Georg Wilhelm Friedrich Hegel

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Wilhelm Friedrich Hegel,
porträtiert von Jakob Schlesinger, 1831
Hegels Unterschrift 1802

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) war ein deutscher Philosoph, der als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus gilt. Nach seinem Tod kam es zu einer Aufspaltung seiner Anhänger in eine „rechte“ und eine „linke“ Gruppierung. Die Rechtshegelianer waren konservativ, die Linkshegelianer wie Ludwig Feuerbach oder Karl Marx waren progressiv und gesellschaftskritisch.

Charakteristisch für Hegel ist die Dialektik, in der er über einen Dreischritt von These, Antithese und Synthese eine fortwährende Entwicklung der Begriffe darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Videos zu Hegels Philosophie

Ziemke erläutert anhand eines Satzes von Hegel die Grundgedanken seines philosophischen Systems:

"Der absolute Geist ist dieses, dass er sei das ewige sich selbst gleiche Wesen, das sich ein Anderes wird und als dieses sich selbst erkennt."

Zitate

Hegel ist der letzte große Vertreter des philosophischen Idealismus. Er glaubt, dass eine geistige Substanz, die Vernunft, den Kern der Wirklichkeit ausmacht. Die Phänomenologie beschreibt den verschlungenen Weg, den die Vernunft zurücklegt, um in ihrer wahren Gestalt in Erscheinung zu treten. Als "Weltgeist" offenbart sie sich schrittweise in den Erkenntnisbemühungen und Kulturleistungen des Menschen. Hegels Phänomenologie des Geistes schildert den Weg der Selbstoffenbarung der Vernunft als einen Hindernislauf im Erkenntnisparcours, an dessen Ziel der "sich als Geist wissende Geist" oder, wie Hegel auch sagt, das "absolute Wissen" steht. Denn es ist der Mensch, der mit seinen Bemühungen um Welterkenntnis und Wissenschaft diesen Geist hervorbringt.

Philosophenportal

Zitate aus Hegels Schriften

Zitate, die in einem Philosophiekurs auf Wikiversity zusammengestellt wurden.

wichtige Werke

Linkliste