ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Kopftuchstreit

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Kopftuchstreit ist die Auseinandersetzung darum gemeint, ob muslimische Frauen, die aus religiösen Gründen ein Koptuch tragen, Lehrerinnen werden oder in ähnlichen Berufen und Funktionen tätig werden dürfen.

Geprägt ist dieser Streit vom Dilemma der hierbei zu beachtenden Grundwerte der Glaubens-, Religions- und Meinungsfreiheit einerseits und der Verpflichtung des Staates zur Einhaltung ebendieser Grundwerte möglicher religiöser wie politischer Indoktrination vorzubeugen.

Inhaltsverzeichnis

Schulische Relevanz

Der Kopftuchstreit eignet sich aufgrund der damit zusammenhängenden grundsätzlichen und nicht von Vorneherein eindeutig zu beantwortenden Fragen gut als Einstieg in verschiedenen Themen unterschiedlicher Fächer:

Ethik / Religion
Geschichte
Politik und Sozialwissenschaften

In allen Fällen dürfte es interessant sein, auch einen vergleichenden Blick auf die Situation in der Türkei zu werfen.

Materialien

Dossiers und Berichte

Konfliktstoff Kopftuch
(Bundeszentrale für politische Bildung) - umfangreiche Hintergrundinformationen und unterschiedliche Standpunkte
Darin u.a.:
"Gerade drei Koranverse äußern sich über die Kleidung der Frau. Wie bei Talmud und Bibel legt sich ein Kanon aus Deutungen und Kommentaren um die wenigen Zeilen. Dass sie ein Kopftuch vorschreiben, sehen längst nicht alle Rechtsgelehrten so. Was aber besagen sie genau? [...]"
Das Kopftuch – Entschleierung eines Symbols?
(Konrad-Adenauer-Stiftung)
"Kopftuch tragende Frauen gehören mittlerweile vielerorts längst zum alltäglichen Straßenbild in Deutschland. Viele muslimische Frauen entscheiden sich auch in Deutschland aus unterschiedlichen Gründen freiwillig für das Kopftuch. Die Motive dieser Frauen zu ergründen und ihren gesellschaftlichen und politischen Einstellungen nachzuspüren, ist die Zielsetzung dieser Studie."
"Die Tageszeitung" (taz) schreibt dazu:

Ziemlich verkannt: die Kopftuchträgerin
Neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung: Junge Musliminnen mit Kopftuch sind aufstiegsorientierter als deutsche Frauen insgesamt. Mutterschaft ist nicht das alles überragende Lebensziel. Gleichberechtigte Partnerschaft ist ein hoher Wert.
[...]


Die Tageszeitung, 15.09.2006

Meinungen

"Am 24. September 2003 verkündete das Bundesverfassungsgericht sein Urteil im Kopftuchstreit. In der darauf folgenden Woche titelte DER SPIEGEL: Das Prinzip Kopftuch - Muslime in Deutschland. Katajun Amirpur hat den Beitrag für Qantara.de gelesen."
"Natürlich gibt es anständige Muslime, nur sind sie die Ausnahme. Das zumindest suggerieren Medien wie etwa "Der Spiegel". Ein offener Brief an den Herausgeber"

In der Presse

Vor acht Jahren starben 15 Mädchen in Mekka in einer brennenden Schule, weil die Religionspolizei sie nicht raus ließ. Sie waren nicht verschleiert. Jetzt endlich gibt es neue Anweisungen.
"Ihr Entschluss schlug hohe Wellen – sowohl in Deutschland als auch in der Türkei. Emel Abidin-Algan, Tochter des Gründers der islamischen Vereinigung Milli Görüs, legte nach über dreißig Jahren ihr Kopftuch ab. Die 45-jährige Mutter von sechs Kindern sprach mit Ariana Mirza über ihre Beweggründe."
"Das Land Baden-Württemberg hat in einem weiteren Kopftuchstreit eine schwere Schlappe erlitten: Nach einem Gerichtsurteil darf eine muslimische Lehrerin in einer Stuttgarter Schule weiterhin mit Kopftuch unterrichten."

Linkliste

Siehe auch