Kopfnoten

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Kopfnote ist keine Schulnote als Leistungsbeurteilung in einem Unterrichtsfach, sondern bewertet allgemein das schulische Arbeits- und Sozialverhalten.

Inhaltsverzeichnis

Kopfnoten in Nordrhein-Westfalen

Einführung der Kopfnoten 2007/2008

Ab dem Schuljahr 2007/2008 müssen in Nordrhein-Westfalen ab der vierten Klasse bis zum Abitur in allen Zeugnissen auch Kopfnoten erteilt werden.

Vier Notenstufen[1] sind vorgesehen:

Notenstufe Definition
sehr gut entspricht den Anforderungen in besonderem Maße
gut entspricht den Anforderungen in vollem Maße
befriedigend entspricht den Anforderungen im Allgemeinen
unbefriedigend entspricht den Anforderungen noch nicht

Sechs Kopfnoten 2007/2008

2007/2008 erhielt jeder Schüler und jede Schülerin jeweils sechs Kopfnoten: je drei im Arbeits- sowie im Sozialverhalten.

Die Beurteilung des Arbeitsverhaltens erfolgt in den folgenden Kompetenzbereichen:

  • Leistungsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit und Sorgfalt
  • Selbstständigkeit

Die Bewertung des Sozialverhaltens bezieht sich auf die folgenden Kompetenzbereiche:

  • Verantwortungsbereitschaft
  • Konfliktverhalten
  • Kooperationsfähigkeit

Vier Kopfnoten 2008/2009 und 2009/2010

Zum Schuljahr 2008/2009 wurde nach massiver öffentlicher Kritik die Zahl der Kopfnoten von sechs auf drei reduziert, und zwar auf die drei Bereiche:

  • Leistungsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit/Sorgfalt
  • Sozialverhalten

Hin und her

Die im Juli 2010 neu gewählte nordrhein-westfälische Landesregierung will die vor drei Jahren von der Vorgängerregierung eingeführten Kopfnoten wieder abschaffen.

Kopfnoten in der Presse

"Nordrhein-Westfalens Schüler bekommen Zeugnisse, und diesmal müssen die Lehrer auch Zensuren für das Verhalten vergeben. Viele murren und knurren - einige Schulen planen eine stille Rebellion gegen die Kopfnoten."

Linkliste

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Pdf20.gif Arbeitsverhalten und Sozialverhalten in Zeugnissen - Handreichung, S. 3