20 Jahre ZUM

Diskriminierung von Kindern aufgrund der Körperfigur

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Zur allgemeinen Problematik

  • Durch Anti-Adipositas Kampagnen in den Medien hat sich die Not von Kindern mit "normabweichenden" Körperfiguren verschärft. Das geht bis zu dehumanisierenden Darstellungen essender dicker Kinder.
  • Einstmals war es üblich, dass Erwachsene Kindern beistehen, wenn sie von anderen Kindern gehänselt werden. Heute sagen Erwachsene betroffenen Kindern: "Mit dir stimmt was nicht." Und sie setzen dabei voraus, dass die Kinder zwischen sich und ihren Körpern differenzieren, so dass die Kinder begreifen, dass sie geliebt werden, auch, wenn ihre Körper "falsch" sind.
  • Eltern dicker Kindern schämen sich, weil das Dicksein als schuldhaft wahrgenommen wird. Das ist schrecklich demütigend für die Kinder. Es ist anzunehmen, dass einige dicke Kinder deshalb unzureichend ernährt werden.
  • Dünnen Mädchen (früher als "Bohnenstangen" gehänselt, aber durchaus als "gesunde" Variante zugelassen) wird pauschal unterstellt, sie seien magersüchtig. "Magersucht" wird hierbei im sozialen Umfeld der Mädchen zu einem Verdacht umfunktioniert, gegen den sich Mädchen verteidigen - so etwa wie der Verdacht, "Trinker" zu sein. (Zur Magersucht siehe auch Über den Zusammenhang von Magersucht und Gesundheitsaufklärung)
  • Dicke Kinder werden von anderen Kindern in eigens dafür geschaffene Therapiegruppen separiert, obschon ihre (nicht auf alle zutreffende) Problematik und deren Behandlung auch auf dünne und mittelmäßige Kinder zutrifft: schlechte Ernährung, Bewegungsmangel, Traurigkeit, Einsamkeit. Eine dieser Therapieeinrichten heißt sogar "Moby Dick", das ist der Wal, den der einbeinige Kapitän Ahab zu töten versucht (siehe dazu den Sticker ganz unten).
  • Bei all dem wird Kindern verwehrt, eigene Körperbilder unabhängig von Jugendmagazinen und Disney zu kultivieren - in der Weise, wie etwa früher Stadtkinder Straßenspiele wie Gummietwist usw. für das Leben auf engem Raum kultiviert haben (siehe dazu Graffitis).

Ideen für LehrerInnen

Ideen für fächerübergreifende Themen

  • Der Verein Mädchenhaus Heidelberg e.V. bietet Workshops zur Prävention von Essstörungen im Rahmen von Projekttagen an Schulen an, deren Ideen aufgegriffen werden könnten.
  • Anhand von selbstgemalten Bildern empfinden lernen, inwiefern sie die eigene Körperwahrnehmung ausdrücken. Man kann dann lernen, die Bilder der anderen nachzuempfinden und darüber die Körperwahrnehmungen der anderen kennenlernen und auch nachmachen. Man könnte mit diesem Thema auch eine Exkursion machen, um Graffitis zu betrachten. Dort kann es dann z.B. auch um Sehen lernen gehen, etwa: der hat das schnell gemacht, und der hat sich Zeit gelassen.
  • Jugendmagazine und Kinderzeichentrickfilme mit alten Gemälden vergleichen, um zu lernen, wie sich Körpernormen verändern können. (Dürer, Gemäldebeispiele)
  • Ein andere Spielidee geht so: man fotografiert Gesichter und Bauchnäbel, z.B. von Eltern und FreundInnen oder auch KlassenkameradInnen. Dann vermischt man die Fotos und spielt: die Bauchnäbel den richtigen Gesichtern zuzuordnen. Es geht dabei darum, zu lernen, dass sehr viel mehr an Körpern wahrzunehmen ist als die "Angemessenheit" der Körperfigur (analog zu: Verengung der Wahrnehmung durch Klischees, z.B.: alle Schwarzen sehen für Weiße zunächst gleich aus, weil Weiße zunächst nichts als die dunkle Hautfarbe sehen - dazu ein Bild).
  • Den Spiegel kennen lernen. Wie ändert sich die Anmutung eines Gesichts durch die seitenverkehrte Darstellung? Was passiert mit mir, wenn ich einen ganzen Tag lang nicht in den Spiegel schaue? Was passiert mit den Menschen untereinander, wenn sie ohne Spiegel auskommen müssen?
  • Über die Bedeutung der Personenwaage reden. Wie funktioniert "messen"? Gibt es Kinder, die die Waage "brauchen"? Kinder vergleichen ihre Gewichte und wundern sich: Wieso bin ich schwerer/leichter als der oder die? Was bedeutet das für ihre Individualität und wie kommen sie dazu? Würden sie das auch in einem Schulsystem tun, das Kinder nicht in Altersgruppen aufgliedert?
  • Nachvollziehen, was den Mädchen in Fidschi durch die Einführung neuer Fernsehprogramme passierte.
  • Berühmte Personen mit normabweichenden Körpern kennen lernen. Wie sind die wohl damit umgegangen? (Hier einige Beispiele.)


Linkliste

Siehe auch