen (siehe Odysseus)

- Gestaltung der ersten Seiten, in denen die nebeneinanderher lebenden Charaktere eingeführt werden die auf „der Suche einer verlorenen Welt“ sind, einer in der sie sich zurechtfinden.

- München stellt als melting-pot eine treffende Szenerie für das Durcheinander nach dem 2. WK dar

-innerer Monolog als Technik die Geschehnisse und ihre Wirkung auf den einzelnen, Vergangenheit und Gegenwart, Tradition und die Plötzlichkeit, mit der man mit einer neuen Situation konfrontiert wird, zu verknüpfen.

► Koeppens Pessimismus ist gerechtfertigt, als er Trauer und Ratlosigkeit über die Unruhen und Unheimlichkeiten ausdrückt.


Karl Korn 1951

- sozialpolitisches Pendant zu der Betrachtung der reinen Politik (Besatzung, restaurative Tendenzen in Wirtschaft und Politik, ideologische Entwurzelung, Umerziehung)

- daher würde man den Roman unterschätzen sähe man ihn als reines Zeitdokument, denn trotz der düsteren Illustration, der Irrfahrten und Verzweiflung scheint ein großes Pathos durch:

- Die Angst vor der Selbsterkenntnis der Menschen wird gerade missachtet und Wunden, die man verschleiern oder nicht ansehen wollte werden aufgedeckt. Stumme Klage und Hinweis auf große Gefahr

- das ganze ist möglich durch das Auge des Unbestechlichen Beobachters

- Mahnung vor dem „endgültige[n] Verkommen in geistigen und moralischen [Dahinvegetieren]“ oder die Gefahr jene Kräfte, die Ende 1945 mobilisiert wurden, zu verschütten.