Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts von Jürgen OsterhammelWikipedia-logo.png von 2009 ist der eindrucksvolle Versuch einer systematisierenden Weltgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Osterhammel setzt mit seinem Beispiel für weltgeschichtliche Betrachtung (wie vor ihm Bayly in "Die Geburt der modernen Welt", 2006) zu einem Zeitpunkt an, wo die Globalisierung schon so weit voran geschritten ist, dass die Menschheitsgeschichte schon starke und mehr und mehr weltweite Wirkungszusammenhänge erkennen lässt.

Dabei vermeidet er es sorgfältig, die Geschichte des 19. Jahrhunderts zu erzählen. Vielmehr geht er sie unter der Überschrift Annäherungen bewusst unter streng ausgewählten Aspekten an: zunächst unter dem des Selbstbildes der Zeit, dann unter dem der Kategorien Zeit und Raum.

Bei der Betrachtung des Selbstbildes und unter dem Zeitaspekt sieht er das 19. Jahrhundert immer in Bezug auf seine charakteristischen Unterschiede zu den früheren Jahrhunderten und auf die Wandlungen, die die Strukturen des 20. Jahrhunderts herbeiführten. Dafür kann der Satz "Vor dem 20. Jahrhundert kann kein einziges Jahr als epochal für die gesamte Menschheit betrachtet werden" als beispielhaft gelten. Das 19. Jahrhundert wird in die Kontinuität der vorhergehenden Jahrhunderte gestellt und andererseits deutlich von dem Globalisierungsgrad des 20. abgehoben.

Das gilt auch für seine Aussagen über den Raum. Sorgfältig achtet er darauf, dass uns geläufige Termini nicht ungeprüft als schon im 19. Jahrhundert gültig verwendet werden:

"Die Sammelbezeichnung 'Südostasien' entstand während des Ersten Weltkriegs in Japan."(S.137) "Die Kategorie des 'Westens' etwa [...] findet sich als dominante Denkfigur nicht vor den 1890er Jahren."(S.143) "Im langen 19. Jahrhundert war viel häufiger als vom 'Westen' von der 'zivilisierten Welt' die Rede. [...] In Japan wurde es sogar zum Ziel nationaler Politik, als zivilisiertes Land akzeptiert zu werden." (S.144)

Danach gibt Osterhammel unter der Überschrift Panoramen ohne Vollständigkeitsanspruch einen Überblick über acht große Wirklichkeitsbereiche, die wesentliche Elemente der Gesamtgeschichte des 19. Jahrhunderts erfassen sollen:

  • Sesshafte und Mobile
  • Lebensstandards
  • Städte
  • Frontiers
  • Imperien und Nationalstaaten
  • Mächtesysteme, Kriege, Internationalismen
  • Revolutionen
  • Staat

Die Panoramen durchaus nicht so klar gegliedert und ähnlich gleichwertig wie die Annäherungen. Vielmehr gibt es große Überschneidungen zwischen Lebensstandards und Mobilität; denn während der Sklavenexport die Betroffenen in Lebensstandard und Lebensqualität meist auf Generationen zurückwarf, wurde die freiwillige Migration meist von Personen der Unterschicht gewählt, die hoffen durften, mittelfristig ihren Lebensstandard zu verbessern, auch wenn sie im Falle der IndenturWikipedia-logo.png zwischenzeitlich zu Arbeit ohne (oder zu nur sehr geringem) Lohn verpflichtet waren.

An die Panoramen schließen sich die folgenden Themen an:

  • Energie und Industrie
  • Arbeit
  • Netze
  • Hierarchien
  • Wissen
  • "Zivilisierung" und Ausgrenzung
  • Religion

Zitate aus einzelnen Abschnitten des Werks

Einleitung

"Alle Geschichte neigt dazu, Weltgeschichte zu sein." (S.13)

"Weltgeschichte bleibt eine Minderheitsperspektive, aber eine, die sich nicht länger als als abseitig und unseriös beiseite schieben lässt." (S.14)

ANNÄHERUNGEN

Gedächtnis und Selbstbeobachtung: Die mediale Verewigung des 19. Jhs

"Heutige Wahrnehmungen des 19. Jahrhunderts sind immer noch stark von der Selbstbeobachtung jener Zeit geprägt. Die Reflexivität des Zeitalters, vor allem die neue Medienwelt, die es schuf, bestimmt fortdauernd die Art und Weise, wie wir es sehen. Für keine frühere Epoche ist dies in ähnlichem Maße der Fall." (S.25)

Das 19. Jahrhundert wird nicht länger aktiv erinnert, es wird nur noch repräsentiert. [...]

Die meisten der Formen und Institutionen solcher Repräsentation sind Erfindungen des 19. Jahrhunderts selbst: das Museum, das Staatsarchiv, die Nationalbibliothek, die Photographie, die wissenschaftliche Sozialstatistik, der Film. (S.26)

Dass das 19. Jahrhundert im Bewusstsein der Gegenwart überhaupt eine Rolle spielt, versteht sich keineswegs von selbst. [...] China kann als Gegenbeispiel dienen. Das 19. Jahrhundert war für China politisch wie wirtschaftlich eine katastrophale Zeit und hat sich mit dieser Wertung im allgemeinen Bewusstsein der Chinesen gehalten. [... ] Auch in kultureller Hinsicht gilt das 19. Jahrhundert als dekadent und steril. Kein Kunstwerk und kein philosophischer Text dieser Zeit nimmt es hier im heutigen Urteil mit den klassischen Werken der ferneren Vergangenheit auf. [...]

Der Gegensatz zwischen China und Japan könnte nicht größer sein. In Japan genießt das 19. Jahrhundert ein unvergleichlich viel höheres Prestige. Die Meiji-Renovation (oft auch Meiji-Restauration genannt) von 1868 und den Jahren danach wurde zum Gründungsakt nicht nur des japanischen Nationalstaates, sondern überhaupt einer eigentümlichen japanischen Modernität stilisiert und spielt bis heute im japanischen Bewusstsein eine Rolle, die derjenigen der Revolution von 1789 für Frank/reich vergleichbar ist." (S.26/27)

"Unter einem ähnlichen Bann des 19. Jahrhunderts wie in Japan steht die historische Erinnerung in den USA. Hier gilt der Bürgerkrieg der Jahre 1861 bis 1865 im gleichen Rang wie die Bildung der Union im späten 18. Jahrhundert als Gründungsereignis des Nationalstaates." (S.27)

Sichtbarkeit und Hörbarkeit

"Heute ist das 19. Jahrhundert dort vital, wo seine Kultur neu in Szene gesetzt und konsumiert wird." (S.28)

Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien

Archive

"Keinem früheren Jahrhundert war das ArchivWikipedia-logo.png wichtiger als dem neunzehnten. [...] Napoleon [...] wollte die französischen Nationalarchive zu einem Zentralarchiv Europas machen - 'la mémoire de l'Europe' - und ließ riesige Mengen von Dokumenten aus Italien und Deutschland nach Paris bringen." (S.32) Die "neue Geschichtswissenschaft" (vgl. RankeWikipedia-logo.png) arbeitete verstärkt aus Schriftquellen und war dabei von der Archivpolitik der Regierungen und deren Quellenfreigabe abhängig.

"1921 verkaufte das staatliche Historische Museum in Peking (Beijing) 60 000 Kilogramm Archivmaterial an Altpapierhändler. Nur dass der bibliophile Gelehrte Luo ZhenyuW-Logo.gif(English) eingriff, rettete die Sammlung, die sich heute in der Academia Sinica auf Taiwan befindet." (S.33)

Bibliotheken

"Die Sammlung des Britischen Museums, 1753 gegründet, war von Anfang an als Nationalbibliothek gedacht. 1757 wurde die Königliche Bibliothek inkorporiert und die Pflicht zur Abgabe eines Exemplars von jedem im Vereinigten Königreich gedruckten Buch eingeführt. Antonio (später Sir Anthony) Panizzi [...] schuf hier die Grundlagen für das wissenschaftliche Bibliothekswesen: einen vollständigen Katalog, nach Regeln systematisch angelegt, und einen Lesesaal, der nach den Bedürfnissen wissenschaftlicher Benutzer gestaltet war [...]. [...] Dass die Library of Congress seit Beginn der 1930er Jahre den größten Bücherbestand der Welt aufwies, vollendete die kulturelle Emanzipation Amerikas." (S.34)

"In China wurde die erste kaiserliche Bibliothek im Palast des Han Wudi (r, 141-87 v. Chr.) eingerichtet. Bereits für diese Sammlung entwickelten Gelehrte ein lange benutztes Klassifikationssystem. [...] Die Menge gedruckter und im Privatgebrauch zirkulierender Literatur war so groß, dass das Bibliographieren zu einer der vornehmsten Aufgaben des Gelehrten wurde." (S.35) "Die riesigen sinologischen und japanologischen Sammlungen in Europa und den USA verdankten sich dem Zusammentreffen eines solchen westlichen Interesses, einer momentanen asiatischen Vernachlässigung der eigenen Bildungstraditionen und niedrigen Bücherpreisen. [...] Die arabische Welt [erlebte] erst im frühen 19. Jahrhundert ihre eigene Druckrevolution [...]; bis zum frühen 18. Jahrhundert waren arabische und türkische Bücher vorwiegend im christlichen Europa gedruckt worden." (S.36)

Museen

"Auch das Museum verdankt seine bis heute maßgebende Form dem 19. Jahrhundert. [...] Die ganze Typenbreite des Museums entfaltet sich in dieser Zeit: Kunstsammlungen, ethnographische Kollektionen, Technikmuseen. Aus der fürstlichen Sammlung [...] wurde im Zeitalter der Revolution das öffentliche Museum. [...] die Französische Revolution hatte durch die Beschlagnahmung und Verstaatlichung privater Kunstschätze, die den Louvre als erstes öffentliches Museum Europas ermöglichten, einen radikalen Präzedenzfall geschaffen.(S.37) In Asien und Afrika entstanden historische Museen zumeist erst nach der politischen Unabhängigkeit. Zu diesem Zeitpunkt war in vielen Fällen ein großer Teil der einheimischen Kunstschätze, Manuskripte und archäologischen Relikte in den Museen der kolonialen Metropolen verschwunden. [...] Für die Museen in Istanbul (Konstantinopel):" war es wichtig, dass das Osmanische Reich 1874 die Fundteilung bei archäologischen Ausgrabungen unter ausländischer Ägide erreichte. In China wurde die damals verfallende Riesenanlage des ehemaligen Kaiserpalastes, die aus tausend einzelnen Tempeln, Hallen und Pavillons bestehende Verbotene Stadt, 1925 als ganze zum Museum erklärt" (S.39) "Die deutsche ethnologische Forschung war kein Geschöpf des Kolonialismus, sondern entstammte einer vorkolonialen liberal-humanistischen Tradition in den frühen deutschen Kulturwissenschaften. [...] Die Museen wetteiferten miteinander und waren zugleich Elemente einer globalen Bewegung zur Repräsentation materieller Kultur. [...] Nicht nur Objekte, sondern auch Menschen wurden nach Europa und Nordamerika verschleppt und öffentlich zur Schau gestellt, um in 'wissenschaftlicher' und zugleich kommerzieller Absicht die Andersartigkeit und «Wildheit» von Nicht-Okzidentalen zu demonstrieren." (S.40)

Weltausstellungen

"Eine Neuerung des 19.Jahrhunderts waren die Weltausstellungen [...]. Man kann sie als 'Medien' von 'unauflösbarer Flüchtigkeit und vermächtnisschaffender Beharrungskraft' deuten. Am Beginn stand die traditionsbildende Great Exhibition of the Works of Industry of All Nations im Londoner Hyde Park (1851), deren spektakulärer Kristallpalast, eine 600 Meter lange Halle aus Glas und Eisen, bis heute in der Erinnerung fortlebt, obwohl seine an den Stadtrand verlegten Reste 1936 verbrannten." (S.41) "Die am meisten besuchte war die Pariser Exposition universelle von 1900 mit über 50 Millionen Besuchern, die heute noch sichtbarste die Pariser Weltausstellung von 1889, die der Anlass zur Errichtung des Eiffelturms war." (S.42)

Enzyklopädien

Die großen Enzyklopädien sind [...] Erinnerungshorte und Kathedralen des Wissens: die Encyclopaedia Britannica (seit 1771), die Konversationslexika aus den Häusern Brockhaus (seit 1796) und Meyer (seit 1840) und viele ähnliche [...]. Nationalisten erkannten früh den Wert einer Enzyklopädie als Sammlung der wissenschaftlichen Kräfte [...] und international bemerktes Signal [...] kultureller Leistungskraft. Aus solchen Gründen hatte 1829 der Historiker und Politiker Frantisek Palacky den Plan einer tschechischen Enzyklopädie ins Gespräch gebracht; realisiert wurde er erst mit einer großen Enzyklopädie, die zwischen 1888 und 1909 in 28 Bänden erschien und an Umfang nur von der Encyclopaedia Britannica übertroffen wurde." (S.42) "Die geschlossenste und im Rückblick von heute vielleicht attraktivste enzyklopädische Leistung des Jahrhunderts war Pierre-Athanase Larousses Grand dictionnaire universei du XIXe siecle, zwischen 1866 und 1876 in 17 Bänden erschienen. [...]

Wie verhält sich die andere große enzyklopädische Tradition, die chinesische, zu diesen europäischen Neuentwicklungen? Die spätestens seit dem 11. Jahrhundert kontinuierlich zusammengestellten Enzyklopädien (leishuW-Logo.gif(English)) waren - manchmal sehr umfangreiche - Sammlungen von Nachdrucken und Exzerpten aus der älteren Literatur aller Wissensgebiete. [...] Anders als in Europa, wo die alphabetisch nach Stichworten angeordnete Enzyklopädie spätestens mit d'Alemberts und Diderots großem Kollektivwerk, der Encyclopedie von 1751 bis 1780, zum Organon öffentlichen Räsonnements und zum Forum wissenschaftlichen Fortschritts wurde, dienten die chinesischen Enzyklopädien [...] Thesaurierung eines von der Tradition geheiligten Wissensbestandes. Im 20. Jahrhundert entstanden dann auch in China universale Referenzwerke westlichen Typs." (S.43)

"Auch für die europäischen Sprachen [...] wurde im 19. Jahrhundert angelegt, was es für China seit dem großen Wörterbuch, das der Kangxi-Kaiser um 1700 in Auftrag gegeben hatte, längst gab: eine vollständige Bestandsaufnahme aller schriftlichen Ausdrucksmöglichkeiten einer einzelnen Sprache. Jacob Grimm, der ein solches Vorhaben 1852 mit seinem Deutschen Wörterbuch begann, und James Murray, der dies seit 1879 mit dem Oxford English Dictionary für den anglophonen Kulturkreis tat [...]. (S.44)

"Das 19. Jahrhundert kann im Rückblick von heute global gedacht werden, weil es sich selbst so gedacht hat. [...] Das 19. Jahrhundert war eine Epoche der gehegten Erinnerung." (S.44)

Beschreibung, Reportage, "Realismus"

S. 45ff

"Unübersehbar überdauert ein Weiteres aus dem 19.Jahrhundert: die großen Beschreibungen und Analysen der Zeitgenossen. [...] Europäer produzierten im 19. Jahrhundert unvergleichlich mehr Material der Selbstbeobachtung und Selbstbeschreibung, als sie dies in früheren Jahrhunderten getan hatten. Neue Gattungen entstanden: die Sozialreportage und die empirisch gesättigte Enquete. Die Aufmerksamkeit richtete sich auf die Lebensverhältnisse der Unterschichten." (S.45)

Wichtige Werke sind: Sebastien Mercier Tableau de Paris (1782-88), Friedrich Engels Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Nach eigner Anschauung und authentischen Quellen (1845), Henry Mayhew London Labour and the London Poor 1861-62, Charles Booth Labour of the People in London (1889-91) In der 3. Auflage (1902/03) in 17 Bänden.

In der Literatur hat Honoré de Balzacs Romanzyklus La Comédie humaine, (1829-1854) mit 91 Romanen und Novellen eine Sonderstellung. Doch darüber hinaus gilt: "Von Jane Austens Sense and Sensibility (18n) bis zu Thomas Manns Buddenbrooks (1901) und Maksim Gor'kijs Mat' Die Mutter', 1906-7) zieht sich eine lange Kette von 'Gesellschafts'Romanen durch das Jahrhundert, aus denen man ebensoviel über Normen, Verhaltensweisen, Statusunterschiede und materielle Lebensverhältnisse erfährt wie aus den Werken der Sozialwissenschaftler. James Fenimore Cooper und Henry James, Charles Dickens, George Eliot und Anthony Trollope, Gustave Flaubert und Emile Zola, Ivan Turgenev, Lev Tolstoj und Theodor Fontane gehören zu den wichtigsten Zeugen der Gesellschafts-, Geselligkeits- und Mentalitätsgeschichte des Jahrhunderts." (S.48) "Die große chinesische Romantradition der Ming- und frühen Qing-Zeit gipfelte im Honglou Meng ('Der Traum der Roten KammerWikipedia-logo.png'), einem sozialgeschichtlich überaus aufschlussreichen Familienroman, der zu Lebzeiten seines Autors Cao Xueqin (1715-1764) nur in Manuskriptform zirkulierte. Seit er 1792 im Druck erschien, ist er einer der populärsten Romane Chinas geblieben. Das 19.Jahrhundert hat dem wenig hinzugefügt." (S.50) "Mehr als jemals davor oder später wurde im Jahrhundert nach Humboldts Amerikabesuch das Reisen in Europa zur Quelle wissenschaftlicher Autorität." (S.52) "Die Vermessung und kartographische Aufnahme der gesamten Land- und Wasseroberfläche der Erde war eines der großen Gemeinschaftsprojekte der neuzeitlichen Wissenschaft, eng mit der maritimen Welteroberung durch die Europäer verbunden." (S.53) "Am Ende des 19.Jahrhunderts war für den gesamten Erdball ein Kartenbild erstellt, das bis zur Satellitenkartographie und der Computerherstellung von Karten kaum noch übertroffen werden sollte." (S.54) "Die Soziologie, von ihren Gründervätern Auguste Comte und Herbert Spencer herkommend, verstand sich zuerst als theoretische Disziplin." (S.55) "Erst seit den 1890er Jahren trug die akademische Soziologie in größerem Umfang zur empirischen Erforschung von Gegenwartsgesellschaften bei." (S.56)

Statistik

S.57ff

"Die Statistik wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das, was sie heute noch ist: das wichtigste Instrument eines kontinuierlichen self-monitoring von Gesellschaften." (S.57) "In Europa war Schweden der Pionier. Die erste nationale Volkszählung fand dort 1755 statt. 1787 ließ König Karl 111., der große Aufklärungsmonarch, die Bevölkerung Spaniens zählen. Dies geschah mit methodisch derart fortgeschrittenen Mitteln, dass man von dem ersten 'modernen' Zensus in Europa gesprochen hat." (S.58) "Um 1870 waren überall in Europa moderne statistische Behörden entstanden" (S.59) "Statistik [...] machte Dinge sichtbar, die bis dahin verborgen oder selbstverständlich geblieben waren. Arme traten als Masse erst in Erscheinung, als man sie zählte." (S.61)

Nachrichten

S.63ff

"Das goldene Zeitalter der Presse konnte erst mit der Pressefreiheit beginnen." (S.64) "In den USA hatte der erste Verfassungszusatz (FirstAmendment) 1791 dem Kongress jegliche Gesetzgebung zur Einschränkung der Rede- und Pressefreiheit verboten. [...] In Großbritannien hatte der Staat seit 1695 keine rechtliche Handhabe mehr, um gegen überkritische Presseorgane vorzugehen, doch behinderte eine Steuer auf Druckerzeugnisse, stamp duty genannt, deren letzte Reste erst 1855 beseitigt wurden, die Zirkulation von Zeitungen. In Kanada, Australien und Neuseeland kam mit nur geringfügiger Verspätung gegenüber Großbritannien und den USA ein dynamisches Pressewesen in Gang." (S.65) "Auf dem europäischen Kontinent war Norwegen das erste Land, in dem (seit 1814) Pressefreiheit herrschte, um 1830 kamen Belgien und die Schweiz hinzu. Bis 1848 folgten Schweden, Dänemark und die Niederlande. Dass die französischen Revolutionäre bereits 1789 in der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 'die freie Mitteilung der Gedanken und Meinungen' zu einem 'der kostbarsten Menschenrechte' erklärt hatten (Artikel II), bedeutete in der Praxis wenig." (S.66) "Die Tagespresse war eine europäisch-nordamerikanische Erfindung, die außerhalb des nordatlantischen Raumes bald übernommen wurde. Dort, wo es einheimische Bildungsschichten gab und das koloniale Erziehungswesen daneben neue entstehen ließ, nutzten diese rasch die erweiterten Chancen, sich in den lokalen Sprachen ebenso wie in denen der Kolonialherren Gehör zu verschaffen. Besonders deutlich sieht man dies in Britisch-Indien. Hier entwickelte sich das Pressewesen in ziemlich genauer Synchronie zu Europa. Ein Unterschied lag darin, dass mit der Zeitung zugleich auch die Druckerpresse eingeführt wurde: eine doppelte Kommunikationsrevolution." (S.67) China: "Eine Zeitung wie die von 1872 [...] bis 1949 in Shanghai erscheinende, bis 1909 als britisch-chinesisches Gemeinschaftsunternehmen betriebene Shenbao ('Shanghai Daily News') brauchte um die Jahrhundertwende den Vergleich mit den seriösen Blättern Europas nicht zu scheuen." (S.69)

Photographie

76

Zeit

" 'Mein' 19. Jahrhundert wird nicht als zeitliches Kontinuum [...] gedacht. Die Geschichten, die mich interessieren, sind nicht lineare [...], sondern Übergänge und Transformationen. Jede dieser Transformationen weist eine eigene temporale Struktur auf, [...]" (S.86)

"Was ich veranschaulichen und kommentieren möchte, ist nicht eine abgeschottete und selbstgenügsame Geschichte des 19. Jahrhunderts, sondern das Eingefügtsein einer Epoche in längere Zeitlinien: das 19.Jahrhundert in der Geschichte." (S.87)

Über den Ersten Weltkrieg und das lange 19. Jahrhundert: "Um es pathetisch auszudrücken: Erst als der Krieg vorüber war, merkte die Menschheit, dass sie nicht mehr im 19.Jahrhundert lebte." (S.88)

"Vor dem 20. Jahrhundert kann kein einziges Jahr als epochal für die gesamte Menschheit betrachtet werden." (S.96)

Raum

"Die Sammelbezeichnung 'Südostasien' entstand während des Ersten Weltkriegs in Japan." (S.137)

"Die Kategorie des 'Westens' etwa [...] findet sich als dominante Denkfigur nicht vor den 1890er Jahren." (S.143) "Im langen 19. Jahrhundert war viel häufiger als vom 'Westen' von der 'zivilisierten Welt' die Rede. [...] In Japan wurde es sogar zum Ziel nationaler Politik, als zivilisiertes Land akzeptiert zu werden." (S.144)

"Die Zeitgenossen [des späten 19. Jh.] sahen das nationalstaatlich verfasste Europa stets in einem weiteren imperialen Rahmen." (S.146)

"Die Habsburgermonarchie hatte im 19. Jahrhundert keine expansiven Absichten mehr [...]. Sie blieb aber eine Art von "Frontstaat" gegenüber dem Osmanischen Reich." (S.148)

"Manches spricht dafür, dass erst die umfassende Verbreitung von Empire-Karten mit ihrer berühmten, seit 1830 gebräuchlichen Rotfärbung des Reiches in de britischen Öffentlichkeit ein Empire-Bewusstsein erzeugte." (S.150)

"1871 brachen 49 hohe japanische Würdenträger und Beamte, darunter mehr als die Hälfte der obersten Staatsspitze, zu einer Erkundungsreise in die USA und nach Europa auf, die anderthalb Jahre dauern sollte." (S.153)

"Der Pazifik hatte schon 1571 mit der Gründung des spanischen Manila, das Mitte des 17. Jahrhunderts mit 50 000 Einwohnern etwa so groß wie Wien war, eine beträchtliche Bedeutung für den Welthandel gewonnen [...]" (S.160)

PANORAMEN

Unter der Überschrift Panoramen gibt Osterhammel ohne Vollständigkeitsanspruch einen Überblick über acht große Wirklichkeitsbereiche, die wesentliche Elemente der Gesamtgeschichte des 19. Jahrhunderts erfassen sollen.

Sesshafte und Mobile

Demographische Katastrophen und demographischer Übergang

"Währenddessen herrschte in Europa Frieden. Zwischen 1815 und dem Beginn des Krimkrieges 1853 wurde überhaupt kein Krieg geführt [...]. Insgesamt gab es im achtzehnten Jahrhundert siebenmal mehr Kriegstote in Relation zur Gesamtbevölkerung Europas als im neunzehnten." (S.194)

Das Erbe frühneuzeitlicher Fernmigrationen: Kreolen und Sklaven

"Insgesamt war anfangs nur die spanische Auswanderung ein voller Erfolg [...] Für die anderen [...] wurde Nordamerika erst um die Mitte des 18. Jahrhunderts zu einem attraktiven Ziel. Dies setzte voraus, dass man fast überall Wege fand, die unangenehmste Arbeit von Nichteuropäern verrichten zu lassen." (S.201)

"Es war eine Besonderheit der USA unter den anderen Sklavengesellschaften, dass hier die Sklavenbevölkerung bereits vor dem Ende des internationalen Sklavenhandels hohe Wachstumsraten durch eigene Vermehrung erzielte." (S.203) [Das heißt also: Überall sonst starben die importierten Sklaven so schnell weg, dass die Kolonien auf eine ständige Nachlieferung von Sklaven wirtschaftlich angewiesen waren; vgl. atlantischer DreieckshandelWikipedia-logo.png.]

Strafkolonie und Exil

"Im Januar 1898 wies die amtliche Statistik 298 600 Deportierte in Sibirien aus." (S.207) In China "wurden Zehntausende von Menschen in Gebiete der heutigen Provinz Xinjiang exiliert." (S.207) "Insgesamt sahen sich is zum letzten Gefangenentransport im Jahre 1868 162 000 Menschen als Sträflinge nach Australien verbracht." (S.209)

Exil

"Die rechtsgeschichtlich wichtigste Zäsur war die Julirevolution von 1830, die zur festen Verankerung des politischen Asyls [...] in den Rechtsordnungen der westeuropäischen Staaten, vor allem Frankreichs, Belgiens und der Schweiz, führte." (S.211) "Niemals zuvor war so viel Politik aus dem Exil heraus gemacht worden wie im 19. Jahrhundert." (S.211) "Später im Jahrhundert wurden auch die asiatischen Reiche vom Exil aus unterminiert. Das war bis dahin selten geschehen." (S.212)

"[...] wurden später im 19. Jahrhundert London, Paris, Zürich, Genf und Brüssel die wichtigsten Operationsbasen für die Exilpolitik. Im Rückblick von der Gegenwart aus erstaunt die Freiheit, die viele Exilpolitiker trotz zunehmender Überwachungsanstrengungen der Behörden (etwa in Frankreich) genossen." (S.213)

Massenfluchten und ethnische Säuberungen

"So war der griechische Unabhängigkeitskampf weniger eine Heldenaktion [...] als ein Vorbote späterer ethnischer Säuberungen in der Region." (S.215) "Mindestens 100 000 Krimtataren [...] siedelten sich [...] in Anatolien an" (S.215) "Mindestens 450 000, vielleicht sogar bis zu einer Million Angehörige muslimischer Bergvölker wurden zwischen / 1859 und 1864 aus ihrer Heimat vertrieben." (S.215/6) "Der Balkan war im ganzen 19. Jahrhundert eine der ethnopolitisch unruhigsten Gegenden der Welt." (S.217)

Interne Wanderungen und die Transformation des Sklavenhandels

"Auch wenn das 19. Jahrhundert noch nicht das 'Jahrhundert des Flüchtlings' war, so war es doch eine Epoche der internationalen Arbeitsmigration. Diese Migration war umfangreicher als alles, was die Geschichte bis dahin kannte." (S.221)

Transnationale Migrationstopographien: Europa und Ostasien

"Für Europa [...] trat als wichtigster Magnet für Wanderungswillige die industrielle Erschließung von Bergbauregionen." (S.222) "Die mit Abstand größte Migrationsbewegung von Han-Chinesen" war die Wanderung von "etwa 25 Millionen [...] in den Nordosten [die Mandschurei] ; zwei Drittel kehrten zurück, 8 Millionen siedelten sich dauerhaft an." (S.224) "Die geschätzte Zahl der Sibirienimmigranten beläuft sich für 1851 bis 1914 auf 6 Millionen." (S.226)

Nomadismus und Wanderarbeit

"Grundsätzlich wichtig ist es, zwischen der Migration von Arbeitern und agrarischen Siedlern einerseits und der Mobilität von Hirten andererseits zu unterscheiden." (S.226) "Nichts irgendwo sonst auf der Welt ähnelte den Viehherden von 150 000 bis 400 000, in seltenen Fällen bis zu 600 000 Tieren, die zwischen den sechziger und achtziger Jahren immer wieder drei Monate lang von Texas nordwärts getrieben wurden, begleitet von bis zu zweitausend berittenen Cowboys." (S.227)

Sklavenexporte aus Afrika

"Mit der langsamen Kontraktion des Sklavenhandels [...] verminderte sich die Intensität der Einbeziehung Afrikas in interkontinentale Wanderungsströme." (S.229/30)

Über den Sklavenhandel im Osten Afrikas: "Gefangenenkarawanen marschierten manchmal tausend Kilometer, bis sie das Rote Meer erreichten." (S.231)

Migration und Kapitalismus

"Keine andere Epoche der Geschichte war wie das 19. Jahrhundert ein Zeitalter massenhafter Fernmigration." (S.235)

Wanderziel Amerika

"Um 1820 war das jährliche Volumen der Sklaventransporte nach Brasilien noch mehr als doppelt so hoch wie das der freien Einwanderung in die USA!" (S.237) "Die Immigration in die USA wuchs von etwa 14 000 Personen jährlich in den 1820er Jahren [...] bis auf etwa eine Million auf dem Höhepunkt 1911." (S.237)

Kontraktarbeit

Kontraktarbeit wurde für Plantagen, Bergwerke und den Eisenbahnbau gebraucht. "Kurz nachdem kontraktueller Arbeitszwang aus der Organisation der Einwanderung in die USA verschwunden war, erfuhr er seine Auferstehung im asiatischen Kontraktarbeitersystem." (S.241) "Wo immer die angebotenen Löhne in Übersee so niedrig waren, dass nur die Ärmsten der Armen sich dafür interessierten, war eine Vor- oder Fremdfinanzierung der Überfahrt unumgänglich." (S.242) Sie geschah über IndenturWikipedia-logo.png.

Lebensstandards

Städte

Frontiers

1 Invasionen und Frontier-Prozesse (465ff.)

"Das extreme Gegenteil der Stadt ist im 19.Jahrhundert nicht länger das 'Land', die Lebenssphäre der erdgebundenen Ackerbauern. Es ist die Frontier [...] : die bewegliche Grenze der Ressourcenerschließung. Sie wird in Räume vorangetrieben, die selten so 'leer' sind, wie die Aktivisten der Expansion sich und anderen einreden. Aus der Sicht derer, auf die sich die Frontier zubewegt, ist sie die Speerspitze einer Invasion. [...] Beide, Stadt wie Frontier, haben aber auch etwas gemeinsam: Sie sind die großen Wanderungsmagneten des 19. Jahrhunderts. Als die Räume erträumter Möglichkeiten ziehen sie Migranten an wie nichts sonst in der Epoche. Gemeinsam ist der Stadt wie der Grenze die Durchlässigkeit und Formbarkeit der sozialen Verhältnisse. Wer nichts hat, aber einiges kann, mag es hier zu etwas bringen." (S.465)

"Das 20. Jahrhundert ist insgesamt gekennzeichnet durch intensivere, also weniger raumgreifende Nutzung von Potenzialen. Die Zerstörung tropischer Regenwälder sowie die Überfischung der Meere setzen allerdings das frühere Muster extensiver Ausbeutung auch noch in einem Zeitalter fort, [...]" (S.466)

Osterhammel lenkt in diesem Kontext verständlicherweise seinen Blick nicht auf die noch ausgreifendere Zerstörung menschlicher Lebensgrundlagen, wie sie von der Nutzung fossiler Energien und recyclingarmen Nutzung von Rohstoffen im 20. und 21. Jahrhundert weltweit geschieht. Dazu Naomi Klein. "Daneben gingen vergleichbare Prozesse etwa auch von Chinesen und einigen Völkern im tropischen Afrika aus. Migrationsbewegungen zur burmesischen Reisgrenze oder zur plantation frontier [vgl. dazu das Beispiel Jamaika; F.] in anderen Teilen Südostasiens waren eine Folge neuer Exportchancen auf internationalen Märkten. Mit der landnehmenden Kolonisierung verbanden sich extrem unterschiedliche Erfahrungen, die sich auch in der Geschichtsschreibung spiegeln. Auf der einen Seite standen die aktiven Kolonisten, die mit ihren Wagentrecks - so verstanden sie sich selbst - in die 'Wildnis' hinauszogen, dort neben ihrer Viehwirtschaft 'herrenloses' Land urbar machten und die Errungenschaften der 'Zivilisation' einführten." (S.466)

"Bereits James Fenimore Cooper [...] hatte in seinen Lederstrumpf-Romanen [...] die Tragik des indianischen Untergangs beschworen. In die amerikanische Geschichtsschreibung fand eine solch düstere Sicht erst im frühen 20. Jahrhundert vereinzelt Eingang." (S.467)

"Wer nicht rücksichtslos verfolgt wurde, den unterzog man Prozeduren der 'Zivilisierung', die auf der völligen Entwertung der traditionellen einheimischen Kultur beruhten. In diesem Sinne entstanden bereits im 19. Jahrhundert jene 'traurigen Tropen', über die Claude Levi-Strauss 1955 bewegend geschrieben hat." (S.468)

Nach 1945: "Die beginnende Anerkennung von außen schuf den betroffenen Minderheiten auch neue Möglichkeiten der eigenen Identitätsbildung. An der Grundtatsache der Marginalisierung ihrer Lebensformen ließ sich jedoch nichts mehr ändern." (S.468)

"Der junge Historiker Frederick Jackson Turner prägte ihn 1893 in einem Vortrag, der wahrscheinlich bis heute der einflussreichste Text der amerikanischen Geschichtsschreibung ist. Turner sprach von einer 'Frontier', die sich immer weiter von Ost nach West vorangeschoben habe und in seiner Gegenwart zum Stillstand und Ende (closure) gekommen sei." (S.469)

"McNeill sieht die Frontier als ambivalent: zum einen durchaus als politische und kulturelle Bruchlinie, zum anderen aber auch als Öffnung von Freiräumen, wie sie die stärker strukturierten Gesellschaften stabil besiedelter Kernzonen nicht zuließen. Zum Beispiel war die Stellung der Juden, die oft in Grenzgebieten siedelten, deutlich besser als unter weniger flüssigen Verhältnissen. [...]

Eine Frontier ist ein sich großräumig, also nicht bloß lokal begrenzt manifestierender Typus einer prozesshaften Kontaktsituation, in der auf einem angebbaren Territorium (mindestens) zwei Kollektive unterschiedlicher ethnischer Herkunft und kultureller Orientierung meist unter Anwendung oder Androhung von Gewalt Austauschbeziehungen miteinander unterhalten, die nicht durch eine einheitliche und überwölbende Staats- und Rechtsordnung geregelt werden. Eines dieser Kollektive spielt die Rolle des Invasoren. Das primäre Interesse seiner Mitglieder gilt der Aneignung und Ausbeutung von Land und/oder anderen natürlichen Ressourcen.

[...] Der Siedler ist weder Soldat noch Beamter. Die Frontier ist ein manchmal lange andauernder, doch prinzipiell flüchtiger Zustand von hoher sozialer Labilität." (S.471)

"Auf der Seite der Invasoren werden je nach Bedarf drei Rechtfertigungsmuster einzeln oder in Kombination herangezogen:

  • das Recht des Eroberers, das eventuell vorhandene Besitzrechte der anderen Seite für nichtig erklärt;
  • die schon bei den Puritanern des 17. Jahrhunderts beliebte Doktrin der terra nullius, welche Land, das von Jägern und Sammlern oder von Hirten bevölkert ist, als 'herrenlos', frei akquirierbar und kultivierungsbedürftig betrachtet;
  • die oft erst später als sekundäre Ideologisierung hinzukommende Vorstellung eines zivilisierenden Missionsauftrags gegenüber den 'Wilden'." (S.472)

"Frontiers können sich nur dort über die erste Invasionsphase hinaus halten, wo, erstens, keine klaren Territorialgrenzen Invasionen und Frontier-Prozesse (borders) gezogen werden und wo, zweitens, die Durchstaatlichung rudimentär oder lückenhaft bleibt. Von der Warte der Frontier ist der 'Staat' verhältnismäßig fern. Die Grenzen von Imperien sind typischerweise Frontiers, doch sie sind es nicht immer. Sobald Imperien nicht länger expandieren, sind Frontiers, sofern es sie noch gibt, keine Zonen potenzieller Einverleibung, sondern eher offene Flanken in der Sicherung vor äußeren Bedrohungen." (S.472/73)

"Im britischen Empire des 19.Jahrhunderts war die Nordwestgrenze Indiens eine solche neuralgische Verteidigungszone, die besondere Arten der Kriegführung. an erster Stelle mountain warfare mit leichter Bagage in unübersichtlichem Gelände, erforderlich machte; die Russen im Kaukasus und die Franzosen in Algerien führten ähnliche Grenzkriege. Im Unterschied dazu bot die Nordgrenze Britisch-Indiens keine Sicherheitslücke dieser Art. Sie war eher eine in umständlichen Verhandlungen zwischenstaatlich vereinbarte Staatengrenze, also border. nicht frontier. [...]

Dort, wo zwei oder mehrere Kolonialmächte mit ihren modernen Begriffen von territorialer Staatlichkeit sich Gebiete streitig machten, sollte man nicht von Frontiers, sondern von 'Grenzländern' sprechen. Nach einem von dem Turner-Schüler Herbert Eugene Bolton vorgeschlagenen Konzept versteht man unter solchen borderlands 'umstrittene Grenzgebiete zwischen kolonialen Sphären'. In solchen borderlands hatten die Einheimischen andere Handlungsmöglichkeiten als an einer Frontier, konnten sie doch in gewissem Maße die rivalisierenden Invasoren gegeneinander ausspielen und die verschiedenen Grenzlinien überqueren. Sobald aber einmal eine Einigung zustande gekommen war, ging sie auf Kosten der Lokalbevölkerung. Im Extremfall wurden ganze Völker über die Grenze deportiert, oder es wurden Transfers ausgehandelt, so schon im 18. Jahrhundert an der Grenze zwischen dem Zarenreich und dem Qing-Imperium." (S.473) "Frontiers sind stets turbulent und stellen daher unweigerlich eine Bedrohung für das dar, was für das Imperium in der Zeit nach der Eroberungsphase das höchste aller Güter sein muss: Ruhe und Ordnung. [...] Die interessanteste neue Bedeutung, die der Frontier-Begriff in der letzten Zeit gewonnen hat, ist die ökologische. [...] Man kann allgemeiner von Frontiers extraktiver Ressourcenausbeutung sprechen. Hier geht es um ökonomische, aber zur gleichen Zeit auch um ökologische Zusammenhänge. [...] Man kann nicht über Frontiers sprechen und dabei von Ökologie schweigen." (S.474)

Überschreitung und Verstaatlichung

"(1) Als 'Transfrontier-Prozesse' bezeichnet man Bewegungen von Gruppen über ökologische Grenzen hinaus. Ein gutes Beispiel dafür sind die im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts auftretenden Treckburen in Südafrika. Als fruchtbare und leicht zu bewässernde Böden am Kap knapp wurden, gaben viele afrikaanssprachige Weiße eine intensive Landwirtschaft europäischen Stils auf und übernahmen eine semi-nomadische Lebensweise. Einige von ihnen, man schätzt ein Zehntel, schlossen sich afrikanischen Gemeinschaften an. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bildeten Leute gemischter Abstammung als griquas ihre eigenen Sozialverbände, Städte und sogar staatsähnliche Strukturen (Griqualand East und West). Auch in Südamerika traten solche transfrontiersmen auf, allerdings nicht unter Mangelbedingungen, sondern dort, wo ein Überfluss an Tieren die Jagd auf Vieh und Pferde erlaubte. Sonst aber bestanden große Ähnlichkeiten zwischen Afrika und Amerika, vor allem waren diese grenzüberschreitenden Gemeinschaften im Binnenland von außen so gut wie nicht regierbar. [...]

(2) Die Verstaatlichung von Frontiers: [...] Der allgemeinste Beitrag von Regierungen zur Frontier- Kolonisation lag schon in der frühen Neuzeit darin, dass sie die faktische Okkupation von Land pauschal legalisierten und dabei gleichzeitig die Eigentumsansprüche der Einheimischen rundweg bestritten." (S.476)

2 "Wilder Westen" in Nordamerika (478ff.)

"So war der kalifornische Goldrausch die größte zusammenhängende Migrationsbewegung in der Geschichte der USA. Allein im Jahr 1849 strömten 80000 Menschen nach Kalifornien, 1854 lebten dort 300 000 Weiße. Eine ähnliche Dimension hatte 1858 der weniger bekannte gold rush nach Colorado. [...] Die Region der eigentlichen Frontier lag also zwischen einer seit langem dynamischen Ostküste und einem aus anderen Ursachen wirtschaftlich aufstrebenden Landesteil am anderen maritimen Rand des Kontinents. Sie war buchstäblich eine 'Mitte'. (S.478) "Die Franzosen hatten im 18.Jahrhundert viel mehr als Engländer und Schotten eine Art von modus vivendi mit den Indianern erreicht. Auch im Verhältnis von Spaniern und Pueblos im heutigen New Mexico war es unter den Bedingungen eines ungefähren Machtgleichgewichts zu einer langfristig stabilen frontier of inclusion gekommen. Dies wiederholte sich im Machtbereich der USA nicht. Die charakteristische Form der Behandlung der Einheimischen [...] war das Reservat. [...] Nach dem Bürgerkrieg und vollends nach dem Ende der Indianerkriege in den 1880er Jahren wurde das System zahlreicher verstreuter Sondergebiete zur allgemein praktizierten Norm. An keiner anderen Frontier - gewisse Ähnlichkeiten bestehen mit dem Homeland-System im Südafrika des 20. Jahrhunderts - erlangte diese umzingelnde Ausgrenzung der Urbevölkerung eine ähnliche Bedeutung. [...] Als wissenschaftliches Konzept wie als populärer Mythos war die Frontier schon lange, bevor Turner ihr einen Namen gab, das große integrierende Thema einer nationalen Geschichtskonstruktion." (S.479)

3 Südamerika und Südafrika

501

4 Eurasien

513

5 Siedlungskolonialismus

531

6 Natureroberung: Invasionen der Biosphäre

541

Imperien und Nationalstaaten

565

Mächtesysteme, Kriege, Internationalismen

674

Revolutionen

736

Staat

818 [1]

THEMEN

Energie und Industrie

Industrialisierung

Die um 1900 auf der Welt erreichte Industrialisierung ging auf einen Innovationsschub nach 1760 in England zurück. Doch Industrialisierung ist "zumindest in ihren Anfängen, niemals ein nationales, sondern stets ein regionales Phänomen gewesen". (S.910) "Industrielle Revolution" ist zwar der gebräuchliche historische Fachausdruck für die Zeit nach 1760, aber die "Industrie war nie revolutionärer als heute." (S.916) Damals gab es Wachstumszahlen um 2 %. (8% wie in China um 2000 waren damals undenkbar.) "Dieses Wachstum erfolgte auf der Grundlage eines neuen Energieregimes, das fossile Energiequellen für die materielle Produktion erschließt" (S.916)

"Es war ein Vorzug der industriellen Produktionsweise, dass sie mindestens in einem Sinne nicht revolutionär war: Sie vernichtete nicht sämtliche früheren Formen der Wertschöpfung und schuf keine radikal neue Welt." (S.924) "Man hat oft von einer 'Zweiten Industriellen Revolution' gesprochen. Sinnvoller ist es, mit Werner Abelshauser von einer "'Zweiten wirtschaftlichen Revolution' zu sprechen. Sie bildete den modernen Konzern aus, wie er im 20. Jahrhundert zur dominierenden Unternehmensform werden sollte. Dieser neue Veränderungsschub [...] [war] [...] von unmittelbarer globaler Wirkung. (S.925) Anders als die Industrielle Revolution, deren Fernwirkung sich nur langsam entfaltete.

Neue Leittechnologien waren Stahl, Chemie und Elektrizität. Als Unternehmensform trat die Kapitalgesellschaft mehr und mehr an die Stelle von Priatunternehmen.

An die Stelle des "klassischen Wettbewerbsmechanismus" traten multinationale Konzerne, die "globale Vermarktungsnetze" gründeten. (S.925) So kam es zu "einer bis dahin beispiellosen direkten Durchdringung des Konsumgütermarktes." (S.925/26)

Das erst neu industrialisierte Japan hatte bei dieser Umstellung einen "Startvorteil", da es einigen Kaufmannshäusern gelang, als zaibatsu "große, stark diversifizierte Unternehmen, oft in Familienbesitz, die große Teile der Wirtschaft unter ihre oligopolistische Kontrolle brachten" (S.926) an der Spitze der Umstellung mitzuhalten.

Um 2000 herum fanden Regionalexperten heraus, dass "China und Japan, aber auch Teile Indiens und der muslimischen Welt im 17. und 18. Jahrhundert" (S.926/27) schon weit entwickelter waren, als bisher vermutet. "[...] desto rätselhafter wird die spätestens um die Mitte des 19. Jahrhunderts unverkennbare Große Gabelung (great divergence) der Welt in wirtschaftliche Gewinner und Verlierer." (S.927)

Energieregime: Das Jahrhundert der Kohle

"Energie wurde zu einem Leitmotiv des ganzen Jahrhunderts. [...] Nicht länger der frühneuzeitliche Mechanismus, sondern der dynamische Kraftzusammenhang war das naturwissenschaftliche Leitbild des 19. Jahrhunderts." (S.929) Naturwissenschaftler: Volta, Helmholtz, Maxwell, William Thomson (Lord Kelvin), Werner Siemens. "So hat man geschätzt, dass in Europa um 1750 Holz die Quelle von etwa der Hälfte des Energiekonsums war, in China zur gleichen Zeit aber nur von höchstens acht Prozent. Umgekehrt war menschliche Arbeitskraft in China um ein Mehrfaches wichtiger als in Europa." (S.930) "In Europa insgesamt lieferte Kohle bis um die Mitte des 19.Jahrhunderts nur einen winzigen Bruchteil der genutzten Energie. Erst danach ging der Anteil der traditionellen

Energiequellen zurück, während die Bedeutung der modernen Energielieferanten Kohle, später Öl, daneben auch der durch Staudämme und neuartige Turbinen besser nutzbaren Wasserkraft dramatisch zunahm. Die uns heute bekannte Pluralität der Energieformen ist ein Erbe der Industrialisierung. Sie folgte auf die jahrtausendelange Dominanz des Brennstoffs Holz [...]" (S.931)

"Zur «landwirtschaftlichen Revolution» in Europa gehörte die vermehrte Ersetzung von menschlicher Kraft durch die von Pferden. [...] In der englischen Landwirtschaft stieg die pro menschlicher Arbeitskraft zur Verfügung stehende Pferdeenergie zwischen 1800 und 1850, also auf dem Höhepunkt der Industriellen Revolution, um 21 Prozent. Erst nach 1925 ging in Großbritannien die Zahl von Pferden pro Hektar zurück [...] . Die Ersetzung von Pferden durch Traktoren erweiterte die Anbauflächen ohne neue Landerschließung, da weniger Boden für die Erzeugung von Pferdefutter [...] erforderlich war. [...] Die Reisökonomien Asiens [...] besaßen diesen wichtigen Puffer für eine effizienzsteigernde Modernisierung der Landwirtschaft nicht." (S.932)

"Die japanische Wirtschaft nutzte als eine der ersten in größtem Stile die Elektrizität, die teils aus Wasserkraft, teils aus Kohle gewonnen wurde und für die Industrie große Vorteile bot. Als in den sechziger Jahren die ersten Dampfmaschinen in Japan in Betrieb genommen wurden, hatte Japan gegenüber Großbritannien einen energietechnischen Rückstand von etwa achtzig Jahren. Um 1900 war dieser Rückstand vollkommen aufgeholt. "(S.933)

"Einige Regierungen erkannten die Notwendigkeit von Energiepolitik, andere nicht. In Russland unterblieb der Ausbau einer hinreichenden Montanbasis, weil die Regierung unter dem [...] Finanzminister Sergej J.Vitte einseitig Hightech-Projekte in Stahlindustrie und Maschinenbau förderte." (S.934)

"Erst in einer zweiten Phase, als sich die metallverarbeitende Industrie weiterentwickelt hatte, genügte die Qualität der japanischen Kohle nicht mehr. Die Mandschurei war unter anderem deshalb für Japan als Kolonialgebiet so interessant, weil dort höherwertige, für die Verkokung besser geeignete Kohlen zu gewinnen waren. [...] Es gibt wenige deutlichere Beispiele für «Ressourcenirnperialismus», also die Unterwerfung anderer Länder zum Zweck der Aneignung industriell notwendiger Rohstoffe. [...] China war ein potenzieller Energieriese, der in der ersten Phase seiner Industrialisierung die eigenen fossilen Energieträger nur sehr begrenzt nutzen konnte. Anders als in Japan gab es keine Zentralregierung, die Fragen der Energieversorgung Priorität in einer wirtschaftspolitischen Steuerung des industriellen Aufbaus hätte geben können. (S.935)

"Um 1910 oder 1920 zerfiel die Welt in die Minderheit derjenigen, die sich Zugang zu fossilen Energiespeichern geschaffen und die für deren Nutzung nötigen Infrastrukturen etabliert hatten, und die Mehrheit derer, die unter wachsendem Knappheitsdruck mit den traditionellen Energiequellen auskommen mussten. Deutlich wird der Abstand zwischen dem «Westen» und der übrigen Welt, wenn man sich die Verteilung der Welterzeugung von Kohle ansieht. Im Jahre 1900 entfielen auf Asien gerade einmal 2,82 Prozent, auf Australien 1,12 Prozent und auf Afrika 0,07 Prozent der Weltförderung." (S.936)

"War die Dampfmaschine zunächst ein leistungsfähigerer Energieerzeuger als das Wasserrad, so wurde sie von diesem in seiner neuen Gestalt als Wasserturbine bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder überholt." (S.936)

"Insgesamt spricht vieles dafür, den Wechsel des Energieregimes als eines der wichtigsten Merkmale der Industrialisierung zu betrachten." (S.937)

Pfade wirtschaftlicher (Nicht-)Entwicklung

"Nach der Industrieleistung pro Kopf der Bevölkerung kalkuliert, [...] stand Großbritannien vor Deutschland an der Spitze. Belgien und die Schweiz wiesen dasselbe Industrialisierungsniveau auf wie das Deutsche Reich, Frankreich und Schweden folgten mit größerem Abstand. Keines der übrigen Länder Europas erreichte auch nur ein Drittel des britischen Pro-Kopf-Niveaus der industriellen Produktion; [...] Eine differenzierte Betrachtung Europas zeigt, dass von einem «industriellen Europa», das als Ganzes einem wirtschaftlich unmodernisierten Rest der Welt [...] gegenüberstand, nicht die Rede sein kann." (S.938) "Warum es den lateinamerikanischen Ländern nicht gelang, vor ihren Experimenten mit einer vom Staat geförderten importsubstituierenden Industrialisierung in der Zwischenkriegszeit Anschluss an die Industrialisierungsdynamik in Westeuropa, Nordamerika oder Japan zu finden, ist eine nach wie vor ungelöste Frage." (S.941)

"Nicht die verhaltene und vom Staat kaum angeleitete Entwicklung in der spätesten Kaiserzeit, sondern die Abbremsung des begonnenen Starts nach 1920 ist das charakteristischste Merkmal der chinesischen Industrialisierungsgeschichte vor dem großen Aufschwung nach 1980. [...] In China erwies sich trotz fehlenden Zollschutzes die dörfliche Hausweberei für den lokalen und regionalen Bedarf als ziemlich widerständig. Als im frühen 20. Jahrhundert Baumwollgarn aus den neuen Fabriken [...] das handgesponnene Garn zunehmend verdrängte, stellten sich die Weber auf Maschinengarn um und konnten auf diese Weise weiter wirtschaften." (S.943)

"Am Beginn der europäischen Industrialisierung stand also die Importsubstitution asiatischer Einfuhren [...] Dieses - von Indien und China aus gesehen - Wegbrechen der Exportmärkte, wie es ähnlich auch die osmanische Textilindustrie in der ersten Hälfte des 19.Jahrhundert erlebte, hatte katastrophale Auswirkungen für asiatische Regionen, die auf Tuchexporte spezialisiert waren." (S.944)

"Anders als in China engagierte sich in der indischen Baumwollindustrie kaum ausländisches Kapital" (S.944) "Wer immer nur auf den Handel zwischen Europa und Asien schaut, unterschätzt die Vitalität asiatischer Produzenten in ihrem näheren Umfeld. Vor allem dank ihrer Exporte nach China und Japan verneunfachte die indische Industrie ihren Anteil am Weltmarkt für Baumwollgarn von 4 Prozent I877 auf 36 Prozent 1892." (S.945)

Während in China die frühe Eisen- und Stahlindustrie [...] ganz auf behördliche Initiative zurückging, war die frühe indische Stahlindustrie einem einzigen Mann zu verdanken: Jamshedji Tata, [....] ein Zeitgenosse des 1842 geborenen deutschen Stahlbarons August Thyssen. (S.945)

Bei Japan "rätselt man [...] darüber, warum es dort «geklappt» hat. [...] Entscheidend war der Charakter der japanischen Industrialisierung als politisches Projekt, das gemeinsam von Staat und Unternehmern realisiert wurde. (S.947) "Anders als gleichzeitig das Zarenreich [...] und China [...] vermied Japan jegliche Abhängigkeit von ausländischen Gläubigern, solange es außenpolitisch wegen der Ungleichen Verträge noch nicht voll souverän war und solange es ökonomisch verwundbar blieb, also bis in die 1890er Jahre. [...] Die Steuerpolitik des Meiji-Staates belastete systematisch eine Landwirtschaft, die zur gleichen Zeit steigende Erträge erzielte." (S.948) "Auch unternehmerische Pioniere sahen die Industrialisierung als ein gesamtjapanisches patriotisches Projekt und pflegten ein Motivensemble eher des Dienstes am Vaterland als individueller Profitmaximierung; [...] Diese nationale Einstellung hatte unter anderem die Folge, dass kostbares Wissen über den Umgang mit der Weltwirtschaft, Wissen, das die Japaner nach 1858 innerhalb kürzester Zeit erwerben mussten, schnell und großzügig über Firmengrenzen hinweg kommuniziert und damit weithin zugänglich wurde. (S.949)

"Eine Industrialisierung ganz ohne staatliche Hilfe, wie sie einige liberale Ökonomen für wünschenswert und möglich hielten, war historisch eine große Ausnahme. Keineswegs stehen sich zwei große Modelle der westlich-liberalen und der östlich-etatistischen Industrialisierung gegenüber." (S.950)

Kapitalismus

"Von Marx bis Weber war der Kapitalismus ein zentrales Thema der sozialwissenschaftlichen Zeitanalyse. Die Kapitalismustheorien, zu denen auch die radikal liberalen und sozialistischen Imperialismustheorien gezählt werden müssen, die genau gleichzeitig mit den Arbeiten Max Webers, Werner Sombarts und anderer Mitglieder der 'jüngeren historischen Schule' der deutschen Nationalökonomie entstanden, gehören zu den differenziertesten Selbstbeschreibungen des späten 19. Jahrhunderts. Ein einheitliches Verständnis des Begriffs entstand dabei allerdings nicht, und schon 1918, also noch zu Lebzeiten Max Webers, will jemand in der Literatur 111 Definitionen von 'Kapitalismus' gefunden haben." (S.953)

Allgemeines zum Kapitalismus des 19. Jahrhunderts

Diese "Wirtschaftsordnung [...] beruht auf der arbeitsteiligen Produktion für Märkte" und macht "jeden Produktionsfaktor zu einer auf dem Markt handelbaren Ware". "Sklaverei und andere Formen 'außerökonomischer' Bindung widersprechen seiner eigenen Logik der unbegrenzten Disponibilität." Er "besitzt die Flexibilität, die jeweils produktivsten Technologien und Organisationsweisen (deren Leistungsfähigkeit der Markt erweist) zu nutzen." (S.954)

Die "Frage nach dem 'Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus' [...] stellt sich bestenfalls für einige Länder Westeuropas und für Japan. In mehreren Ländern, wo der Kapitalismus im 19.Jahrhundert am erfolgreichsten war, nämlich in den USA, Australien oder im südafrikanischen Bergbau, gab es keinen «Feudalismus» - ebensowenig in China [...]. Das Thema muss allgemeiner als das der Schaffung institutioneller Rahmenbedingungen für Kapitalismus formuliert werden. [...] 'Freiräume' für Märkte [sind] das Ergebnis eines staatlichen Willens zum Laisser-faire, also von 'Ordnungspolitik'. (S.955) Im 19. Jahrhundert [...] war die Nähe zwischen Kapitalismus und (nationalem) Territorialstaat besonders groß. [...] Aus der Sicht Kontinentaleuropas und der USA blieb der extreme Freihandel eine auf das dritte Quartal des 19. Jahrhunderts beschränkte Episode. [...] Bergwerke, Fabriken und Schienennetze wurden für einen längeren Nutzungszyklus angelegt, als es die typische Periode des Kapitalumschlags im frühneuzeitlichen Groß- und Überseehandel gewesen war. Kapital wurde in einer Weise für die Produktion fixiert, wie es bis dahin nur in Bauwerken geschehen war. Damit waren beispiellose Eingriffe in die physische Umwelt verbunden. Keine anderen Wirtschaftsordnung hat jemals die Natur drastischer umgestaltet als der Industriekapitalismus des 19. Jahrhunderts." (S.956)

"Der Kapitalismus entdeckte nach 1870 das Instrument des Kapitalexports, anders gesagt: der überseeischen Investitionen. Dies blieb allerdings lange eine britische Spezialität. [...] Die Elektroindustrie entstand überhaupt erst mit der technischen Herausforderung der Langstreckentelegraphie und verkaufte ihre Produkte von Anfang an in der ganzen Welt." (S.957) Doch es gab noch keinen globalen Kapitalismus. "Die Industrialisierung [...] war ein jeweils regional spezifischer Prozess. Der Kapitalismus des 19. Jahrhunderts hingegen [...] ermöglichte, lokales unternehmerisches Handeln in großräumige und tendenziell globale Interaktionskreise einzurücken." [nicht mehr!] (S.957)

Arbeit

958

Netze

1010

Hierarchien

1056

Aristokraten

1064

Bürgertum

1079

Wissen

1105

Zivilisierung und Ausgrenzung

1173[2]

Die "zivilisierte Welt" und ihre "Mission"

"Wäre "Barbarei" aus der Welt verschwunden, dann fehlte ein Maßstab für das offensiv selbstzufriedene oder defensiv sorgenvolle Wertungsbedürfnis der Zivilisierten. [...] So ist "Zivilisation" in dem normativen Sinn gesellschaftlich verfasster Verfeinerung eine universale Vorstellung, die zeitlich nicht auf die Moderne eingeschränkt ist. Häufig verbindet sich damit die Idee, die Zivilisierten hätten die Aufgabe oder gar die Pflicht, ihre kulturellen Werte und ihren way of life zu verbreiten. [...] Niemals war die Idee der Zivilisierung so mächtig wie im 19. Jahrhundert. [...] Kulturelle Monumente wie die Lutherbibel oder die großen Barockkirchen lassen sich als Instrumente von Zivilisierungsmissionen verstehen. Man sollte die Missionsdynamik der frühen Neuzeit aber nicht zu hoch bewerten, besonders nicht im Zusammenhang mit der europäischen Überseeexpansion." (S.1172/73)

"Für Niederländer und Engländer bedeutete imperium ein kommerzielles Unternehmen, das wenig moralischer Regulierung bedurfte. Missionarischer Eifer würde die Geschäfte nur stören [...] Protestantische Regierungen haben daher die Mission in ihren Kolonialgebieten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts in der Regel nicht zugelassen, [...] In der frühen Neuzeit fehlte noch die Überzeugung, es gebe auf der Welt nur eine einzige maßstäbliche Zivilisation: die europäische. Diese Globalisierung zivilisatorischer Normen war etwas Neues im langen 19.Jahrhundert. [...] Sie baute auf dem optimistischen Gedanken des Fortschritts und der zunehmenden Annäherung zwischen den Kulturen der Welt auf. So ließen sich ohne Mühe nicht nur Barbaren und Andersgläubige "zivilisieren", sondern auch Flora, Fauna und Landschaften. Der rodende Siedler, der Großwildjäger und der Flussregulierer waren emblematische Figuren einer solchen allumfassenden Zivilisierung des Planeten. Ihre großen Widersacher, die es zu besiegen galt, waren Natur und Chaos, Traditionen und die Geister und Gespenster des "Aberglaubens" jeglicher Art. (S.1175)

Der Begriff der "Zivilisierung" wurde im 19. Jahrhundert auch auf die eigene Gesellschaft angewendet. [...] Je mehr nach der Bildung des italienischen Nationalstaates die Enttäuschung darüber wuchs, dass die Randzonen sich nur schwer integrieren ließen, desto mehr näherte sich die Sprache, in der im Norden über sie geredet wurde, der rassistisch durchtränkten Rhetorik, die man auf Afrika anwandte. Die Unterschichten in den Großstädten der Industrialisierung erschienen ebenfalls als fremde "Stämme", denen man mit dem Zwang von Staat und Markt, mit privater Wohltätigkeit und religiöser Überredung ein Minimum an zivilisierten, also bürgerlichen Verhaltensweisen beizubringen hatte. (S.1176)

Im Unterschied zum religions- und kirchenfeindlichen Interventionismus des napoleonischen Staates war die frühe britische Zivilisierungsmission von starken religiösen Impulsen getragen. [...] Der typische britische Missionar des späten 19.Jahrhunderts hatte vieles im Angebot: Bibel und Fibel, Seife und Monogamie." (S.1178/9)

Zivilisierung durch Recht

" [...] So hat Japan, wo die christliche Mission aller Konfessionen auch nach der Wiederzulassung des Christentums im Jahre 1873 nie so recht Fuß fassen konnte, in großem Umfang Elemente europäischer Rechtssysteme übernommen. In der islamischen Welt [...] wurden auch hier in nicht-kolonialen Ländern wie dem Osmanischen Reich und Ägypten (vor der britischen Okkupation von 1882) Versatzstücke europäischen Rechts eingeführt. [...] Dieser Doppelcharakter des Rechts zwischen Evolution und Konstruktion zeigte sich auch in kolonialen Zusammenhängen. Hier war Recht, samt seiner Durchsetzung durch Richter und Polizisten, oft eine scharfe Waffe kultureller Aggression. Verbote einheimischer Sprachen zum Beispiel gehörten zu den am meisten verhassten obrigkeitlichen Maßnahmen in der gesamten Geschichte des Kolonialismus. Solche Maßnahmen erwiesen sich unweigerlich als Eigentore und hatten niemals den beabsichtigten "zivilisierenden" Effekt. (S.1180)

Der international anwendbare standard of civilization. war daher das Gegenstück zur innergesellschaftlichen Herrschaft des Gesetzes (rule of law). [...] Als ethnozentrischer Vorläufer der heutigen Menschenrechte war er im Laufe der Zeit entstanden und als universell gültiger Grundstock von Normen zu verstehen, die, in ihrer Summe genommen, umschrieben, was es bedeutete, ein Mitglied der "zivilisierten Welt" zu sein. [...] Das Spektrum reichte vom Verbot grausamer Körperstrafen über die Unantastbarkeit von Eigentum und zivilrechtliehen Verträgen bis zu akzeptablem Verhalten im internationalen Verkehr der Staaten. [...] Bis in die 1870er Jahre hinein verwandten europäische Rechtstheoretiker den standard of civilization als Maßstab, um "barbarische" Praktiken in nichteuropäischen Ländern zu kritisieren." (S.1181)

Zivilisierung durch Markt und Gewalt

"Das zweite große Vehikel der viktorianischen Erziehungsmission war der Markt. Die liberale Utopie einer Zähmung von Leidenschaften durch Interessen gehörte zu den Schlüsselelementen des viktorianischen Zivilisierungsdenkens. Märkte, so lautete die orthodoxe liberale Annahme, machten Nationen friedlich, Kriegerkasten überflüssig, Individuen fleißig und unternehmerisch ehrgeizig. [...] Wie John Stuart Mill und einige seiner Zeitgenossen vermuteten, bedurfte auch der homo oeconomicus einer gewissen Vorbereitung und Erziehung. [...] Die koloniale Praxis, von Reformern wie Mill in dieser Weise nicht gewollt, bedeutet unter dem Etikett "Erziehung zur Arbeit" oft sehr viel Arbeit bei sehr wenig Erziehung. [...] Marktwirtschaft, Recht und Religion waren die drei Säulen, auf denen die weltweit wirkungsvollste Variante des mächtigsten Projekts der Zivilisierungsmission ruhte, die britische. Im französischen Fall, doch in solcher Nachdrücklichkeit nirgendwo sonst, trat die Assimilation an die Hochkultur der Kolonialmacht hinzu. [...] Wurde dieses Gefälle als unüberbrückbar groß verstanden und sprach man den Kandidaten des Zivilisiertwerdens die Fähigkeit ab, den Ansprüchen der «höheren» Kultur gerecht zu werden, [...] Verdrängung, Marginalisierung und im Extremfall physische Vernichtung waren die denkbaren Konsequenzen. Dies waren allerdings selbst in der Epoche des Hochimperialismus eher Ausnahmen. Keine Kolonialmacht hatte ein Interesse an systematischem Völkermord in Friedenszeiten. Im belgischen Kongo-Freistaat ließ man Greueltaten größten Ausmaßes allerdings seit den 1880er Jahren geschehen, deutsche Truppen verübten sie 1904/05 an den Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika. und einige der Kolonialkriege der Epoche, etwa der Eroberungskrieg der USA auf den Philippinen, wurden mit solch zielstrebiger Brutalität geführt, dass Historiker dafür oft den Begriff des Genozids verwenden." (S.1182/3)

"Auf der anderen Seite bevorzugten sämtliche europäischen Kolonialmächte unter besonderen Umständen eine Politik der indirect rule, die jeden tieferen Eingriff in einheimische Gesellschaftsstrukturen bewusst vermied. Dort, wo solche indirekte Herrschaft praktiziert wurde, ließ man die Einheimischen in Ruhe, solange sie den Frieden hielten, ihre Steuern zahlten, auf den «Rat» kolonialer Agenten hörten und Produkte für den Export zuverlässig ablieferten. Einheimisches Recht, einschließlich "barbarischer" Strafpraktiken, wurde dann oft unberührt gelassen. [...] Das Verhältnis der Briten zu indischen Fürsten oder malaiischen Sultanen war von dieser Art, ebenso auch die Behandlung der indigenen Elite im französischen Protektorat Marokko seit 1912." (S.1184)

"Politische Autonomiebewegungen aller Art wurden häufig als unbeabsichtigte Nebenwirkungen der Verbreitung westlichen Denkens interpretiert. Asiaten und Afrikaner wandten das Recht, das sie durch die Europäer kennengelernt hatten, kritisch gegen diese und spielten den Universalismus hehrer Rechtsprinzipien gegen die blamable koloniale Praxis aus. [...] die Erfolge Europas [...] ließen ein Überlegenheitsgefühl entstehen, das seinen symbolischen Ausdruck in der Rede von Europas universeller "Zivilisation" fand. Gegen Ende des Jahrhunderts bürgerte sich dafür eine neue Bezeichnung ein: die "Moderne". [...] Der Begriff der "Moderne" ist bis heute schillernd geblieben. Darüber, wann diese Moderne historisch begonnen haben soll, hat man sich niemals einigen können. Schon früh ist der Begriff in zwei Bedeutungen verschiedenen Umfangs verwendet worden. Einmal bezeichnete man die (west-)europäische Zivilisation insgesamt und in Abgrenzung von allen anderen Kulturen als "modern". Dann wurden aber auch Widersprüche in Europa selbst thematisiert. Diese Widersprüche wiederum lagen auf zwei Ebenen. Erstens bezeichneten "Moderne" und "Modernität" eine avantgardistische Oppositionshaltung kleiner Kreise, die dem Traditionalismus und Philistertum der Mehrheit vorauseilten. [...] Zweitens konnte niemand die geographischen Abstufungen innerhalb Europas übersehen. "Modern" waren in vielen Ländern des Kontinents um 1900 bestenfalls Lebensformen, Bewusstsein und Geschmack städtischer Eliten; das Land vegetierte träge dahin. [...] Der arrogante Stolz auf die eigene Zivilisiertheit und der Glaube, zu ihrer weltweiten Verbreitung berechtigt und verpflichtet zu sein, waren zum einen pure Ideologie. [...] Auf der anderen Seite aber war ein Überschuss der westeuropäischen und der neo-europäischen Gesellschaften an Dynamik und Einfallsreichtum nicht zu übersehen. [...] Mahatma Gandhi allerdings, der größte asiatische Gegenspieler des Westens in der Zwischenkriegszeit, brachte das Problem ironisch auf den Punkt, als er auf die Reporterfrage, was er von der "westlichen Zivilisation" halte, geantwortet haben soll: "It would be a good idea". (S.1186-88)

Religion

1239[3]

Anmerkungen

  1. Staat: Gliederung
  2. Gliederung
  3. Gliederung

Zur Einordnung und Beurteilung des Werks

Interview

Die traditionelle Weltgeschichte ist die Geschichte einigermaßen genau definierter Blöcke, die sich auf Landkarten eintragen lassen. Globalgeschichte dagegen versteht sich als der Versuch, die Vernetzungen, die manchmal auch sehr dünnlinig sein können, dieser Blöcke zu beschreiben. Da tendiert man dazu, das, was sich nicht verbindet, wegzulassen. Diese Schwäche nehmen wir in Kauf, weil wir davon ausgehen, dass man zu lange solche Verbindungen übergesehen hat. [...]

Man muss als praktizierender Globalhistoriker „zoomen“. Also einmal von weit weg den Blick aufs Ganze richten, dann jedoch wieder sehr nahe an ein Detail heranrücken, weil man sonst nicht versteht, wie es sich mit anderen Details in anderen Zusammenhängen verbindet. Und man sollte sich dieser unterschiedlichen Zoomabstände genau bewusst sein. [...]

Die Welt wird täglich stärker globalisiert; die Geschichtslehrpläne der Schulen dagegen werden in der Tendenz euro- ja germanozentrischer. Mit unserer Weltgeschichte versuchen wir, da auch ein wenig gegenzusteuern. [...] Wäre ich Lehrer, würde ich für den Unterricht eine Mischung bevorzugen: auf der einen Seite die Geschichte einzelner nicht-europäischer Regionen, auf der anderen die Geschichte der Beziehungen dieser Regionen untereinander – und mit Europa.


Jürgen Osterhammel im Interview

Beurteilung

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Der Zugriff auf Globalgeschichte, den Osterhammel wählt, ist überzeugend. Der Gewinn gegenüber Baylys: "Die Geburt der modernen Welt" ist offenkundig. Osterhammel erzählt nicht aus einer bestimmten Perspektive, sondern betrachtet die Zusammenhänge, die Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen, die Verschiedenheit der Kulturen und die Zeitverschiebung von Institutionen und Kulturelementen in den verschiedenen Kulturen aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Sehr überzeugend ist dabei die Auswahl des 19. Jahrhunderts und sein Verfahren, sich nicht durch den Zeitrahmen binden zu lassen, sondern - je nach Bedarf - weit zurück- oder (immer wieder) ins 20. Jahrhundert vorzugreifen, das dem heutigen Leser besonders leicht als Folie dienen kann.

Dennoch denke ich nicht, dass das Werk beweist, dass sich die gesamte Weltgeschichte in einem Kontext darstellen lässt. Auf den wichtigsten Grund hat Osterhammel selbst hingewiesen: "Das 19. Jahrhundert kann im Rückblick von heute global gedacht werden, weil es sich selbst so gedacht hat." (S.44) Das gilt für die vorhergehenden Jahrhunderte und Jahrtausende so nicht.

Zusätzlich ist zu bedenken, dass Osterhammel sein Riesenwerk erst nach Jahrzehnten einer weit ausgreifenden Forscherkarriere begonnen hat und so für die Betrachtung eines Jahrhunderts eine einheitliche Konzeption entwickeln konnte. Mir scheint es nicht vorstellbar, dass Ähnliches für die gesamte Weltgeschichte gelingen könnte. Die wird - wie auch Osterhammel in seiner Herausgebertätigkeit einer Weltgeschichte zusammen mit Akira IryeW-Logo.gif(English) verfahren ist, nur durch ein Team zu bewältigen sein. Und das wird nicht eine mehrere Jahrtausende übergreifende Konzeption einheitlich befolgen können. Daher wird man auf eher erzählenden Stil wie von Bayly oder in Heinrich August Winklers "Geschichte des Westens" für Weltgeschichtsdarstellungen nicht verzichten können. --Fontane44 (Diskussion) 21:58, 19. Mär. 2015 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Bibliographische Angaben

  • Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58283-7.

Arbeitsmaterial für Schüler

Osterhammel: Weltgeschichte im 19. Jahrhundert in Informationen zur politischen Bildung

Die Welt 1800-1850

Informationen z. pol. Bildung 315, S.22-29

Transatlantische Verbindungen und Trennungen

"Um 1800 waren die einzelnen Teile der Erde noch sehr weit von einander entfernt. Von einem Kontinent zum anderen gelangte man nur durch gefährliche und beschwerliche Seereisen. Von England aus war ein Schiff nach China vier bis fünf Monate unterwegs. [...] Nirgendwo, auch nicht über den Nordatlantik hinweg, gab es einen fahrplanmäßigen Schiffsverkehr, von Tourismus ganz zu schweigen. [...] Nachrichten waren ebenso lange unterwegs wie Schiffe, denn es gab keine andere Methode, sie zu befördern. Die Gouverneure in den europäischen Überseekolonien konnten daher kaum von ihren Zentralen in London, Paris oder Amsterdam kontrolliert werden. Diese aus heutiger Sicht unvorstellbar schwierigen Kommunikationsverhältnisse verhinderten indes nicht, dass sich intensive Fernkontakte knüpften.

Um 1800 hatten die europäischen Mächte keineswegs schon den überwiegenden Teil der Erdkugel unter ihre Herrschaft gebracht. In Afrika war nur die Südspitze des Kontinents niederländisches, dann britisches Kolonialgebiet. In Asien hielten sich winzige portugiesische Küstenenklaven (Goa in Indien, Macau in China) als Reste eines verschwundenen Handelsimperiums. Bedeutenden Kolonialbesitz [...] unterhielten nur die Niederlande im heutigen Indonesien sowie die Briten, deren halboffizielle East India Company seit den 1760er-Jahren Territorialherrin in Bengalen (mit der Hauptstadt Kalkutta) war und um 1800 erfolgreich Kriege zur Ausweitung ihres Herrschaftsbereichs führte. Französische Versuche, sich in Asien festzusetzen, waren gescheitert. [...]

Viel tiefer hatte sich der europäische Kolonialismus in der westlichen Hemisphäre eingewurzelt. Dort war er aber in den 1760er-Jahren in eine tiefe Krise geraten. Diese Krise hatte 1776 dazu geführt, dass 13 der britischen Kolonien in Nordamerika ihre Unabhängigkeit erklärten. Sie siegten in einem Krieg gegen das vormalige Mutterland und gaben sich 1787 eine gemeinsame Verfassung. 1789, im Jahr der Französischen Revolution, nahmen die Organe eines neu gegründeten Staates – Präsident, Senat und Repräsentantenhaus – ihre Arbeit auf: die der Vereinigten Staaten von Amerika. Die USA waren durch Sezession ohne verbleibende Bindung aus dem British Empire ausgeschieden.

Die imperiale Krise der 1760er-Jahre hatte auch das große spanische Reich in der Neuen Welt erfasst. [...] Aus dem riesigen spanischen Imperium wurde ein Mosaik von 16 souveränen Staaten: großen wie Mexiko, Venezuela oder Argentinien, kleinen wie Panama oder Honduras. Unter anderen Umständen löste sich Brasilien 1822 von Portugal und machte sich zu einem selbstständigen Kaiserreich. Nur die Inseln Kuba und Puerto Rico verblieben bis 1898 in spanischer Hand.

Die Unabhängigkeit Lateinamerikas war die umfassendste Veränderung der politischen Landkarte in der gesamten Neuzeit. Fügt man hinzu, dass Napoleon 1803 die riesigen französischen Besitzungen in Nordamerika, die sich heute auf 15 Bundesstaaten verteilen, an die USA verkaufte, so zeigt sich, dass zwischen 1783 – als die späteren USA nach ihrem militärischen Sieg über Großbritannien de facto selbstständig wurden – und 1826 aus einem vom arktischen Norden bis in den tiefen Süden von Europa kolonisierten Kontinent eine Welt post-imperialer Nationalstaaten geworden war; nur Kanada blieb britisch." (S.22-23)

Agrarische Imperien und ihr Niedergang

"Während sich in Amerika die europäischen Kolonialreiche auflösten, gerieten in Asien die seit langem etablierten agrarischen Monarchien in eine tiefe Krise. In Indien war bereits im frühen 18. Jahrhundert das vordem riesige und mächtige Mogulreich in Teilstaaten zerfallen. Erst diese Zersplitterung hatte es den Briten erlaubt, in Bengalen Fuß zu fassen und von dort aus – dies war bis 1818 geschehen – große Teile des Subkontinents zu erobern. So weit kam es in anderen Teilen Asiens einstweilen noch nicht. Der im 17. Jahrhundert starke und kulturell blühende Iran wurde Opfer nicht europäischer, sondern afghanischer Invasionen. Dennoch war die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Wendezeit für Asien, denn das bis dahin bestehende ungefähre Gleichgewicht zwischen Asien und Europa verschwand. Europa, vor allem vertreten durch das wirtschaftlich dynamische Großbritannien, konfrontierte Asien mit militärischen und kulturellen Herausforderungen, auf die eine Antwort schwerfiel. Keine der agrarischen Monarchien erwies sich als reformfähig genug, um dem Westen Widerstand leisten zu können." (S.24)

Die eigenständige Entwicklung der USA

"[...] Zum Zeitpunkt der Gründung der USA 1789 wusste man an der Atlantikküste so gut wie nichts über das Innere und den Westen des eigenen Kontinents. [...] Die Erschließung des Westens dauerte bis zum Ende des Jahrhunderts und wurde zu einem der großen Themen des US-amerikanischen Selbstverständnisses. Dieses Voranschieben einer Siedlungsgrenze, der frontier, war mit brutalem Vorgehen gegenüber der indianischen Bevölkerung verbunden." (S.26)

"Kalifornien wurde anfangs nicht durch die Ost-West-Bewegung der agrarischen Frontier besiedelt, sondern von Abenteurern, die nach der Entdeckung von Gold im Jahre 1848 in diese Region strömten. Durch einen Angriffskrieg gegen Mexiko hatten die USA zu Beginn desselben Jahres den mittelamerikanischen Nachbarstaat zur Abtretung des größten Teils Kaliforniens gezwungen. Das Staatsgebiet der USA wurde seit der Unionsgründung kontinuierlich erweitert. [...] Die Einbeziehung der neuen Territorien in den Zusammenhang der Föderation gehört zu den erstaunlichsten Leistungen politischer Organisation in der Weltgeschichte des 19. Jahrhunderts. So wurde verhindert (was durchaus / denkbar gewesen wäre), dass sich auf nordamerikanischem Boden, ähnlich wie in Süd- und Mittelamerika, mehrere unabhängige Staaten bildeten." (S.27/29) "Die territoriale Expansion schuf aber mindestens ein zentrales Problem: die Ausdehnung der Sklaverei in die neu angeschlossenen Gebiete. Die Einfuhr neuer Sklaven in die USA war 1808 durch Bundesgesetze verboten worden. Die Sklaverei jedoch blieb weiterhin erlaubt. Sie wurde mehr denn je zur wirtschaftlichen Grundlage einer boomenden Plantagenproduktion, vor allem von Baumwolle, in den Südstaaten und zur zentralen gesellschaftlichen Institution in diesen Teilen der USA. Da sich die Sklavenbevölkerung in den USA, anders als in der Karibik, ohne neuen Zustrom selbst vermehrte, herrschte an schwarzen Arbeitskräften kein Mangel. Im Norden, das heißt nördlich von Virginia und Kentucky, war die Sklaverei nach 1780 durch einzelstaatliche Gesetzgebung schrittweise abgeschafft worden. Den neu an die Union angeschlossen Staaten wurde es nicht länger anheimgestellt, sich selbst für oder gegen die Sklaverei zu entscheiden („Missouri-KompromissWikipedia-logo.png“ von 1820)." (S.29)

Pax Britannica als Weltordnung

"[...] Die einzige wirkliche Weltmacht im 19. Jahrhundert war Großbritannien. [...] Die Vernichtung von Napoleons Seemacht bekräftigte nach 1805 die maritime Vorrangstellung des Vereinigten Königreichs. [...] Das britische Weltreich unterschied sich von allen anderen zeitgenössischen Reichen dadurch, dass es (beim Stand von etwa 1850) neben Flächenkolonien wie Kanada, Australien, Neuseeland, Indien oder Südafrika ein weltweites System von Hafenstützpunkten unterhielt, die unter anderem der Proviantierung der Schiffe dienten. [...] Dabei verfolgte Großbritannien keineswegs die Politik, Verkehr und Handel auf den Ozeanen für sich zu monopolisieren.

Nachdem das britische Parlament mit Wirkung ab 1808 den Sklavenhandel verboten hatte, wurden das Aufbringen von Sklavenschiffen und die Befreiung der Sklaven zu einer weiteren, quasi-polizeilichen Daueraufgabe der Navy. Schließlich war die Flotte auch zu Kriegseinsätzen fähig. Nach der Einführung dampfgetriebener Kanonenboote, wie sie erstmals im Opiumkrieg gegen China eingesetzt wurden, besaß sie die Kapazität, im außereuropäischen Raum zur Durchsetzung imperialer Interessen lokal zu intervenieren und Druck auszuüben. Dampfschiffe hatten dabei den Vorteil, dass sie flussaufwärts fahren und Städte im Landesinneren bedrohen konnten.

Der Begriff des britisch durchgesetzten Friedens, der Pax Britannica, umfasst noch mehr. Zum einen bezieht er sich auf die Tatsache, dass die Briten nach der Eroberungsphase in vielen ihrer Kolonien für einen inneren Landfrieden sorgten. [...] Zum anderen bedeutete Pax Britannica, dass die britische Seeherrschaft durch die leistungsfähigste Ökonomie der Welt untermauert war. Die britische Wirtschaft war dabei in hohem Maße auf ihre weltwirtschaftliche Einbindung angewiesen. Ihre wichtigsten Rohstoffe, vor allem Baumwolle, bezog sie aus Übersee; ihre einträglichsten Absatzmärkte lagen außerhalb der heimatlichen Inseln. [...] Der Wiener Ordnung auf dem europäischen Kontinent entsprach keine per Konferenz und Verträge abgesicherte internationale Ordnung. Die Pax Britannica, gegen die vor den 1880er-Jahren keine der anderen Großmächte ernsthaften Protest anmeldete, fungierte als eine Art von Ersatz für eine solche Ordnung." (S.29)

Die Welt 1850-1880

Die Welt 1880-1914

Aufgaben

  • Versuche eine Reihe von Osterhammels Aussagen den Kategorien Zeit und Ort und/oder einigen der Panoramen und Themen seines wissenschaftlichen Werkes zuzuordnen.
  • Wie unterscheidet sich die Darstellungsweise?
  • Weshalb wählt er für Schüler eine Darstellungsweise, die so viel konventioneller ist als sein wissenschaftlicher Ansatz?

Einzeltexte

Das Vorgehen gegen die Indianer in den USA

  • ARAM MATTIOLI: Auf dem Pfad der Tränen. Ethnische Säuberung im 19. Jahrhundert: Zwischen 1831 und 1838 wurden in den USA Zigtausende Indianer aus ihrer Heimat vertrieben.
[...]

Schon 1827 geben sich die Cherokees eine geschriebene Verfassung

Ganz in der Tradition der Aufklärung hatten der erste Präsident George Washington und sein Kriegsminister Henry Knox gegenüber den Ureinwohnern in den 1790er Jahren eine Politik betrieben, die von der Idee inspiriert war, dass diese dereinst einen gleichberechtigten Platz in der amerikanischen Gesellschaft finden könnten. [...]

Dass die »Indianer« an die Zivilisation herangeführt werden konnten, glaubte auch Thomas Jefferson noch, der das Land von 1801 bis 1809 als dritter Präsident regierte. Allerdings spielte bereits Jefferson mit dem Gedanken, die diesseits des Mississippi siedelnden Indianerstämme in das 1803 von Frankreich erworbene Louisiana-Territorium umzusiedeln, das die Fläche der USA mit einem Schlag nach Westen hin verdoppelt hatte. [...]

Besonders unter den Cherokees setzte sich um 1800 die Erkenntnis durch, dass sie nur überleben würden, wenn sie ihre Lebensweise von Grund auf änderten. Bislang waren sie Jäger und Pelzhändler gewesen. Ursprünglich hatte der Stamm ein ausgedehntes Gebiet in den Flusstälern der südlichen Appalachen beansprucht, das sich über mehrere spätere Bundesstaaten erstreckte. Schon im 18.Jahrhundert waren ansehnliche Teile davon verloren gegangen, obwohl die Cherokees in verlustreichen Kriegen dagegen angekämpft hatten.

Nach dem Unabhängigkeitskrieg indes hatte der Siedlungsdruck immer stärker zugenommen. Von 1790 bis 1840 vervielfachte sich die Zahl der weißen Amerikaner von 3,9 auf über 17 Millionen. Der Landhunger der Siedler drängte die Cherokees auf ein Territorium zusammen, das Teile der Bundesstaaten Georgia, Tennessee und Alabama umfasste. Es musste rasch etwas geschehen, wenn sie nicht vollends untergehen wollten. Ihre Mitglieder entschieden sich für den Weg der kulturellen Anpassung.

Keine der indianischen Nationen eignete sich im frühen 19. Jahrhundert europäische Kulturtechniken erfolgreicher an als die Cherokees. Immer mehr von ihnen begannen, als Farmer Einzelhöfe zu bewirtschaften, andere wurden Müller, Schmiede und Schreiner. Überdies errichteten sie Siedlungen im amerikanischen Stil, gründeten Schulen und konvertierten nach anfänglichem Zögern zum Christentum. Wie es im tiefen Süden üblich war, kauften sich die Wohlhabendsten von ihnen schwarze Sklaven, die ihnen bei der Feldarbeit zur Hand gehen mussten. Überdies kleideten sie sich nach westlichem Vorbild.

Seit 1809 tüftelte der Silberschmied Sequoyah an einem Silbenalphabet der Cherokee-Sprache. Schließlich entwickelte er als erster Native American überhaupt ein funktionierendes Zeichensystem für eine Stammessprache. Diese herausragende Kulturleistung intensivierte die bereits zuvor in Gang gekommene Alphabetisierung. Bald konnten zahlreiche Cherokees besser lesen und schreiben als manch einfacher Kolonist. In New Echota, ihrer Hauptstadt, erschien seit dem 21. Februar 1828 der Cherokee Phoenix, eine zweisprachige Zeitung, in der auch über die Bundespolitik berichtet wurde.

Nicht genug damit, gaben sich gebildete Repräsentanten der Cherokees 1827 eine geschriebene Verfassung – mehr als zwei Jahrzehnte früher als Friedrich Wilhelm IV. dem Königreich Preußen. In ihrer Konstitution erklärten sich die Cherokees zu einer unabhängigen Nation. Geschickt übernahmen sie zentrale Prinzipien der amerikanischen Verfassung, um, wie es in der Präambel hieß, sich und ihren Kindern für alle Zukunft die »Segnungen der Freiheit« zu sichern. In ihrer Sicht waren sie damit zu einem souveränen Staat geworden, und das innerhalb der Grenzen des Bundesstaates Georgia.

Weite Kreise im Süden empfanden den Schritt als Affront, der nicht hinzunehmen sei, zumal auf dem Stammesgebiet 1829 auch noch Gold gefunden wurde. [...] Immer mehr Amerikaner sahen in der Union ein white man’s country und wünschten sich, dass das lästige »Indianerproblem« endgültig gelöst würde. [...] Seit Mitte der 1820er Jahre nahm sich die junge Demokratische Partei der Sorgen der neuen Einwanderer und Siedler an. Nicht unerwartet wurde ihr Spitzenkandidat Andrew Jackson im Herbst 1828 mit massiver Unterstützung aus dem Süden zum neuen Präsidenten gewählt. [...] Gleich als erste Vorlage leitete Jackson dem Kongress 1829 den Indian Removal Act zu. In seiner Botschaft an die beiden Häuser unterstrich er, dass die »fünf zivilisierten Stämme« nur die Wahl hätten, sich den Gesetzen der einzelnen Bundesstaaten zu unterwerfen oder aber geschlossen in das für sie ausersehene Territorium umzusiedeln. Seine eigentlichen Beweggründe verschleiernd, gab er die geplante Vertreibung als einen humanitären Akt aus. [...] Während die Seminolen in Florida die Vereinigten Staaten in einen langjährigen Kleinkrieg verstrickten und auch die Creeks zeitweise auf den bewaffneten Widerstand setzten, wehrten sich die Cherokees mit rechtsstaatlichen Mitteln gegen die drohende Zwangsumsiedlung. [...]

Zweimal reichten sie Klage beim Obersten Gerichthof, beim Supreme Court ein, der ihre Position über weite Strecken stützte. Doch der Präsident setzte sich eigenmächtig über das Urteil hinweg und erhöhte den Druck weiter.

Schließlich fanden sich prominente Stammesvertreter, die in Verhandlungen mit der Bundesregierung eintraten. Den Mehrheitswillen grob missachtend, unterschrieben diese am 29. Dezember 1835 einen Umsiedlungsvertrag . Gegen eine Entschädigung von fünf Millionen Dollar erklärten sie sich im Namen aller Cherokees bereit, die alte Heimat aufzugeben und nach Westen zu ziehen.

Jetzt hatte die Administration die Handhabe, die sie brauchte. Zwar reichte die übergangene Mehrheit eine Protestnote ein, die 15.600 Unterschriften zählte. Doch der Schandvertrag wurde vom Kongress rasch ratifiziert und danach von Präsident Jackson mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt. Der amerikanische Philosoph Ralph Waldo Emerson sprach von einem »Verbrechen, das in seinem Ausmaß die Grenzen unseres Vorstellungsvermögens sprengt«. [...]

Als die große Mehrheit keine Anstalten machte, der fatalen Vertragsbestimmung Folge zu leisten, trieben Soldaten die Cherokees schließlich mit Waffengewalt zusammen. Manche traf es bei der Feldarbeit, manche wurden vom Familientisch weggezerrt. Vielen wurde nicht einmal Zeit gelassen, um das Nötigste einzupacken. Wie hungrige Wölfe fielen Plünderer über deren Häuser her und führten – vor den Augen der Soldaten – Hausrat und Vieh weg. Danach steckte man die Farmen in Brand.

Die Gefangenen wurden in 31 Palisadenforts interniert. Die Lager waren völlig überbelegt, es grassierten tödliche Krankheiten. Zwar gab die Armee Essensrationen aus, aber die von ihr zubereiteten Mahlzeiten unterschieden sich so sehr von dem, was die Cherokees üblicherweise aßen, dass Hunderte erkrankten und viele starben. Verrohte Wachen verkauften den Insassen billigen Fusel, beraubten sie ihrer verbliebenen Habseligkeiten und vergewaltigten auch Frauen. Bis zu fünf Monate lang mussten die Cherokees dort ausharren, bevor sie auf jene Leidensmärsche gezwungen wurden, die sie in ihrer Sprache Nunna daul Tsuny nennen, »den Pfad, auf dem sie weinten«.

Der Trail of Tears führte über bis zu 1.000 Meilen in das Indian territory. [...] Die von Präsident Jackson begonnene und unter seinem Nachfolger Martin Van Buren zu Ende geführte Indianerpolitik kostete mindestens 4.000 Cherokees das Leben, rund einem Viertel des Volkes. [...]"

Ein Vulkanausbruch, folgenschwerer als der des Krakatau

"Als im April 1815 in Indonesien der Tambora ausbrach, schleuderte er so viel Asche in die Atmosphäre, dass ein Jahr später auf der gesamten Nordhalbkugel der Sommer ausfiel – mit zahlreichen Folgen. [...]
In weiten Teilen Europas beginnt deshalb der Frühling des Jahres 1816 mit unheilvollen Wetterkapriolen. In Ungarn fällt aus schweren Gewittern rotbrauner Schnee. Aus Süditalien wird von gelben Flocken berichtet. Im südlichen Deutschland überschwemmt sintflutartiger Regen im März die Felder. Ende April können die besorgten Bauern endlich ihr Land bestellen, doch bald darauf folgt ein Wintereinbruch, der so hart ist, dass sogar Brunnen gefrieren. Ende Juni noch stehen die Saaten kaum knöchelhoch. Am 10. Juli verheert schwerer Hagel die spärlich sprießenden Feldfrüchte, und am 31. Juli schneit es auf der Schwäbischen Alb. [...] Nach Schätzungen eines Ernährungswissenschaftlers der Tufts University im US-Bundesstaat Massachusetts starben allein in Europa Hunderttausende von Menschen."