Krabat

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Diese Seite befasst sich mit dem Roman Krabat. Wortbedeutungen werden - vor allem auch in Gebärdensprache - erklärt auf Krabat/HSS-Krabat-Projekt/Wortbedeutungen.
Kurzinfo
Jugend-buch.jpg
Diese Seite befasst sich mit
Kinder- und Jugendliteratur (KJL).
Krabat-blog2.jpg

Krabat ist ein Roman von Otfried Preußler.

Inhaltsverzeichnis

Personen

Krabat ist die Hauptperson des Buches. Er wird als arm dargestellt und ist obdachlos. Er ist am Anfang des Buches 14 Jahre alt und zieht als Dreikönig durch die Städte. Er versucht, mutig zu sein und seine Angst zu verdrängen. Manchmal tritt er auch ins Fettnäpfchen. Er ist wissbegierig. Er fängt in der Mühle im Koselbruch an zu lernen und wird des Meisters „Liebling“. Er verliebt sich später im Buch in die Kantorka.

Staschko kann sehr viel und ist ein richtiger Tausendsassa. Er ist sehr hilfsbereit und freundlich zu allen Mitgesellen, außer zu Lyschko. Er sehr gewandt und geschickt.

Kito hat meist schlechte Laune und er sieht aus, "als läge ihm immer ein Pfund Schusternägel im Magen." Er ist launisch und unauffällig.

Kubo ist ein schweigsamer Bursche, der (fast) nur redet, wenn es wirklich nötig ist. Er ist sehr freundlich.

Petar vertreibt sich den Feierabend mit Löffelschnitzen .Er ist sehr freundlich und hilfsbereit zu Krabat.

Witko ist ein schmächtiger, blasser Lehrjunge. Er hat schmale Schultern und rote Haare. Er ist der neue Lehrjunge im zweiten Jahr.

Lobosch ist 14 Jahre, als er an die Mühle kommt und sehr klein für sein Alter. Seine Haut ist mit Ruß beschmutzt. Er ist zurückhaltend und hilfsbereit. Er ist ein heller Kopf und guter Schauspieler.

Hanzo ist ein unauffälliger Junge, der keine Besonderheiten aufweist. Er fällt nicht besonders auf und macht eigentlich alles mit. Er hat keine besonderen Merkmale oder Fähigkeiten. Wichtig ist, dass er nach Tondas Tod Altgeselle wird . Zusammen mit Petar ist er Witkos "Pate". Man nennt Hanzo auch den Bullen, wegen seines Stiernackens und seinen kurzgeschnittenen Haaren.

Andrusch: Andrusch ist anders. Er hebt sich selbst hervor und fällt gleich positiv auf. Er hat eigentlich immer gute Laune und ist der „Spaßvogel“ auf der Mühle. Er ist beliebt, da er sich für seine Mitgesellen + Freunde einsetzt. Er ist eine interessante Figur, über den viel im Buch erzählt wird, weil er so vielseitig und abwechslungsreich ist.

Merten ist groß und ist "stark wie ein Bär" mit weichem Kern. Er verkraftet schwer MichalsTod. Seitdem ist er verschlossen, redet mit niemandem über seine Probleme und lässt sich auch nicht helfen . Er fängt an zu schweigen. Er verhält sich auch den anderen gegenüber seit Michals Tod komisch. Nur mit Lobosch, dem neuem Lehrling, ist er etwas freundlicher.

Juro ist ein stämmiger Bursche mit kurzen Beinen und einem flachen, von Sommersprossen gesprenkelten Mondgesicht. Er ist in der Mühle als „Hausmann“ tätig. Er führt den Haushalt. Er stellt sich dumm, damit der Meister ihm nicht auf die Schliche kommt, denn Juro weiß mehr, als er wissen dürfte, weil er oft in der Schwarzen Kammer putzen muss. Wenn er dort putzt, liest er im Koraktor (einem geheimen Zauberbuch, das viele gefährliche Zaubersprüche enthält, die den Meister besiegen könnten). Wenn der Meister erfährt, dass Juro im Koraktor gelesen hat, muss Juro sterben. Juro rettet Krabats Leben des Öfteren.

Tonda ist der Altgesell in der Mühle. Ein großer Ernst geht von seinen Augen aus. Er ist ein stattlicher Bursche. Er hat dichtes, eisgraues Haar. Er scheint nicht älter als dreisig zu sein. Er trägt Müllerskleidung. Er ist zu jedem nett und wirkt gelassen. Er hilft Krabat sehr viel und oft, aber Tonda stirbt am Ende des 1. Lehrjahres.

Michal ist ungefähr 20 Jahre alt. Er ist stark und gutmütig. Michal hat dunkle Haare und dunkle Haut. Er hat immer das gleiche an: Eine Hose, ein Hemd, einen Kittel, den Leibgurt, das Schurztuch und eine Mütze.

Lyschko ist ein zaundürrer und langer Bursche mit spitzer Nase und scheelem Blick. Er ist der Schnüffler des Meisters und spitzt immer die Ohren, schleicht immer und macht sich oft über andere lustig. Er ist hinterlistig und er schmeichelt sich bei dem Meister ein.

Der Müller(Meister) ist Krabats Meister. Er ist ein massiger, dunkel gekleideter Mann. Er ist sehr bleich im Gesicht, und ein schwarzes Pflaster bedeckt sein linkes Auge. Er spricht wendisch (Dialekt in Sachsen ) und hat eine heisere Stimme. Er hat sich dem Teufel verkauft und muss jedes Jahr ein Opfer (Lehrjunge) umbringen, um selbst weiterleben zu können.

Die Kantorka hat helles Haar, ist schmal und groß. Sie hat eine stolze Art und ist ungefähr so alt wie Krabat. Ihre großen sanften Augen fallen gleich auf. Sie hat die reinste Stimme von allen Mädchen aus dem Dorf und darf deshalb in der Osternacht vorsingen. Sie und Krabat verlieben sich ineinander.

Pumphutt ist ein wendischer Mühlknappe (wie Krabat) und kommt aus der Gegend von Spohla (in der Lausitz). Er ist dürr, lang und so alt, dass niemand es bestimmen kann. Im linken Ohrläppchen hat er einen kleinen goldenen Ring. Sein Hut ist dafür umso größer, mit breiter Krempe und spitzem Kegel. Von seinem Hut hat er seinen Namen. Er ist ein Zauberer, der größte vielleicht, den es je in der Lausitz gegeben hat, und legt sich mit den Müllern an, wenn sie ihre Gesellen nicht gut behandeln. Er will sommers von Mühle zu Mühle ziehen, wie es ihm passt. Krabat, Lyschko und die anderen wären gerne so ein großer Zauberer wie er.

Der Mann mit der Hahnenfeder (Herr Gevatter) kommt jede Neumondnacht mit schwerbeladenem Fuhrwerk an die Mühle und lässt die Mühlknappen schuften. Er trägt einen hochgeschlagenen Mantelkragen und ein in die Stirn gezogenen Hut. An seinem Hut hat er eine hellrote Hahnenfeder (deshalb sein Name: Der Mann mit der Hahnenfeder). Das ist sein einziges Kennzeichen. Man erfährt im Buch nicht, wie er heißt oder wo er herkommt. Er wird im Buch als böse dargesellt. Der Mann mit der Hahnenfeder muss sehr viel Macht haben, denn er herrscht über den Müller (ist sozusagen sein „Chef“).

Schülerurteile über den Roman

schlecht:

Der Schluss könnte etwas länger sein. Der Schluss war etwas zu kurz. Dass der Schluss so kurz ist. Unrealistisch, dass man nicht von der Mühle wegkommt. Dass der Meister die Mühlenknapppen auch nachts arbeiten ließ. Dass die Gesellen so schuften müssen. Dass die Müllerburschen schaffen müssen und der Meister immer nur zuguckt. Dass der Meister jedes Jahr einen Gesellen tötet. Dass Michal und Tonda dann nicht doch irgendwie wieder leben. Dass so viele sterben mussten und nur, weil sie den Neuen geholfen haben. Dass man aus der Mühle nicht weglaufen konnte. Dass sich kein Lehrjunge in ein Mädchen verlieben durfte und sie dann auch nur weiterleben konnte, wenn sie ihren Freund unter zwölf Raben herausfand. Dass der Meister so fies ist. Dass Lyschko alles dem Meister sagt. Dass kein Drudenfuß eingezeichnet ist. Dass in den Träumen der Meister in vielen Gestalten immer nur einäugig ist. Dass Krabat die Zukunft so umständlich träumt. Ich fand es traurig, als Tonda umkam. Es wird in dem Buch nichts erzählt über Krabats Eltern und wie er aufgewachsen ist. Den Anfang des Buches fand ich doof, schrecklich, ängstlich und langweilig. Ich hätte gern noch gewusst, was aus Krabat, der Kantorka und den anderen Gesellen geworden ist. Die ersten paar Geschichten sind spannend. Hinten wird es vereinzelt spannend. In manchen Geschichten wird zu viel gesprochen.

langweilig:

"Der Adler des Sultans". Ich fand Krabat am Anfang sehr langweilig. Ich finde das erste und das zweite Jahr langweilig, weil nichts Gescheites passiert. Ich fand den Anfang des Buches "Krabat" ganz schön langweilig. Das erste und zweite Jahr fand ich ein bisschen langweilig, weil Krabat das Geheimnis noch nicht gewusst hat und es nicht spannend war. In manchen Teilen langweilig, z.B. wie eine Kuh verkauft wurde. Ich meine, dass es erst im dritten Jahr so richtig spannend wird, und das finde ich nicht so gut. ·

gut:·

Der Einband sagt dem Leser schon sehr viel. Weil viele Fragen auch offen bleiben, wenn man das Buch gelesen hat. Der Traum, wo Krabat fast im Moor versunken wäre. Am besten haben mir die Geschichten "Adler des Sultans" und "Das Angebot" gefallen. Am besten gefiel mir "Adler des Sultans"; "Der mit der Hahnenfeder" und "Husch auf die Stange"; "Ein Ring von Haar", weil die Kantorka endlich eingeweiht wird. Außerdem, wie Juro und Krabat abends üben und der Ring von Haar Krabat hilft, seinen Willen durchzusetzen. "Zwischen den Jahren", weil hier die Kantorka Krabat rettet und der Meister besiegt wird. Vor allem auch, dass Krabat aus den Mühlknappen herausgefunden wird. Es gefällt mir, dass alles gut ausgeht. Am besten gefiel mir das dritte Jahr. Denn es war meiner Meinung nach das spannendste, aufregendste und schönste Jahr. Besonders gut haben mir die Träume gefallen. Dass der Name des Kapitels nie zuviel von der Geschichte versprochen hat. Schön, dass Zauberei im Spiel war. Toll, dass die Träume, die Krabat träumte, fast alle passierten. Dass Lobosch in die Mühle kam und Krabat als Bezugsperson und Freund hatte. Dass Krabat zum Schluss doch noch gegen den Meister gewonnen hat. Dass die Kantorka Krabat befreit, gefällt mir am dritten Jahr besonders gut. Dass Juro nicht so dumm ist, wie er sich anstellte. Dass es Träume gibt und dass sie wahr werden. Die Osternacht finde ich gut, weil man über Nacht an dem Kreuz sitzen muss. Die Raben passen gut zu dem Gevatter. Dass der Meister manchmal an den Vollmondnächten auch schaffen muss. Dass der Meister am Schluss Krabat nach dem Pferdehandel wieder freigelassen hat. Die Namen sind lustig. Dass es spannend ist und es einen gruselt. Dass Krabat freikommt. Dass Krabat von Tonda Kraft bekommt. Dass Tonda Krabat in der Lehrzeit geholfen hat. Dass die Kantorka so mutig war. Weil dieses Buch schön spannend erzählt wird und eine tolle Handlung hat. Mit den vielen Träumen, die Krabat träumt, wird alles noch mehr und immer mehr spannender.

spannend:·

Der Traum, als Krabat den Hahn (Meister) mit List tötete. Der Versuch, von der Mühle wegzukommen. Die Geschichte "Der Adler des Sultans" hat mir am besten gefallen, denn sie war am spannendsten erzählt. Die Träume. Wenn der Gevatter kam. Wenn die Gesellen in Meisters Stube gehen. Das Kapitel "Zwischen den Jahren" war das spannendste Kapitel im ganzen Buch.


aus einer 5. Klasse eines Gymnasiums

Behandlung im Unterricht

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Beispiel für die Organisation einer Freiarbeit

Materialien

1) Sorben

a) Karte und Geschichte
b) Brauchtum und Geschichte
c) Brauchtum
d) Sprachgebiet

2) Trachten der SorbenWikipedia-logo.png

3) Umgebung der Mühle (die Mühle heute)

a) Karte
b) LausitzWikipedia-logo.png u. HoyerswerdaWikipedia-logo.png heute

4) Mühlen

a) Aufbau einer MühleWikipedia-logo.png
b) Wasserräder, Mühlen, Müller
5) Drudenfuß

6) Spiel zu Krabat

7) KrabatWikipedia-logo.png

8) Interview mit PreußlerWikipedia-logo.png

9) Schülergeschichten zum Sagenkreis um Krabat und Pumphutt (Beispielgeschichte)

Aufgaben

1. Halte mindestens 3 Sachinformationen zu Sorben, Mühlen, zur Krabatsage oder zum Drudenfuß fest. (Entweder im Bild oder als Text - jeweils mindestens 100 Wörter)

2. Informiere dich über Otfried Preußler und seine Bücher und schreib einen kurzen Text dazu.

3. Male ein Bild oder eine Karte zu Krabat.

4. Lies das Buch „Krabat“ und erzähle ein Kapitel nach.

5. Schreib eine eigene erfundene Geschichte über Krabat, Pumphutt oder den Meister.

Die Aufgaben können, wenn dir das Material vorliegt, in beliebiger Reihenfolge bearbeitet werden.

Links zu Unterrichtsentwürfen und -materialien

"Das Projekt entstand im Frühjahr 2001 in der damaligen Klasse 6d des Gymnasiums am Hoptbühl in Villingen-Schwenningen. Auf dieser Seite will sich die Klasse den Besucherinnen und Besuchern vorstellen und unser Deutschlehrer schreibt, wie das Projekt mit dem vorangegangenen Unterricht zusammenhängt und welchen Sinn eine Verbindung von herkömmlichem Deutschunterricht und modernen Medien macht." (R. Lindenhahn)
Inhalt: Mühle und Umgebung, Personen, Zwischengeschichten, Der Autor, Projektbeschreibung
Vorproduktion mit Drehbuch und Dreharbeiten sind auf der Seite ausführlich vorgestellt, und der TrailerWikipedia-logo.png kann heruntergeladen werden. - Projekt der 6e des Goethe-Gymnasiums Bensheim.
Otfried Preußlers "Krabat" - ein klassisches Jugendbuch in Klasse 7 mit den neuen Medien erarbeiten (Claudia Mutter)
"Auf den Spuren des Krabat - Herzlich Willkommen in der zweisprachigen Lausitz:
Die KRABAT-Region stellt das Kerngebiet der sorbischen Oberlausitz (http://www.oberlausitz.com) mit Gemeinden im Landkreis Kamenz, Landkreis Bautzen, dörflich geprägten Ortsteilen der kreisfreien Stadt Hoyerswerda (http://www.hoyerswerda.de) in Verbindung mit dem brandenburgischen Dorf Proschim (http://www.proschim.de/index_frame.html) in der sorbischen Niederlausitz (http://www.niederlausitz.de) dar."
"Im Begleitmaterial zur Inszenierung KRABAT in der Regie von Jasper Brandis finden Sie Anregungen für den Umgang mit dem Stoff in Ihrem Unterricht." (Theater an der Parkaue, Berlin)
Inhalt, Kurzkommentar, kommentierte Links

Zur Deutung des Romans

"Doch "Krabat" lässt sich auch als Allegorie lesen über die Verstrickungen seiner eigenen Generation in den Nationalsozialismus: "Es ist die Geschichte eines jungen Menschen, der sich mit finsteren Mächten einlässt, von denen er fasziniert ist, bis er erkennt, worauf er sich eingelassen hat. Es ist die Geschichte meiner Generation", sagte Preußler über das Buch."

Sebastian Hammelehle: Zum Tode Otfried Preußlers: Der große Hexer

Verfilmungen

Wortbedeutungen

Krabat-blog2.jpg

KRABAT: WORTBEDEUTUNGEN, SORTIERT NACH DEM ABC

Die Erklärungen hier sind bewusst in einfacher Sprache gehalten.

A

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
atmen Luft in die Lunge und wieder hinauspumpen.
anschwärzen Bedeutungen:

[1] selten (etwas) schwärzen (schwarz färben)

[2] (jmd.) schlecht machen bei jmd. anderen

Beispiele:

[1] Er hat das Glas über einer brennenden Kerze angeschwärzt.

[2] Er hat ihn beim Lehrer angeschwärzt.

aufgedunsen dick, verdickt, schwabbelig

B

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Baumstrunk ist der Rest eines Baumes
Baumstumpf.JPG
kommt noch
sich beeilen sich schneller bewegen, schneller machen Beispiel: Sie mussten sich sehr beeilen, um den Bus noch zu erreichen.
mehr hier: [1]
kommt noch

C

D

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Daune eine besonders weiche Feder, die sehr wärmend ist; sie wird häufig zum Füllen von Kissen oder Bettdecken verwendet
Daune down feather.jpg
kommt noch
Dreispitz Hut mit drei Spitzen
Frederick II of Prussia Coloured drawing.png
Drudenfuß Stern mit fünf Zacken. Er wird aus einer einzigen Linie gezeichnet. Ist der Zacken nach oben, schützt der Stern. Ist der Zacken nach unten, ist es ein Zeichen des Teufels.
Pentagramm.png

E

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
einprägen sich etwas genau merken
mehr hier: [2]
Eifer Bedeutungen:

[1] ernsthaftes Bemühen, Verfolgen eines Ziels

[2] Begeisterung für eine Sache

mehr hier: [3]
Bundesarchiv Bild 183-58093-0004, Straßenbau durch Jugendliche.jpg
kommt noch
einbringen
Imperfekt: er brachte ein
Perfekt: er hat eingebracht
Das Wort hat viele verschiedene Bedeutungen. Zum Beispiel:

[1] einfahren = abernten, abpflücken, bergen, einholen, ernten, hereinbringen, hineinschaffen, pflücken [2] sich lohnen = erbringen, ergeben, Gewinn bringend sein, lukrativ sein, rentabel sein, sich rentieren, abfallen für, abwerfen, eintragen, einträglich sein, sich auszahlen, sich bezahlt machen, tragen [3] vorbringen = einreichen, präsentieren, unterbreiten, vorlegen, vorschlagen, zur Sprache bringen

Hier wird gerade das Heu eingebracht.
Bundesarchiv B 145 Bild-F088988-0008, Meckenheim, Einfahren des Strohs.jpg
Wenn sich etwas lohnt, bringt es zum Beispiel Geld ein.
Bundesarchiv Bild 183-1990-0424-015, Mark der DDR, Deutsche Mark, Münzen.jpg
Dieser Schüler bringt sich gerade in den Unterricht mit ein.
Fotothek df roe-neg 0006581 004 Bild Ein sich meldender Schüler beim Deutsch-Unt.jpg
kommt noch

F

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
fahl Bedeutungen:

[1] (auf nicht schöne Weise) ohne kräftige Farbe, farbenarm, blass, fast farblos

[2] nicht hell, schwach erhellt, trüb

[3] im übertragenen Sinne; gehoben: kaum Kraft habend, schwach, wie tot

[4] umgangssprachlich: leicht übel, schwindelig

[5] veraltet (bis ins 17. Jahrhundert geläufig); in Bezug auf Haar und Bart: blond

mehr hier [4]
Silvestro Lega - Mazzini morente, 1873.jpg
Föhre Name eines Nadelbaumes, anderes Wort für Kiefer.
Naturdenkmal Koppler Föhre.jpg
kommt noch
Föhrenzapfen "Frucht" der Kiefer/Föhre, dient der Vermehrung des Baumes.
Pinus peuce 20-03-2010 185.jpg
kommt noch
Freikugel Eine Freikugel ist eine durch Zauber „frei“ gemachte Kugel. In der Sage ist es eine vom Teufel gegossene Flintenkugel, die mit Sicherheit trifft. Das ist eine Flinte.
Marey Fotoflinte.JPG
Mit der Flintenkugel schießt das Gewehr.
kommt noch
folgen jemandem oder etwas hinterher gehen
mehr hier [5]
Ich kann dir nicht folgen.gif
Fuge Hohlraum zwischen zwei Objekten
mehr hier [6]
kommt noch
Fuhrwerk Ein Fuhrwerk ist ein von Zugtieren gezogener Wagen.
Bundesarchiv Bild 183-25604-0001, Hoyerswerda, Grasmäher-Fuhrwerk.jpg
kommt noch

G

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Gelöbnis [1] ein feierliches Versprechen

[2] Bekenntnis, mit dem man Pflichten annimmt

Ein schöne außlegung deß Eyd-Schwurs-detail.jpg
kommt noch
Gepolter Krach mit dem Klang von Holz, in einer sonst ruhigen Umgebung. schwierig darzustellen, da es sich um ein Geräusch handelt kommt noch
Gevatter einer der Beinamen des personalisierten Todes, siehe Gevatter TodWikipedia-logo.png
Death drawing plain.jpg
kommt noch
Geselle Ein Geselle ist ein Handwerker, der eine Ausbildung in einem Beruf des Handwerks erfolgreich abgeschlossen hat.
Zwei wandernde Gesellen, 2006.jpg
Giebelfenster Der Giebel ist die obere abschließende Wandfläche eines Gebäudes im Bereich des Daches. Ein Giebelfenster ist eine verglaste Öffnung im Giebel.
Scheuerfeld Giebel.jpg
Gulden Gulden waren früher Silbermünzen und Goldmünzen. Sie sind rund. Früher benutzten es Menschen, um etwas zu bezahlen.
1-Gulden-Vorderseite.jpg

H

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Halfter Ein Halfter besteht aus Metallringen und Seilen. Man braucht ein Halfter, um ein Pferd zu führen. Der Reiter oder die Reiterin benutzen es. Es heißt auch Zaumzeug.
Halti.jpg
}
Handpferd Pferd, das an der Hand geführt wird
Strassgschwandtner Kosak mit Pferd.gif
Haderlump ist ein Schimpfwort für einen „Lumpen“, also einen Habenichts oder Taugenichts, zumal, wenn er in abgerissener Kleidung daherkommt.
Lumpensammler.jpg
kommt noch

I

J

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Joch ein Zuggeschirr, mit dem Tieren vor einen Wagen oder Pflug gespannt werden
Noe horse collar.jpg

K

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
klirren ein helles, vibrierendes Geräusch von sich geben
mehr hier: [7]
kommt noch
Koraktor Zauberbuch mit schwarzen Seiten und weißer Schrift kommt noch kommt noch

L

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Lakai Bedeutung:

[1] Diener [2] Ja-Sager, Heuchler

Bundesarchiv Bild 135-S-13-25-17, Tibetexpedition, Regent von Tibet mit Diener.jpg
kommt noch

M

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Mine Das Wort Mine hat sehr viele unterschiedliche Bedeutungen:
[1] Bergwerk, Stollen
[2] Sprengkörper (Waffe)
[3] stabförmiger Teil eines Schreibgerätes, der den Schreibstoff enthält
Erklärung nebst Bild
das ist ein Bergwerk, Stollen
Gavorrano Stollen.JPG
das ist ein Sprengkörper
Mines 501556 fh000026.jpg
das ist ein stabförmiger Teil eines Schreibgerätes, der den Schreibstoff enthält
Ballpens Macro.jpg
kommt noch
Mühsal Anstrengung, Mühe, Plackerei. Heumachen als Beispiel für schwere, körperliche Arbeit
Bundesarchiv Bild 183-25164-0003, Langenweddingen, Heuernte, Trocknung.jpg
kommt noch

N

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Nebelschleier Schleier, ähnlich dem einer Braut, nur aus Nebel
Bödele Nebel.jpg
Napf die Bezeichnung für ein schüsselähnliches Gefäß, heute häufig in Zusammenhang mit Tieren gebraucht
Terra sigillata im Wallenfels'schen Haus in Gießen.jpg
kommt noch

O

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Ochsenjoch ein Zuggeschirr, mit dem zwei Ochsen vor einen Wagen oder Pflug gespannt werden
Heufuhr im Engadin um 1900.jpg

P

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Parole Bedeutungen:

[1] Kennwort, Codewort (meist bei militärischen, polizeilichen, verbrecherischen oder anderweitig zu tarnenden, geheimzuhaltenden Handlungen) [2] meist politische Losung, Motto, Wahlspruch

kommt noch
Peitsche Bedeutungen:

Eine Peitsche, ist ein Schlaggerät oder eine Schlagwaffe, das aus einem schmalen Leder oder Seil an einem verschieden langem Griff besteht. Es wird genutzt, um ein Tier voran zu treiben. Viehhüter , Reiter, Kutscher und Indiana Jones benutzen die Peitsche.

Fomfr whip.jpg
kommt noch
Pflock kurzer, handlicher Pfahl --> Pfahl: ein bearbeiteter, aufrecht stehender Holz-Stamm
Pflock.jpg
kommt noch
Pfosten Ein Pfosten besteh aus Holz, Stein oder Metall und ist meist rund. Gärtner, Baueren und andere Menschen nutzen es zum Einzäunen von Tieren und Abgrenzen von Gärten.
CEPS Untergruppenbach 20070818.jpg
kommt noch
Pritsche ein Bett im Gefängnis oder ein Feldbett beim Militär
USS Hornet enlisted bunks.jpg
Pracht wenn etwas sehr schön ist

Beispiele: Nur mit einem HD-Fernseher kann man die Grafik in ihrer vollen Pracht erleben.

Redewendungen: eine wahre Pracht sein

kommt noch

Q

R

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Rossapfel
Plural: Rossäpfel
Ein Rossapfel ist der Kot eines Pferdes. Ein anderes Wort ist Pferdeapfel.
Pferdeapfel 01 ies.jpg

S

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Salbe Salbe gibt es in Tuben und in Dosen und die Farbe ist verschieden. Man braucht Salbe, um den Schmerz zu lindern. Salben benutzen Familien und Ärzte. Salbe heißt auch Creme.
Ointments.jpg
}
Sauertop = Sauertopf andere Wörter: Muffel, Miesepeter, Murrkopf, Nieselprim, Fadian, Knasterer, Krauterer, Stoffel, Brummbart, Brummbär, Griesgram, Trauerkloß, Schwarzmaler, Murrkopf, Stoffel :-( kommt noch
Schwelle 1] unterer Querbalken eines Türrahmens, über den man zum Eintreten geht

[2] im bildlichen Sinne: an der Schwelle von etwas: am (zeitlichen oder örtlichen) Anfang von etwas

Fotothek df roe-neg 0000146 001 Hund auf Türschwelle.jpg
kommt noch
schwitzen ist die Absonderung von Wasser und Salz auf der Haut
Sweating.jpg
Stirn Teil des Gesichts, der über den Augen liegt.
Male forehead-01 ies.jpg
straucheln Kann stolpern oder scheitern heißen. kommt noch
Strophe Eine Strophe ist ein Abschnitt eines lyrischen Textes, also zum Beispiel eines Liedes oder eines Gedichts.
Der schlesische Zecher.jpg
kommt noch

T

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Trittbrett Ein Trittbrett besteht aus Holz. Es benutzen Handwerker und Bauarbeiter. Wenn man über einen Graben möchte, hilft ein Trittbrett.

U

V

W

Wort Erklärung Bild/Bilder Video/Gebärde
Wange Teil des Gesichts, der sich unter den Augen befindet und nach hinten durch die Ohren und nach vorne durch Nase und Kinn begrenzt wird. Ein anderer Name ist Backe.
Chica cachetona.jpg

X

Y

Z

Linkliste

Siehe auch