Reisetagebuch

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.

Vom Reise-Tagebuch zum Bericht

Auf der Werbe- und Infoseite der Deutschen Bahn für das Baden-Württemberg-Ticket findet man

Leas Reisetagebuch
Hey, ich bin Lea Baumann. Bei meiner verrückten Familie ist immer was geboten.
Deshalb habe ich vor einiger Zeit angefangen, ein Reisetagebuch zu schreiben, in dem ich unsere kleinen Ausflüge und großen Abenteuer festhalte.“

Baden-Württemberg-Ticket (Abruf 24.7.17)

Das ist natürlich auch eine Werbe-Aktion für das Bahnfahren (in Ba-Wü), aber Ausflüge mit der Bahn sind ja nichts Schlechtes, im Gegenteil.

Leas Texte sind als Tagebuch-Einträge verfasst, nicht als Reiseberichte.

Stift.gif   Aufgabe
  1. Rufe Dir noch einmal ins Gedächtnis, was Berichte im Allgemeinen und Reiseberichte im Besonderen kennzeichnet.
  2. Lies Leas Reisetagebuch-Einträge aufmerksam durch und mache Notizen, worin das Tagebuch-Artige bestehen könnte.
  3. Vergleiche Deine Beobachtungen mit den Anderen und ergänze sie, wenn nötig.
  4. Greife jetzt einen der Tagebuch-Einträge heraus und versuche ihn zu einem sachlicheren Bericht umzuschreiben.
  5. Was würdest Du als erstes ändern? Was ist ganz gut so?

Hier sind drei von Leas Tagebuch-Einträgen:

Eintrag 1:

„Unsere Höhlen-Erlebnisse in Giengen an der Brenz

Höhlen sind ja eigentlich nicht so meine Welt. Alleine schon wegen den ganzen Spinnen, die da ja meistens ziemlich zahlreich rumkrabbeln. Und jetzt gleich 'nen ganzen Tag in 'ner HöhlenErlebnisWelt verbringen? Yeahi ... Doch statt unterirdisch war's echt ein Highlight.


Als ich kleiner war, sind wir schon mal nach Giengen an der Brenz gefahren. Aber da waren wir im Steiff Museum und Daddy hat mir 'nen Teddy, der von mir gleich "Bruno" getauft wurde, gekauft. Statt Kuscheltieren gab's dieses Mal glitzernde Tropfsteine und Dinos.

Los ging's mit einer Führung durch die Charlottenhöhle; da gibt’s Stellen wo's sogar noch mehr funkelt, als wenn unser Nachbar alljährlich im Dezember im Lichterkettenrausch über sein Haus herfällt. Doch zurück zum Thema.
Mein Höhlenweltbild wurde tatsächlich mit jeder Minute, die wir unterwegs waren, besser. Kein Wunder bei all dem Tropfsteine-Bling-Bling und den tollen Stories über urzeitliche Bären. Nicht zu vergessen das interaktive Erlebnismuseum HöhlenSchauLand mit den vielen Dinos. Dort kann man nicht nur gucken, sondern auch ausprobieren und selbst forschen. Auch cool: Grillen? Läuft! Obwohl wir anschließend alle pappsatt war'n und normalerweise 'ne Runde gechillt hätten, wollte jeder gleich wieder los. Papa und Luca sind schnurstracks Richtung Jagen wie die Eiszeitjäger, Mama und ich dagegen kreuz und quer durchs Gelände als digitale Schnitzeljägerinnen. 

Wie wir's dann am Abend aber mal gerade noch so zum Zug geschafft haben, weil die Baumann Ladies sich dann doch ein klein wenig beim Geo Caching verzettelt hatten, erzähl' ich euch vielleicht ein anderes Mal ;)


Eure Lea

https://www.bahn.de/micro/view/baden-wuerttemberg-ticket/lea-hoehlen.shtml

Eintrag 2:

Eins und alles. Mitten im Welzheimer Wald

Als Mama im Zug was von "Erfahrungsfeld der Sinne" erzählte, haben Luca und ich uns nur entgeistert angeguckt. Aber kaum da, war uns beiden schnell klar: Hört sich erst komisch an, macht dann aber umso mehr Spaß.


Super-super-peacig! Also wenn ihr die Möglichkeit habt mal das Eins+Alles zu besuchen, dann checkt unbedingt mal hin. So ein Tag im Zeichen der Sinne macht echt Laune. Bei uns war's auf jeden Fall so.


Bevor wir unseren Rundgang gestartet haben, hat Mama, was gar nicht mal so einfach war, Papas Smartphone final eingesackt (alle anderen waren längst off), weil "technikfreier" Tag angesagt und so.
Schon waren wir auf dem Sinnespfad. Ein Weg durch den Wald mit vielen bunten Objekten und Kunstwerken, der einen zu einer TonSpur, Kugelbahnen, Kletterparcours, einem Himmelbett und, und, und führt. Die vielen mega schönen Stationen bei denen man hören, fühlen, schnuppern oder balancieren kann, haben jede Menge Fun gemacht und für spannende, teils ganz neue Erfahrungen gesorgt. Papa meinte sogar hinterher bei Torte und Kuchen in der Molina (so heißt das Café-Restaurant da) was von "besser als BuLi-Liveticker".
(:P)
Damit waren natürlich auch die klasse Sachen im Eins+Alles Haus, wie die optischen Täuschungen oder die Badewanne mit Erbsen, gemeint.


Außerdem unbezahlbar gut: Die Fotos, die ich gemacht habe, als die Erzeugerfraktion auf den Maxi-Möbeln (die sind in den Größenverhältnissen gebaut, die ein 2-jähriges Kind wahrnimmt) rumgeturnt ist. Cheeeese!


Eure Lea

https://www.bahn.de/micro/view/baden-wuerttemberg-ticket/lea-welzheimer-wald.shtml

Eintrag 3:

Whaaaaa....Eichhörnchen-Alarm im Kletterwald Feldberg!

Papa hat mir schon seit Längerem versprochen, dass wir, sobald das Wetter besser ist, mal zusammen in den Kletterwald fahren. Am Wochenende war es endlich soweit. Die Sonne schien, Mama wollte ausnahmsweise mal nicht an ihren Aquarellen werkeln und sogar Luca war ohne großes Gezeter bereit Richtung Feldberg durchzustarten.


Besser konnte es nicht laufen! Also schnell ’ne Verbindung gecheckt und auf zum Bahnhof.


Schon auf der Hinfahrt durfte ich Papas Handy, das mit der mega Kamera, benutzen und Luca und ich haben haufenweise Selfies im Zug gemacht. Die haben wir dann hinterher noch in Instagram aufgepimped. Das fanden sogar die Omis in der Sitzreihe nebenan ziemlich lässig.
Der Klettergarten war dann echt der Hammer! Wir hatten uns erst kurz durch den Fun-Parcours gehangelt, schon wurde Papa größenwahnsinnig. „Los Lea, wir steigen um auf den Fox-Parcours, sind ja schließlich keine Anfänger mehr!“ Also rüber zum anspruchsvollsten Parcours des Parks. So weit, so gut. Doch als Papa, wohl um Mama zu imponieren (na wer’s nötig hat…), sich mit Tarzan-Schrei auf die Seilbahnrutsche geschwungen hat, war’s dann doch mal wieder, auch wenn nur kurz, ziemlich peinlich.


In 12 Meter Kletterhöhe war Mama übrigens auf einmal gar nicht mehr so locker wie sonst. Eigentlich hat sie sich nur noch an den Baum geklammert und entsetzt in die Tiefe gestarrt. Und dann kam auch noch ein Eichhörnchen um den Stamm gesaust und Mama hat sogar noch ’ne Runde entsetzter geguckt. Die Gelegenheit habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen und gleich ein paar Schnappschüsse für das Familienalbum gemacht ;)


Mein persönliches Highlight im Kletterwald waren definitiv die Seilrutschen, mit denen man von Baum zu Baum zischt. Mega cool und super schnell die Teile! Da will ich auf jeden Fall mal wieder hin!


Eure Lea

https://www.bahn.de/micro/view/baden-wuerttemberg-ticket/lea-klettern.shtml


  • Übrigens:
Es muss nicht unbedingt Baden-Württemberg sein! Es gibt für jedes Bundesland ein Länderticket - aber keine Lea!


Siehe auch