Diskussion:Twittergespräche

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Entstehung des Artikels

Benutzer:Jeanpol hatte etwas über Wissenschaft geschrieben und einige Twitterkommentare dazu aufgegriffen. (Über Wissenschaftler). Benutzer:Cspannagel fragte dort nach, ob Jeanpol nicht weitere Gesprächsbeiträge nachtragen könne. Dieser tat das. Mir fiel auf, dass das Gespräch noch etwas weitere Kreise gezogen hatte, und dokumentierte hier das von mir beobachtete Gespräch. Darauf teilte mir der Twitterer berndweiss mit, dass ich die Beiträge von zoonpolitikon übersehen hatte, weil ich ihm nicht folge. Auf diesen Hinweis hin habe ich diese Beiträge nachgetragen.

Aus der Art der Gesprächsführung lässt sich darauf schließen, dass (so wie ich) nicht alle Gesprächsteilnehmer das Gesamtgespräch mitverfolgt haben. Das lässt Rückschlüsse auf Twitterkommunikation allgemein zu.[1][2]. --Fontane44 20:19, 11. Aug. 2009 (UTC)


Fußnoten

  1. Beachtenswert für diese Kommunikation in Twitter in kleinen Gruppen, die sich aber nach außen öffnen, sind die Ergebnisse einer Dissertation von Duncan Watts, zu der Rudolf Stichweh folgendes referiert: "Man muss postulieren, dass jedes Systemelement in einen lokalen Zusammenhang weniger anderer Systemelemente eng eingebunden ist. Diese lokale Struktur heißt ein „Cluster“. Und man muss zusätzlich in dieser riesigen Population, die das Gesamtsystem bildet, eine überraschend kleine Zahl von Systemelementen postulieren, die außer lokalen auch entfernte Vernetzungen aufweisen, also mit ihren Verknüpfungen in entfernte Regionen des Systems hineinreichen. Mit einer solchen Struktur aus lokalen Zusammenhängen, in die die meisten Elemente eingebunden sind, und wenigen einzelnen Elementen, die auf viele andere, gerade auch auf entfernte Elemente einwirken, kann man sehr große Netzwerke mit kurzen Pfadlängen erklären, die bis dahin schwer verständlich waren." (FAZ vom 2.12.2008) Bei Twitter wird die schnelle Verbreitung in verschiedene Gruppen durch das Instrument des Retweet besonders unterstützt.
  2. Eine graphische Darstellung des Phänomens der Einzelgruppen mit den vermittelnden Individuen, die Brückenfunktion zwischen den Gruppen leisten, findet sich be Robert Basic in seinem Blog Basic Thinkung am Beispiel der verschiedenen Blogosphären.