ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Leuchtmittel Effizienz

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
GadApedia.jpg
Diese Seite gehört zur GadApedia.

Inhaltsverzeichnis

Vergleich der Lichtausbeute

Man kann folgende Werte im Internet finden:


1W-Power-LED hellweiß oder neutralweiß, Verbrauch max. 1,3 Watt, typ. 85 Lumen = min. ca. 65 Lumen pro Watt

1W-Power-LED warmweiß, Verbrauch max. 1,3 Watt, typ. 65 Lumen = min. ca. 50 Lumen pro Watt

3W-Power-LED hellweiß oder neutralweiß, Verbrauch max. 2,8 Watt, typ. 150 Lumen = min. ca. 54 Lumen pro Watt

15W-Glühlampe E27 230V, 90 Lumen = ca. 6 Lumen pro Watt

40W-Glühlampe E27 230V, 440 Lumen = ca. 11 Lumen pro Watt

60 Watt-Glühlampe E27 230V, 660 Lumen = ca. 11 Lumen pro Watt

5W-Halogen-Stiftlampe G4 12V, 60 Lumen = ca. 12 Lumen pro Watt

20W-Halogen-Stiftlampe G4 12V, 320 Lumen = ca. 16 Lumen pro Watt

20W-Halogen-Reflektorlampe GU4 12V, 320 Lumen = ca. 16 Lumen pro Watt

35W-Halogen-Reflektorlampe GU4 12V, 600 Lumen = ca. 17 Lumen pro Watt

20W-Halogen-Reflektorlampe GU5,3 12V, 320 Lumen = ca. 16 Lumen pro Watt

50W-Halogen-Reflektorlampe GU5,3 12V, 930 Lumen = ca. 19 Lumen pro Watt

18W-Leuchtstofflampe T26 230V, 1300 Lumen = ca. 72 Lumen pro Watt

58W-Leuchtstofflampe T26 230V, 4000 Lumen = ca. 69 Lumen pro Watt

Energiesparlampen sind praktisch das selbe wie Leuchtstofflampen, nur auf kleinem Raum untergebracht, und haben daher auch nicht mehr als 70 Lumen pro Watt.

Quelle (Stand: 27.8.2011): http://www.simpled.de/Daten/REBEL-VERGLEICH.pdf

organische Leuchtdioden , wie auch Glühwürmchen, erreichen immerhin 20 Lumen pro Watt.

Farbtemperatur

Natürlich spielt es auch eine Rolle, wie das Licht aussieht. Früher waren die weißen LEDs oft zu bläulich, man sagt dazu auch: kalt-weiß. Das mag für einen schneebedeckten Weihnachtsbaum bei 5 Grad Minus passen, aber wohl kaum für eine wohnliche Atmosphäre. Daher ist die sogenannte "Farbtemperatur" ein Gradmesser, wie "warm" das Licht aussieht. Es kann zur Verwirrung führen, dass Licht mit hoher Farbtemperatur kalt wirkt, und dafür solches mit niedriger Farbtemperatur warm wirkt! Das liegt daran, dass Feuer, dessen Licht wir als warm empfinden, eine niedrigere Farbtemperatur ( ca. 2600K ) hat, bläuliches Licht hingegen eine hohe Farbtemperatur hat ( ca. 6000K ). Warum definieren Physiker die Farbtemperatur entgegengesetzt zu unserer Empfindung?

Informiere Dich über die "Schwarzkörperstrahlung" und über die Temperatur weißglühender und rotglühender Hufeisen, um diese Frage zu beantworten.

Die besten LEDs auf dem Markt

Je nach dem, wofür das Licht eingesetzt werden soll, gibt es unterschiedliche, optimale Angebote:

1) Weiss, Großer Abstrahlwinkel XR-G R5 High-Power LED von Cree : 340 lumen bei 1000mA und bei kleineren Strömen über 130 Lumen pro Watt. CREE XR-E 7090 R2 Emitter ( Cree XREWHT-L1-WG-R2 ) (ca. 6000K Farbtemperatur )

2) Weiss, kleiner Abstrahlwinkel

3) Warmweiss, Großer Abstrahlwinkel Warmweiss ( Farbtemperatur: 3500k) XcelLED-high-Power-Star-LED-120-bis-160-Lumen-warmweiss http://www.led-shop1.de/XcelLED-high-Power-Star-LED-120-bis-160-Lumen-warmweiss

4) Warmweiss, Kleiner Abstrahlwinkel

Prototypen von CREE

Cree hat LEDs hergestellt, die eine Lichtausbeute von 152 Lumen pro Watt haben, und das bei 1330 Lumen, einem Farbwidergabeindex CRI 91 und vor allem bei einer Farbtemperatur von 2800K, also angenehm warmweiß!

Quelle ( Stand: 27.8.2011 ): http://www.cree.com/press/press_detail.asp?i=1312203835951

Bewertung

Die Anschaffungskosten einer neuen Birne müssen bei einer rein preislichen Bewertung mit bedacht werden. Wenn also eine Birne, die viel Energie spart, z.B. 70 Euro kostet, dann kann sie das während ihrer Lebensdauer kaum wieder an Kostenvermeidung durch Stromverbrauch "hereinspielen".

Dem gegenüber steht aber auch der Umwelt-Aspekt, der mit bedacht werden muss, ebenso wie die volkswirtschafltichen Überlegungen, denn z.B. schaffen die neuen Birnen Arbeitsplätze, die Firmen bezahlen also ihre Mitarbeiter, die ihrerseits Kaufkraft haben und die Wirtschaft "ankurbeln". Zudem ist jeder vermiedene Stromverbrauch gleichzeitig ein vermiedener Import von Primärenergie ( z.B. von Öl, Gas, Kohle ), so dass Deutschland dann unabhängiger von Importen ist.