Martin Luther King - 2

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vista-kdmconfig.png
Bei dieser Seite handelt es sich um eine Projekt-, Kurs- oder Klassenseite.

Martin Luther King

Allgemeines:

-* 15.Januar 1929 in Atlanta -† 4. April 1968 in Memphis -Eltern:

  • Alberta Christine Williams King (Lehrerin)
  • Martin Luther King Sr (Pfarrer und Hilfsmechaniker/Feuerwehrmann)


Lebenslauf von Martin Luther King:

1.Schullaufbahn:

- Mit 17 Jahren Hilfsprediger seines Vaters - Besuchte ab dem 20. September 1944 die einzige Hochschule für Schwarze im Süden Morehouse College - Studienabschluss 1948 im Fach Soziologie - Besuchte Crozer Theological Seminary in Chester, Pennsylvania, um Theologie zu studieren - Anschließend schrieb er an der Boston University in Massachusetts seine Doktorarbeit

2.Arbeit:

- Entschied sich für eine Pfarrerstelle - 1Jahr später Pastor in Montgomery(Alabama)

3.Washington, Friedensnobelpreis:

-Afroamerikanische Bürger entwickeln in dieser Zeit ein neues Selbstbewusstsein und wehrten sich gegen die Rassendiskriminierung aber: -wegen Minderheiten bei den Schwarzen entstand ein gewisser Nationalismus

4.Vietnamkrieg

Er wendete sich gegen Armut und Krieg ,vor allem einen Krieg wo Schwarze und Weiße Leichen an verschiedenen Friedhöfen bestattet werden mussten In dem Zusammenhang argumentierte er oft, dass viele Milliarden Doller anstatt in den Krieg gegen Soziale Probleme investiert werden sollten Er versuchte bessere Lebensbedingungen für alle benachteiligten vor allem Schwarze zu schaffen

5.Verkündung des Gesetzes :

- Trotz der Ermordung Kennedys wurden von seinem Nachfolger Johnson das Bürgerrechtsgesetz durchgesetzt (19. Juni 1964) doch viele Gouverneure weigerten sich das Gesetz anzuerkennen und umzusetzen

6.Attentat:

- am 3.April1968 hielt er eine berühmte Red „ I've been to the mountaintop“ , er sagte er habe das Gelobte Land gesehen - Martin Luther King wurde am 4.3 1968 auf dem Balkon des Lorraine Motels erschossen. - Durch seinen Tod kam es zu vielen Krawallen bei denen 39menschen starben ca. 2000verletzt wurden und 10000verhaftet - Er wurde am 9April 1968 unter Teilnahme von 50.000 in Atlanta auf dem South View Cemetery auf einem Friedhof für Schwarze beerdigt auf seinem Sag standen die Letzten Worte seiner Rede „I have a dream“ eingraviert: „Free at last! Free at last! Thank God Almighty, we are free at last!” (etwa: „Endlich frei! Endlich frei! Dank Gott dem Allmächtigen, wir sind endlich frei!”). - zu Ehren Kings nahmen viele Prominente an einem Trauergottesdienst teil wie Robert Kennedy, Richard Nixon 7.Nachleben/Ehrung nach dem Tod: - Er ist zu einem meistverehrtem Namen in der US-Geschichte herangewachsen, und wir oft mit Abraham Lincon verglichen, weil sie sich beide für die Menschenrechte und gleiche Chancen für alle einsetzten -und unter anderem auch dadurch ermordet wurden


Tätigkeiten:

March on Washington for Jobs and Freedom: - Im Sommer 1963 waren fast 850 Demonstrationen, darauf trafen sich die Führer verschiedener Schwarzbewegungen mit dem Präsidenten -Präsident Kennedy wollte King überzeugen, dass der „March on Washington for Jobs and Freedom“ wegen des Gesetzvorschlags zu einem schlechten Zeitpunkt kommt. - King aber ließ die Demonstrationen weiterlaufen, dieses Mal in der Landeshauptstadt.


Am 28. August 1963 demonstrierten 250.000 Menschen, darunter 60.00 weiße mit King und um die Bürgerrechts-Gesetzgebung Kennedys zu unterstützen Dabei hielt Martin Luther King die bekannte Rede I HAVE A DREAM:

„Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages diese Nation erheben wird und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses ausleben wird: ‚Für uns soll als selbstverständlich gelten: Alle Menschen sind als gleich geschaffen.‘ Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgia die Söhne früherer Sklaven und die Söhne früherer Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können. Ich habe einen Traum, dass eines Tages selbst der Staat Mississippi, ein Wüstenstaat, der in der Hitze der Ungerechtigkeit und in der Hitze der Unterdrückung verschmachtet, in eine Oase der Freiheit und Gerechtigkeit verwandelt wird. Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt. Ich habe einen Traum, heute!



Warum ist Martin Luther King ein Prophet?: Er ist ein Prophet, weil er das Ende der Rassendiskriminierung als Gotteswillen verkündet und sich für seine Überzeugung einsetzte.


--AndiScheder 08:19, 27. Nov. 2007 (CET)