Geschichte des 19. Jahrhunderts ab ca. 1850

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutsch-französischer Krieg (1870/1871): am 19. Juli 1870 begann der Deutsch-französische Krieg der von Frankreich gegen den Deutschen Bund geführt wurde.Die süddeutschen Staaten Bayern, Württemberg und Baden galten als Verbündete des Bundes. " Innerhalb weniger Wochen des Spätsommers 1870 wurden die französischen Armeen besiegt und Kaiser Napoléon III. gefangen genommen." (Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Franz%C3%B6sischer_Krieg.) Frankreich führte weiter Krieg, war erst im Februar 1871 nach dem Fall von Paris zum Vorfrieden von Versailles bereit aufzugeben.

Wilhelm II. deutscher Kaiser: Kaiser Wilhelm II wurde am 27 Januar 1859 in Berlin unter dem Namen Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen geboren.Er entstammte einer Dynastie von Hohenzollern und war zwischen 1888 und 1918 der letzte deutsche Kaiser.Er war der Enkel von Wilhelm II und Sohn Friederichs des III.(http://de.m.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_II._(Deutsches_Reich) ) Sein Vater starb als Wilhelm 29 Jahre alt war, sodass er sehr früh zum Kaiser ernannt wurde. Wilhelm führte Deutschland in den ersten Weltkrieg (1914-1918) und wurde am 9 November 1918 von Max von Baden für abdankend erklärt. Danach wurde er ins Exil nach Doorn (Niederlande) gebracht und blieb dort bis zu seinem Tod im Jahre 1941.





Gründung sozialdemokratischer Parteien (1869 Deutschland, 1888 Österreich): (made by Artem&Jonas with Jonas account)

Inhaltsverzeichnis

Zeitalter des Imperialismus

Der Imperialismus im Allgemeinen bedeutet die Ausbreitung des eigenen Landes durch meist nahegelegene Territorien, um die politische, wirtschaftliche und soziale Lage zu bessern. Es kommt vom lateinischen Wort Imperium und bedeutet „Herrschaft“. Er umfasst den Zeitraum von 1871 bis 1914. Diese Epoche nennt man entweder klassisches Zeitalter des Imperialismus oder auch Hochimperialismus. Die beteiligten Länder sind USA, das deutsche Reich, Belgien, Italien und Japan.[1]


Imperium Romanum

Das beste Beispiel eines Imperiums ist das Imperium Romanum, welches einst ein kleiner Staat war, als großes Weltreich endete und in die Geschichte einging. Bevor der Imperialismus als Ehrenwort anerkannt wurde, verstand man es zuerst als eine Beleidigung. Im Beispiel von Russland und der Sowjetunion, die sich gegenseitig vorwarfen die Bevölkerung ihres eigenen Landes durch dem Imperialismus unter Druck zu setzen und versuchten sich gegenseitig Schuldgefühle zu machen.


Höhepunkt

Obwohl man vor 1880 Kolonien als überflüssig und belastend empfand, änderte sich das Urteil darüber nach 1880 schlagartig, denn dann begann ein Wettlauf um die Gebiete, die noch nicht beansprucht worden waren. Dieser Wettlauf endete erst nach dem 1. Weltkrieg um 1918, als alle Kolonien aufgelöst worden sind.

Errungenschaften und Ziele

Das Ziel des Imperialismus war es, dass alle Länder, die daran beteiligt waren, industriell herausstechen wollten. Man nannte es auch Industrielle Revolution und versuchte dabei technische, wissenschaftliche, medizinische und hygienische Fortschritte zu meistern. Zudem wurden auch viele neue Energiequellen freigegeben und statt der Manufaktur gab es Massenproduktion und Maschinenarbeit. Durch diese Fortschritte stiegen auch die Lebenserwartungen der Menschen an. Sie hatten einen besseren Lebensstandard als zuvor. [2] (Von Magdalena Strebel)



Industrielle Revolution in Deutschland von 1835-1870 Die Industrielle Revolution Deutschlands begann etwa 1835 mit der Textilindustrie. Diese bildete sich über die Baumwollverarbeitung (Baumwollspinnerei), welche schon nach kurzer Zeit ein so großes Produktionsvolumen wie in England vorzeigen konnte. Später folgte die Mechanisierung der Wollverarbeitung, welche jedoch einen so langwiedrigen Vorgang beinhaltete, dass sie keinen großen Anklang fand. Dies war auch einer der Gründe, weshalb die Textilindustrie nicht die Hauptrolle in der Industrialisierung vertrat. Diesen Platz nahm der Eisenbahnbau ein, welcher einen großen Fortschritt im deutschen Produktionswesen bedeutete. Zudem zeigte die Eisenbahn, da sie schnell und regelmäßig fuhr, und außerdem ein billiges Transportmittel darstellte, einige große Vorteile für die Bevölkerung. Um 1860 befand sich der Deutsche Maschinenbau an der Weltspitze, wobei der Schwerpunkt auf West- und Mitteleuropa konzentriert war. (Quelle http://www.che.privat.t-online.de/ind.htm ) (von Winnie Göritz)