BMT10 2010

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Test + Lösung zum Download
Falls es Probleme mit der Ansicht gibt, bitte Firefox als Browser verwenden!


Kurzinfo
Logo ISB.jpg
Die Inhalte dieser Seite wurden der Digitalen Schule Bayern vom ISB zur Veröffentlichung der Jahrgangsstufentests in Form von interaktiven Lernpfaden zur Verfügung gestellt. Die Aufgaben sind frei. Autorentexte und Bilder unterliegen dem jeweiligen Lizenzinhaber und bedürfen dessen Genehmigung zur Veröffentlichung.

Sek II
Dieser Artikel ist Teil der
Digitalen Schule Bayern.

Aufgabe 1

Das Diagramm beschreibt die zeitliche Entwicklung der Anzahl der Milchkühe (angegeben in 1000 Stück) sowie die zeitliche Entwicklung der durchschnittlichen Milchleistung einer Kuh (angegeben in Kilogramm pro Jahr) in Bayern.

BMT 2010 A1 Grafik.jpg

Aufgabe 1a

a) Kreuzen Sie diejenigen Aussagen an, die in Einklang mit dem Diagramm stehen.

(Die durchschnittliche Milchleistung einer Kuh nahm im Laufe der Zeit ständig zu.) (!Die durchschnittliche Milchleistung einer Kuh nahm im Laufe der Zeit ständig ab.) (!Die Anzahl der Milchkühe nahm seit 1950 ständig ab.) (Die Anzahl der Milchkühe nahm in den letzten 20 Jahren ständig ab.)


Aufgabe 1b

Schätzen Sie mit Hilfe des Diagramms nachvollziehbar ab, wie viele Liter Milch die Kühe insgesamt im Jahr 2008 gaben (1 Liter Milch wiegt etwa 1 kg). Geben Sie das Ergebnis auf Milliarden Liter genau an.

z.B.
1257 000 \cdot 6017 \approx 1300 000 \cdot 6000 = 7800 000 000
Die Kühe gaben insgesamt rund 8 Milliarden Liter Milch.
Hinweis: Eine exakte Rechnung ist nicht sinnvoll, da man abschätzen soll.


Aufgabe 1c

Kreuzen Sie an, um wie viel Prozent die durchschnittliche Milchleistung einer Kuh zwischen 1990 und 2008 ungefähr stieg.

(!27 %) (36 %) (!47 %) (!73 %) (!136 %)


Aufgabe 2a

Eine Parabel ist gegeben durch die Gleichung y = 0,5x2 - 2x - 6 . Marie hat mit Hilfe der Lösungsformel für quadratische Gleichungen berechnet, dass die Parabel bei x1 = -2 und x2 = 6 die x-Achse schneidet.

Bestätigen Sie Maries Ergebnisse durch ausführliches Rechnen.

1. Möglichkeit: Man setzt die x-Werte in die Gleichung ein und erhält 0.
Für x1 = -2 folgt: y = 0,5\cdot (-2)^2 - 2\cdot(-2) - 6 = 0,5 \cdot 4 + 2 - 6 = 0
Für x2 = 6 folgt: y = 0,5\cdot 6^2 - 2\cdot6 - 6 = 0,5 \cdot 36 - 12 - 6 = 18 - 12 - 6 = 0
2. Möglichkeit: Man verwendet die Lösungsformel
x_{1;2} = \frac{-(-2)\pm\sqrt{(-2)^2-4\cdot0,5\cdot(-6)}}{2\cdot0,5} = \frac{2\pm\sqrt{16}}{1} = 2 \pm 4 ; x_1 = -2;  x_2 = 6


Aufgabe 2b

Marie beginnt nun, den x-Wert des Scheitels der Parabel durch quadratische Ergänzung zu bestimmen. Ergänzen Sie sinnvoll, was ihr älterer Bruder dazu sagen könnte.

„Das geht hier einfacher. Wegen der Symmetrie der Parabel liegt der x-Wert des Scheitels ___________________________________________________________________, also bei x = ___.

Leider lässt sich dieses Verfahren bei den Parabeln, die _______________________________ ________________________________________________________, nicht anwenden.“

„Das geht hier einfacher. Wegen der Symmetrie der Parabel liegt der x-Wert des Scheitels in der Mitte zwischen den beiden Nullstellen, also bei x = 2. Leider lässt sich dieses Verfahren bei den Parabeln, die keine Nullstellen haben, nicht anwenden.“


BMT 2010 A3 Grafik.jpg

Aufgabe 3

Die abgebildete etwa 4 t schwere Blechrolle hat einen Außendurchmesser von etwa 1 m. Lea und Max messen einige weitere Längen ab und stellen damit jeweils einen Ansatz zur näherungsweisen Berechnung des Volumens des aufgerollten Blechs auf:

V_{Lea} = 0,5^2\pi \cdot 1,8m^3 - 0,4^2\pi \cdot 1,8m^3


V_{Max} = (2\pi \cdot0,5) \cdot 1,8 \cdot 0,1m^3

Erklären Sie die Ansätze der beiden. Geben Sie dazu auch an, von welchen geometrischen Körpern ausgegangen wurde.

Lea: ...

Sie zieht vom Volumen eines äußeren Zylinders mit dem Radius 0,5 m und der Länge 1,8m das Volumen eines inneren, gleich langen Zylinders mit dem Radius 0,4m (Radius des äußeren Zylinders minus Blechdicke).


Max: ...

Stellt man sich das Blech aufgerollt vor, hat das Blech in etwa die Form eines Quaders mit den Kantenlängen 2Pi·0,5m, 1,8 m und 0,1 m.


Aufgabe 4

Vereinfachen Sie die folgenden Terme jeweils soweit wie möglich.

a) x^2 - x\left(x - 4\right) =

= x^2 - x^2 + 4x = 4x


b) x + 5x^2 \cdot x^{-1} =

= x + 5x^1 = 6x


c) \frac{1}{3} \cdot \sqrt{9a^2 + 9} =

= \frac{1}{3} \cdot \sqrt{9\cdot(a^2 + 1)} = \frac{1}{3} \cdot \sqrt{9}\cdot\sqrt{a^2 + 1} = \sqrt{a^2 + 1}


Aufgabe 5a

Konstruieren Sie ein gleichseitiges Dreieck mit Zirkel und Lineal.

BMT10 2010 A5 lös.jpg


Aufgabe 5b

Zeigen Sie:

Die Höhe eines gleichseitigen Dreiecks mit Seitenlänge a hat die Länge h = \frac{1}{2}\sqrt{3}a

BMT10 2010 A5b lös.jpg
h^2 +\left(\frac{1}{2}a\right)^2 = a^2
h^2 = a^2 -\left(\frac{1}{2}a\right)^2
h^2 = a^2 -\frac{1}{4}a^2
h^2 = \frac{3}{4}a^2
h = \frac{1}{2}\sqrt{3}a


Aufgabe 5c

Berechnen Sie mit Hilfe der Aussage aus Teilaufgabe 5b den exakten Wert von cos30°.

BMT10 2010 A5c lös.jpg
\cos 30^\circ =  \frac{h}{a} = \frac{\frac{1}{2}\sqrt{3}a}{a} = \frac{1}{2}\sqrt{3}










Torwand.JPG

Aufgabe 6a

Simon schießt mit seinem Fußball auf eine Torwand. Zielt er dabei auf das obere Loch, so trifft er dieses mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 %. Zielt er auf das untere Loch, so trifft er dieses mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 %.

Simon schießt zuerst einmal auf das obere und dann einmal auf das untere Loch. Zeichnen Sie das zugehörige, vollständig beschriftete Baumdiagramm und berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Simon mit genau einem der beiden Schüsse sein Ziel trifft.

Baumdiagramm: T: Treffer
BMT10 2010 A6a lös.jpg
P("genau ein Treffer") = 0,2· 0,5 + 0,8 · 0,5 = 1 · 0,5 = 0,5


Aufgabe 6b

Simon schießt nun zehnmal auf das obere Loch. Betrachtet wird das Ereignis

E: „Simon trifft mit mindestens einem Schuss in das obere Loch.“.

Formulieren Sie das Gegenereignis zu E in Worten und geben Sie einen Term an, mit dem die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses E berechnet werden kann.

Gegenereignis in Worten: "Simon trifft bei keinem Schuss ins obere Loch."
P(E) = 1 - 0,810