Landeskunde und Krimis

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Krimis als erlebnisreiche Landeskunde

Auf dem Markt für Kriminalromane und Kriminalerzählungen lässt sich eine Tendenz zum regionalen Krimi erkennen. Lokale Geschichte, Besonderheiten und Gebräuche werden in ihnen verarbeitet. Damit können diese fiktionalen Texte den Landeskundeunterricht optimal unterstützen.

Landeskunde und Krimis im Deutschunterricht in den Niederlanden

Hier folgen ausgewählte Beispiele, die für Niederländer besonders interessant sind, da zum Teil auch interkulturelle Beziehungen problematisiert werden.

Jürgen Kehrer, Das Geheimnis der Tulpenzwiebel

Kehrer ist sicherlich für seinen Krimihelden Wilsberg, der als Vorlage für die Serie im ZDF dient, bekannt. Wilsberg ist immer auch ein Stück Landeskunde, ein Stück Münster. Hier geht es im 17. Jahrhundert um Hexen, das "Tulpenfieber" in den Niederlanden und natürlich einen Mord, er aufgeklärt werden muss.

  • Kehrer, Jürgen: Das Geheimnis der Tulpenzwiebel. Freigraf Kettelers zweiter Fall. Münster: Waxmann, 1998.

Christian von Ditfurth, Mit Blindheit geschlagen

In seinem zweiten Krimi führt von Ditfurth seinen Leser in die Welt der Fluchthelfer zu der Zeit als die DDR noch bestand. Dies ergibt ein differenziertes Bild deutsch-deutscher Geschichte.

  • Ditfurth, Christian von: Mit Blindheit geschlagen. Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2004.


Siehe auch