Erdbeben

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltkarte mit 358.214 Epicentern von Erdbeben zwischen 1963 und 1998

Erdbeben sind messbare Erschütterungen der Erdoberfläche. Der deutlich größte Anteil aufgezeichneter Erdbeben ist jedoch zu schwach, um von Menschen wahrgenommen zu werden.

Starke Erdbeben können Häuser und Bauten zerstören, Tsunamis und Erdrutsche auslösen und dabei Menschen töten. Sie können die Gestalt der Erdoberfläche verändern und zählen zu den Naturkatastrophen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Lernen und wiederholen

Lernen und wiederholen:     Erdbeben · Hurrikan · (verschiedene) Naturkatastrophen · Plattentektonik · Schalenbau der Erde · Tornado · Tsunami · Vulkanismus

→ Lernen und wiederholen

Einführung

"Das japanische Erdbeben-Frühwarnsystem ist für Japan lebenswichtig. Ohne dieses hätte es am 11. März 2011 noch viel mehr Todesopfer gegeben. Das schwerste je in Japan gemessene Erdbeben hatte einen verheerenden Tsunami und die Atomkatastrophe von Fukushima ausgelöst. Für die Japaner sind Erdbeben eine tägliche Gefahr. Damit sie überhaupt eine Chance haben, sich in Sicherheit zu bringen, sendet das japanische Frühwarnsystem kurz vor Beginn eines Bebens eine Warnung auf Handys, Computer und Fernseher."

Siehe auch: Plattentektonik

Überblicke über aktuelle Erdbeben

Übersichten über aktuelle Erdbeben bieten u. a. Thomas Sävert und das GFZ Potsdam:

Erdbeben in Deutschland und weltweit - und mehr

Große Erdbeben

Sendai-Erdbeben in Japan 2011

Karte der Beben vom 11. März 2011
→ Sendai-Erdbeben in Japan 2011

Am 11. März 2011 ereignete sich ein sehr schweres Erdbeben in Japan, das als eines der schwersten in Japan und weltweit überhaupt gilt. Es löste auch einen Tsunami aus.

Informationen, Karten, Fotos, Videos

Erdbeben in Neuseeland 2010

Im neuseeländischen Christchurch zeigt sich heute das ganze Ausmaß des schweren Erdbebens: zerstörte Gebäude, Straßen und Schienen, kein Wasser oder Strom. [...]
Ein schweres Erdbeben hat auf der Südinsel Neuseelands erhebliche Schäden angerichtet. Mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens zwei von ihnen schwer. Die Erschütterungen hatten laut Angaben des staatlichen neuseeländischen Geologischen Dienstes GNS eine Stärke von 7,1.

Erdbeben in China 2010

Bei einem schweren Erdbeben in China sind nach Angaben des Staatsfernsehens etwa 300 Menschen ums Leben gekommen und 8000 verletzt worden. Das Beben der Stärke 7,1 überraschte die Menschen der Provinz Qinghai in Nordwestchina am frühen Morgen. Viele Opfer in der tibetischen Präfektur werden noch unter Trümmern vermutet.
Bei einem schweren Erdbeben in Nordwestchina kommen mindestens 400 Menschen ums Leben. Die Überlebenden fühlen sich im Stich gelassen.

Erdbeben in Chile 2010

Epizentrum
→ Erdbeben in Chile 2010

Am 27. Februar 2010 hat ein Erdbeben der Stärke 8,8 Chile erschüttert. Das Epizentrum lag vor der Küste nördlich der Stadt Concepción. Durch das Erdbeben ist ein Tsunami ausgelöst worden.

Erdbeben in Sichuan 2008

Lage des Erdbebens in Sichuan 2008

Pakistan (2005)

Thomas Sävert dokumentiert das Erdbeben vom 08.10.2005 und seine Folgen.
"Eine Serie von schweren Erdbeben (Magnitude bis 7.6) hat am Samstag, dem 8. Oktober 2005 die Kaschmir-Region erschüttert. Das Epizentrum lag an der Grenze zwischen Pakistan und Indien, rund 100 Kilometer nordöstlich von Islamabad.
Das DLR bereitet derzeit eine Notfallkartierung auf der Basis von hochaufgelösten Satellitenbilddaten vor, um damit die vor Ort tätigen Hilfsorganisationen zu unterstützen.
Ein Landsat ETM Bild bildet die Grundlage für eine Übersichtskarte (1:100.000) der von dem Erdbeben betroffenen Gebiete. In dieser Region wurden verschiedene sehr hochaufgelöste Karten (1:7.500) von Muzaffarabad, Abbottabad und Manshera mit Hilfe des Satelliten IKONOS produziert."

Indonesien, Erdbeben und Tsunami (2004)

Epizentrum vor der Nordwestküste Sumatras, Indonesien; Stärke: 9,0 auf der Richterskala

Siehe: Tsunami vom 26.12.2004

Türkei (1999)

17. August 1999 bei Izmit, Türkei

Das Erdbeben von Lissabon (1755)

→ Erdbeben von Lissabon

Chile (1960)

Am 22. Mai 1960 löste ein Erdbeben der Stärke 9,5 auf der Richterskala mit Epizentrum in Valdivia, Südchile, einen Tsunami aus, der sich über den Pazifik ausbreitete.

Erdbeben von Valdivia 1960Wikipedia-logo.png

San Francisco (1906)

San Francisco in Ruinen nach dem Erdbeben von 1906
Aktuelles
"Vor 100 Jahren zerstörte ein gewaltiges Erdbeben weite Teile San Franciscos. Geologen haben die Katastrophe jetzt im Computer rekonstruiert - anhand von historischen Daten und Augenzeugenberichten. Die Simulationen zeichnen ein bedrohliches Bild der Naturgewalt."
Enthält ein Video mit Aufnahmen von 1906 und Auszügen aus der aktullen Simulation.
Hintergrundinformationen

Die schwersten Erdbeben der Geschichte

"Folgende Chronik führt in absteigender Reihenfolge die weltweit heftigsten Beben der Vergangenheit auf, deren Stärke mindestens 8,5 betrug."

Verhalten bei Erdbeben

Vorhersage von Erdbeben

"Kalifornien gilt als extrem erdbebengefährdet - jetzt gibt es konkrete Berechnungen: Einer neuen Studie zufolge wird der US-Bundesstaat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten 30 Jahre von einem schweren Beben heimgesucht."

Erdbeben in der Literatur

Einzelnachweise

  1. In Anlehnung an: ErdbebenWikipedia-logo.png, 17.05.2008

Linkliste

Siehe auch