3-Komponenten-System-Buchführung

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Komponente: Die Vermögensrechnung

Die Bilanz ist der wichtigste Baustein der kommunalen Buchführung, da alle Geschäftsvorfälle auch direkt über Bestandskonten abgewickelt werden können.


Bilanz zum 31.12.
Vermögen Nettoposition
Liquide Mittel Fremdkapital
Summe Summe


Zum Vermögen einer Kommune zählen alle in ihrem Eigentum stehenden Sachen und Rechte.

Die Liquiden Mittel umfassen den Bestand an Bargeld und das Bankguthaben bei den Kreditinstituten.


Als Nettoposition bezeichnet man eine Bilanzposition auf der Passivseite der Bilanz (Vermögensrechnung). Sie ist vergleichbar mit dem Eigenkapital beim industriellen Rechnungswesen. Es dient der Finanzierung des Vermögens.

Das Fremdkapital bezeichnet Schulden gegenüber Dritten. Es wird auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen und dient somit ebenfalls der Vermögensfinanzierung. Zum Fremdkapital zählen im Kern die Verbindlichkeiten.

2. Komponente: Die Ergebnisrechnung

Die Mehrungen der Nettoposition werden auf Ertagskonten und Minderungen auf Aufwandskonten (= Unterkonten der Nettoposition) erfasst. Der Abschluss aller Ertrags- und Aufwandskonten erfolgt über das Konto Ergebnisrechung, dessen Saldo an die Nettoposition übertragen wird.


Ergebnisrechnung
Soll Haben
Aufwendungen Erträge
... Saldo
Summe Summe


Als Aufwand werden die Ausgaben einer Kommune benannt, die innerhalb eines Haushaltsjahres für verbrauchte Güter, Dienstleistungen und Abgaben geleistet werden. Der Aufwand fließt in die Nettoposition ein.

Erträge sind alle Beträge, die der Kommune für die Leistungsabgabe zufließen. Sie stehen dem Aufwand gegenüber und fließen in die Nettoposition ein.

3. Komponente: Die Finanzrechnung

Die Mehrungen der Konten Bank und Kasse (= Liquide Mittel) werden auf Einzahlungskonten und Minderungen auf Auszahlungskonten mitkontiert. Der Abschluss erfolgt über das Konto Finanzrechnung. Der Saldo des Finanzrechnungskontos wird nicht weiter verbucht. Denn das Miterfassen ist für das Funktionieren der Buchführung nicht erforderlich, dient aber Kontrollzwecken.


Finanzrechnung

Soll Haben
Einzahlungen Auszahlungen
Saldo ...
Summe Summe


Die Einzahlung ist ein im Kassenwesen und der Doppik gebräuchlicher Begriff, der den Zufluss liquider Mittel bezeichnet. Einzahlungen können in Form von Bar- oder Buchgeld erfolgen. In einer öffentlichen Verwaltung gehen die Einzahlungen bei der Kasse bzw. der Zahlstelle ein. Nach Abschluss des Haushaltsjahres werden die Einzahlungen in der Finanzrechnung ausgewiesen.


Die Auszahlung ist ein im Kassenwesen und der Doppik gebräuchlicher Begriff, der den Abfluss liquider Mittel (=Finanzmittel) bezeichnet. Auszahlungen können in Form von Bar- oder Buchgeld erfolgen. Auszahlungen werden in einer öffentlichen Verwaltung durch die Kasse bzw. die Zahlstelle geleistet. Nach Abschluss des Haushaltsjahres werden die Auszahlungen in der Finanzrechnung ausgewiesen.