Investition (AHR 12 2006-2007)

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vista-kdmconfig.png
Bei dieser Seite handelt es sich um eine Projekt-, Kurs- oder Klassenseite.


Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen zur Investition

Bestimmungsgrößen der Investition

Ein Unternehmer investiert erst dann, wenn er sich einen wirtschaftlichen Vorteil davon verspricht.

Zinsentwicklung

Lohnentwicklung

Rohstoffpreisentwicklung

Investitionsgüterpreisentwicklung

Bevölkerungsentwicklung

politische Entwicklung

Absatzerwartungen

Preiserwartungen

Höhe des Volkseinkommens (Lebensstandards)

Verhalten der Konkurrenz

Steuervorteile

staatliche Vorschriften

Informationen gemäß Lehrplan

Ziele und Arten von Investitionen (1)

Lehrplan BWR:

keine Unterpunkte


...

Ziele

Oberziel:

- Gewinnnmaximierung


Ökonomisch-relevante Ziele:

- Umsatz

- Marktanteil

- Unternehmenssicherung


Soziale Ziele:

- Arbeitsplätze werden gesichert

- die Arbeitsumgebung wird verbessert

- Unfallgefahren am Arbeitsplatz werden verringert


Ökologische Ziele:

- der Verbrauch von knappen Rohstoffenwird verringert

- Umwelt wird geschützt, da die Umweltbelastungen verringert werden



Arten

Sachinvestition:

- Beschaffung von Betriebsmitteln


Ersatzinvestition:

- ein Betriebsmittel (z.B.Maschine,LKW) wird durch ein neues ersetzt

- bei "reinen" Ersatzinvestitionen bleibt die Kapazität gleich und hat keine Auswirkungen auf die Beschäftigten


Erweiterungsinvestition

- Kapazität wird erweitert

- bei "reinen" Erweiterungsinvestitionen werden zusätzliche Beschäftigte benötigt


Rationalisierungsinvestition

- Erweiterung der Kapazität bei gleichbleibendem Beschäftigtenstand

- Es kann auch dazu kommen, dass in eine Anlage investiert wird, die Arbeitskräfte abschafft

- um zwischen Erweiterungs - und Rationalisierungsinvestition unterscheiden zu können, ist es nötig die Produktivität pro Beschäftigten auszurechnen


Vorratsinvestition (Lagerinvestition)

- Zunahme von Werkstoffen und fertigen, unfertigen Erzeugnissen

- vergrößert das Umlaufvermögen


Erstinvestition (Gründungsinvestition)

- Kauf von Gegenständen, die bei der Betriebsgründung erforderlich sind

 Grundstücke, Gebäude, Fuhrpark, Maschinen



Finanzinvestitionen

- erhöhen das Finanzanlagevermögen eines Unternehmens


Beteiligungsrechte

- Kauf von Aktien, Patenten, Lizenzen

- Beteiligung an einem anderen Unternehmen


Forderungsrechte

- Vergabe von Darlehnen an andere Unternehmen

- Kauf von festverzinslichen Wertpapieren

- Kapital wird gegen Zinsen bei Geldinstituten angelegt



Immaterielle Investitionen

- erhalten bzw. steigern Werbung, Wettbewerbsfähigkeit und die Aus- und Weiterbildung des Unternehmens durch Kapitalanlage für Forschung

- Nutzen ist oft nicht unmittelbar erkennbar


im Absatzbereich

- Ausgaben für Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Verkaufsförderung


im Forschungs- und Entwicklungsbereich

- Ausgaben, um neue Erzeugnisse und neue bzw. bessere Produktionsverfahren zu entwickeln

- Investitionen für den Umweltschutz


im Personalbereich

- Ausgaben für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter

- es wird in das Humanvermögen (Human Capital) investiert



wirkungsbezogene Investitionen


Nettoinvestition

- Investitionen, die erstmalig in einem Unternehmen vorgenommen werden


Reininvestition oder Ersatzinvestition

- Investitionen, die den verminderten Güterbestand wieder auffüllen


Die wirkungsbezogenen Investitionen stellen die Gesamtheit der Investitionen dar und werden auch als Bruttoinvestitionen (Summe aller Investitionen) bezeichnet

Anregung und Vorbereitung der Investitionsentscheidung (2)

Lehrplan BWR:

  • Qualitative und quantitative Bewertungskriterien
  • Nachhaltiges Investment



Quantitative Bewertungskriterien (Investitionsrechnung z.B. Rentabilitätsvergleichsrechnung)

Bestimmen mit Hilfe von Zahlenwerten ob eine Investition vorteilhaft ist.


quantitative Bewertungskriterien:

-Gewinn

-Kosten

-Amortisationszeit

-Rentabilität


Qualitative Bewertungskriterien (Nutzwertrechnung)

Bestimmen NICHT mit Hilfe von Zahlenwerten ob eine Investition vorteilhaft ist.


qualitative Bewertungskriterien:


wirtschaftliche:

- Lieferzeit

- Zuverlässigkeit

- Kundendienst

- Garantie

- Kulan(-> asiatischer Wildesel) ???

technische:

- Genauigkeitsgrad

- Störunanfälligkeit

- Kapazität

soziale:

- Ästhetik

- Umweltfreundlichkeit

rechtliche:

- rechtliche Zulässigkeit

- Unfallverhütungsvorschriften

- Umweltschutzvorschriften

Investitionsrechnung als Entscheidungsinstrument (3)

(Bezug zur Finanzmathematik)

  • Statische Methoden:
- Kosten-,
- Gewinn-,
- Amortisations-,
- Rentabilitätsvergleichsrechnung
  • Dynamische Methoden:
exemplarisch:
- Kapitalwertmethode
- Interne Zinssatzmethode
  • Beurteilung der Entscheidungsinstrumente



Statische Investitionsrechnungsmethoden

Kostenvergleichsrechnung

- jährliche Kosten mehrerer Investitionsmöglichkeiten werden verglichen

- es werden alle bedeutsamen Kostenarten berücksichtigt

Kapitalkosten:

- Kalkulatorische Abschreibungen: b= (A-RW)/n

- Kalkulatorische Zinsen: Z= (A+RW)/2*i

(A=Anschaffungswert, RW= Restwert, n= Nutzungsdauer, i= Kalkulationszinzsatz)

Betriebskosten: Personal-, Material-, Instandhaltungs-, Raum-, Energiekosten


Bei der Entscheidung ist folgendes zu beachten:

- Kostenvergleich je Periode (Gesamtkosten): die genutze Leistung der Investitionsalternativen ist gleich hoch

- Kostenvergleich je Leistungseinheit (Stückkosten): die genutzte Leistung der Investitionsalternativen ist unterschiedlich

- Die Erlöse bleiben bei dieser Vergleichsrechnung unberücksichtigt, jedoch können nur Maschinen miteinander verglichen werden,...

...wenn sie einen gleich hohen Erlös haben,

...sich die Erzeugnissqualität gleicht oder ähnelt,

...sie als Rationalisierungsinvestition dient

oder sie verschiedene Investitionsalternativen haben.


Gewinnvergleichsrechnung

- Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung um die Erlöse -> somit wird der Gewinn errechnet

- für die Entscheidung werden die Gewinne verglichen

- die jeweilige Konkurrenzsituation wird berücksichtigt, je stärker diese ist desto mehr sollte man den Preis beachten

- auch bei ungleicher Auslastung der zu vergleichenden Investitionsmöglichkeiten anwendbar ->Gesamtkostenvergleich

- Berechnung:

  Erträge - Kosten = Gewinn

Probleme: Höhe der Erlöse und somit der Gewinn ist schwer abzuschätzen

Amortisationsvergleichsrechnung

- Amortisation: Wiedergewinnungszeit

>die Zeit die man braucht, bis das für die Investition eingesetzte Kapital durch die erzielten Gewinne wieder zurückgekommen ist

>gibt daher auch Auskunft darüber, wie lange die zurückgeflossenen Abschreibungen bei einer Eigenfinanzierung anderweitig investiert oder angelegt werden können

>Das Risiko der Investition lässt sich besser abschätzen.

- Berechnung:

   Anschaffungswert          bzw.     Kapitaleinatz- Restwert
 _______________________            ____________________________
  Wiederbeschaffungswert            Durchschnittlicher Rückfluss
             Kapitaleinsatz- Restwert 
  _____________________________________________________
   durchschnittl. jährl. Gewinn - jährl. Abschreibungen

-> Die Amortisationsvergleichsrechnung gibt keine Auskunft über die Rentabilität, deshalb muss sie durch die Rentabilitätsrechnung ergänzt werden

Rentabilitätsvergleichsrechnung

- bei Rentabilität wird ein Gewinn in Beziehung zum eingesetzten Kapital gesetzt


- Berechnung:

      Kalk.Zinsen + Gewinn
 _____________________________  *100
 durchschnittl. Kapitaleinsatz

Durchschnittl. Kapitaleinsatz= (A+RW)/2

- Die Rentabilität, hat eine größere Aussagekraft, da das investierte Kapital mit einbezogen wird

- Da die Rentabilitätsvergleichsrechnung auf die Kostenvergleichsrechnung aufbaut, gibt es die gleichen Nachteile


Dynamische Investitionsrechnung

-es werden mehrere Perioden betrachtet

-Aussagequalität ist besser

-Grundsatz:"Heute verfügbares Geld ist mehr wert als künftiges."


Kapitalwertmethode

Kapitalwert = Die Differenz zwischen der Summe der Barwerte, der Anschaffungsausgaben und der Einnahmeüberschüsse.

Kalkulationssatz = Ein Zinssatz, der als Mindestverzinsung für das eingesetzte Kapital von den Unternehmen gefordert wird. Dieser richtet sich nach dem aktuellen Zins alternativen Kapitalmöglichkeiten. (Abzinsungsfaktor)


1/(1+i)^n= Abzinsungsfaktor

n= Anzahl der Jahre

i= Kalkulationszinssatz


Barwert= Ist der Wert, der in der Zuknft liegenden Zahlung. Dieses wird mithilfe des Abzinsungsfaktors berechnet.


Barwert der Überschüsse - Anschaffungsausgaben = Kapitalwert



Interne Zinsfußmethode (r)

Ist der Zinsfuß, bei dessen Anwendung der Kapitalwert der Investitionen gleich Null ist.


r =i1 - C1 *(i1 - i2)/(C1 - C2)

i= Kalkulationszinssatz (Versuchszinssatz)

C=Kapitalwert



Bewertung des internen Zinssatzes:


r = i (interne Zinssatz = Kalkulationssatz)

Die Beträge werden zu dem festgelegten Kalkulationszinssatz verzinst und die vorher zur Verfügung gestellten Mittel werden wieder eingenommen.


r < i (interne Zinssatz < Kalkulationssatz)

Somit kann die Mindestverzinsung nicht erreicht werden und die Investition ist somit überflüssig bzw. nicht rentabel.


r > i (interne Zinssatz > Kalkulationssatz)

Es kommt zu einer zusätzlichen Verzinsung, die über die eigentliche Mindestverzinsung des Kapitaleinsatzes hinaus geht. Somit ist die Investition nützlich bzw. rentabel.