Digitale Schultasche

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol der Digitalen Schultasche

Die Digitale Schultasche ist eine kostenlose Arbeitsumgebung auf einem USB-Stick, die eine Vielzahl direkt lauffähiger Programme enthält. Diese sog. portable Software braucht einen Wirtrechner mit Betriebssystem und Peripherie (Bildschirm, Tastatur, Drucker, ...).

Inhaltsverzeichnis

USB-Stick als Lernumgebung

Eine Digitale Schultasche kann neben der portablen Software auch Wissensangebote (wie im Schulbuch) und Arbeitsaufgaben (wie im Arbeitsbuch) enthalten. Der USB-Stick lässt sich auch als Offline-Website einrichten und er kann ein lokales Wiki und einen lokalen Blog enthalten, siehe MoWeS weiter unten. Die Wissensbausteine und die Arbeitseinheiten können modular auf den USB-Stick in vordefinierte Ordner einkopiert werden, bei Bedarf auch nachträglich.

Damit wandelt sich die Digitale Schultasche zur fachorientierten digitalen Lernumgebung, die sich durch digitale Loseblatt-Ergänzungen ständig aktualisieren lässt. Zum Arbeiten oder zur Präsentation der Arbeitsabläufe oder der Arbeitsergebnisse braucht es dann nur einen beliebigen Wirtsrechner. Mit Hilfe des Wirtsrechners gelingt auch der Übergang ins Internet.

Der USB-Stick als Lernumgebung macht fast für alle Altersgruppen Sinn:

Papierlose Schultasche

Siehe dieses Konzeptpapier:

Andere Konzepte, die Schultasche papierlos zu machen, setzen eher auf den Einsatz von Tablets und Smartphones:

→ Papierlose Schultasche

Lernumgebung als Klassensatz

Soll eine Schulklasse mit der digitalen Lernumgebung arbeiten, so "komponiert" der Lehrer zuerst einmal die Lernumgebung als Prototyp. Dann kopiert er den Prototyp auf leere Schüler-Sticks. Dazu eignet sich besonders die 7xCopy-Box von TEAC. 7 auf einen Streich, das ist ökonomisch. Zuletzt personalisiert jeder Schüler seinen Stick, über PortableApps gelingt das besonders einfach. Eine solche digitale fachgebundene Lernumgebung kann einen Schüler über mehrere Jahre begleiten. Alle Arbeitsergebnisse wie Präsentationen, Recherche-Dokumentationen, Tagebuchnotizen, Mindmaps ... werden in der Lernumgebung gesammelt.

Für ein Backup ist der Nutzer selbst verantwortlich, auch dies unterstützt PortableApps. Bei Verlust des Stick lässt sich das Backup wieder auf einen neuen Stick kopieren. Auch das Umkopieren auf einen schnelleren oder größeren USB-Stick ist problemlos.

Software

MoWeS

  • MoWeS 1.jpg MoWeS-portable ist ein interessantes Projekt, das einen Apache-Server mit php und MySQL beinhaltet. Eine eigene Beschreibung zu diesem Projekt findet man hier. Besonders interessant erscheinen MediaWiki und WordPress-Blog, weil nicht jeder bei seinen ersten Gehversuchen gleich Online gehen will, kann oder darf.

PortableApps

  • PortableApps.png PortableApps stellt ein Programm für die Menüoberfläche und eine Vielzahl von portablen Programm (d.h. ohne Installation) zur Verfügung. So gehört z.B. OpenOffice, Gimp, Filezilla, Firefox, Chrome u.v.a. zum Angebot. Eine genauere Beschreibung findet man hier.

Qualität von USB-Sticks

Chkflsh.jpg
  • Es lohnt sich vor Beginn des Einsatzes im Unterricht, die Qualität des geplanten USB-Sticks zu prüfen. Es gibt große Qualitäts- und vor allem Geschwindigkeitsunterschiede. Das Programm ChkFlsh (Freeware) (s. Bild) ermöglicht eine Geschwindigkeitsprüfung. Im Bild wurde eine SD-Karte in einem Adapter getestet, Lesen: 20MB/s, Schreiben: 0,6MB/s. Zum Vergleich ein guter 4 GB USB-Stick: Lesen: 30MB/s, Schreiben: 13MB/s. Vorsicht! Beim USB-Stick-Test mit der Auswahl "Write and read test" gehen alle Daten verloren. Ohne Verlust geht es mit der Auswahl: "Read stability test". Genaueres unter Englische Beschreibung
  • Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht (Schweiz) gibt zu USB-Einsatz Empfehlungen.

Download

Es besteht die Möglichkeit, eine Sammlung für Software für den USB-Stick downzuloaden:

Linkliste