Blitzlicht

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Unterrichtsmethoden
Auf dieser Seite geht es um Unterrichtsmethoden bzw. Arbeitstechniken im Unterricht.

Lernpfad
In diesem Artikel geht es um Kooperatives Lernen.
Schema einer Blitzlicht-Runde

Als Blitzlicht (oder Blitzlichtrunde) bezeichnet man ein Stimmungsbild oder eine Rückmeldung (ein Feedback) aller Teilnehmer in einer Unterrichtssituation. Nacheinander äußern sich dabei alle Teilnehmer kurz zu einer Fragestellung, ohne dass dies von den anderen Teilnehmenden oder der Lehrkraft kommentiert wird.

Inhaltsverzeichnis

Einsatzmöglichkeiten

Aufwärmphase

Am Anfang eines Seminars, eines Unterrichtsprojekts oder dergleichen ist es in der Regel wünschenswert, dass durch eine Aktivierung aller Beteiligten möglicherweise bestehende Kommunikationshemmungen überwunden werden. Dafür ist eine Blitzlicht-Runde hervorragend geeignet, zumal sie der Lehrperson einen ersten Eindruck von (je nach Fragestellung) der Stimmung oder dem Vorwissen bzw. den Interessen der Beteiligten vermittelt.

Wenn es darum geht, die Stimmung in einer Lern- oder Arbeitsgruppe zu ermitteln, kann als stummer (zusätzlicher) Impuls z.B. auch ein Plakat mit einem Stimmungsbarometer oder Smilies verwendet werden.

Zum Prinzip des Blitzlichts gehört es, dass dieses in der Regel unkommentiert stehen gelassen wird.

Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit, eine Blitzlicht-Runde als Einstieg in eine Arbeitsphase zu nutzen, zum Beispiel, indem die Motivation oder Intention der Teilnehmenden erfragt wird oder indem die Beiträge der Teilnehmemden anschließend als Ausgangspunkt für eine weitere Unterrichtsphase genutzt werden.

Wichtig ist in jedem Fall, dass den Teilnehmenden vorher klar ist, ob ihre Blitzlicht-Äußerung unkommentiert bleiben wird oder anschließend aufgegriffen wird.

In einer mittleren Phase

Genau wie in der Anfangsphase eines Projekts o. dgl. kann es auch sinnvoll sein, in einer mittleren Phase ein Blitzlicht einzuschalten, z.B. dann, wenn ein Prozess erkennbar ins Stocken gerät oder offensichtlich Schwierigkeiten bzw. der mangelnde Motivation bei den Teilnehmenden auftreten. In solchen Fällen kann ein Blitzlicht helfen, Probleme aufzudecken und konstruktiv aufzugreifen.

Abschlussphase

Zum Abschluss einer Veranstaltung, eines Seminars, eines Projekts eignet sich eine Blitzlicht-Runde auch gut, denn:

  • Alle Teilnehmenden kommen noch einmal zu Wort.
  • Eine Blitzlicht-Runde geht (relativ) schnell, sodass die Konzentration und Geduld der Teilnehmenden nicht überstrapaziert wird.
  • Die abschließende Blitzlicht-Runde ermöglicht ein schnelles und relativ umfassendes, wenn auch nur summarisches Feedback, sowohl in der Weise, dass jeder Stellung nehmen kann, als auch in der Weise, dass alle gehört werden.
  • Die Tatsache, dass sich alle Teilnehmenden noch einmal zu einer gemeinsamen Aktivität zusammenfinden, bildet auch einen prägnanten und sinnvollen Abschluss einer Veranstaltung.

Gerade eine Blitzlicht als Feedback sollte unkommentiert bleiben.

Wie geht das?

Blitzlicht

Die Beteiligten nehmen der Reihe nach mit wenigen Worten zu einer bestimmten Frage (z.B. "Wie fühle ich mich jetzt nach dieser Plenumsphase mit den Zwischenberichten") ganz subjektiv Stellung. Diese Äußerungen dürfen von den anderen weder kommentiert noch kritisiert werden. Es soll auch nicht nachgefragt werden, jeder sagt nur soviel, wie er will. So bekommt man schnell einen guten Einblick in die momentane Stimmungslage. Die wichtigsten Äußerungen sollte man in einem Stichwortprotokoll festhalten.

Ein schriftliches Blitzlicht könnte mit ähnlicher Fragestellung so aussehen, daß alle Beteiligten einen oder zwei Sätze schriftlich formulieren und z.B. in eine vorgegebene Denkblase hineinschreiben. Das schriftliche Blitzlicht hat den Vorteil, daß diese Zwischenreflexion automatisch dokumentiert ist.


Werkzeuge: Projektreflexion (eduhi.at); 03.03.2008

Günstig als "Anfangsblitzlicht" zum Erheben von Befindlichkeiten, Erwartungen und Interessen, als "Zwischenblitzlicht" zum Feststellen von offenen Fragen und Problemen, als "Abschlussblitzlicht zum Erheben von Befindlichkeiten und zur Rückmeldung.

Zu einer persönlichen oder auch inhaltlichen Frage erhält jedes Mitglied der Klasse / Lerngruppe automatisch - reihum - das Wort und sagt seine Meinung. Wer keine Aussage machen möchte, gibt das Wort (oder den Sprechstein) weiter. Die einzelnen Aussagen werden zunächst weder kommentiert noch diskutiert. Im Anschluss an das Blitzlicht wird gemeinsam überlegt, wie mit den Aussagen umgegangen wird.


Methodentraining: Blitzlicht (Integrierte Gesamtschule Mannheim-Herzogenried)

Das Blitzlicht ist eine Methode, die in der Erwachsenenbildung zur Verbesserung der Kommunikation in Lerngruppen entwickelt wurde. Es kann entweder verwendet werden, um schnell eine Meinung zu einem Thema von jedem Unterrichtsteilnehmer zu bekommen, oder um eine kurze Zwischenevaluation durchzuführen.

Es kann zu Beginn, während oder am Ende einer Lerneinheit eingesetzt werden. Jeder Teilnehmer äußert sich reihum kurz in Form von einem bis zwei Sätzen zu der gestellten Frage. (z. B.: Was gefällt mir bis jetzt?) Dabei sollte die Ichform verwendet werden. (z. B.: Ich vermisse mehr Theorie.) Alle anderen Teilnehmer sind während der Äußerung nur Zuhörer, es dürfen lediglich Verständnisfragen gestellt werden.

Hat jeder etwas gesagt, kann über die angesprochenen Probleme diskutiert werden und darüber, was man im Verlauf der Lerneinheit ändern kann.


W-Logo.gif Blitzlicht-Methode, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 06.02.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Linkliste

Siehe auch